Ganz und gar nicht umweltfreundlich sind unsere Eidgenossen aus dem Nachbarland © Silas Yeung (iStock/thinkstockphotos)
Alpen bald am Ende?

Schweiz hat keine Lust auf Umweltschutz

Der Umweltschutz ist in Zürich und dem Rest der Schweiz auf einem absteigenden Ast. Immer weniger Bürger im Nachbarland wollen sich für die Umwelt engagieren. Eine Suche nach den Gründen einer ökologischen Ermüdung in einem Land, das vor Natur gerade so strotzt.

Die aktuelle Umwelt-Untersuchung der Gesellschaft für praktische Sozialforschung (gfs) hat es ans Tageslicht gebracht: 2013 ist das umweltbewusste Verhalten der Schweizer um sechs Prozent geschrumpft. Zwar rangieren die Themen Klimawandel und Luftverschmutzung auf den oberen Rängen der Angst-Hitliste in der Schweiz, aber anscheinend haben immer weniger Eidgenossen Lust darauf etwas gegen die Umweltbelastungen zu tun. Macht Zufriedenheit vielleicht träge? Über 80 Prozent der Schweizer sind mit ihrem sozialen Umfeld und ihrer Wohnsituation glücklich, ergab eine Umfrage von Parship. Und die repräsentative Umfrage LINK/518 ergab, dass 59 Prozent der Schweizer mit ihrem Land zufrieden und 17 Prozent gar sehr zufrieden  sind. Die Schweiz hatte schon immer einen Sonderstatus, gilt als neutral und so ein bisschen unantastbar. Das Land machte zwar Schlagzeilen als Steuerfluchtstätte, doch man akzeptierte diesen Makel, weil es nun mal schon immer so war.

Anzeige

Die Fassade bröckelt. Ein Land voller Natur und Umwelt driftet vom Weg ab © michaklootwijk (iStock/thinkstockphotos)

Die Fassade bröckelt. Ein Land voller Natur und Umwelt driftet vom Weg ab © michaklootwijk (iStock/thinkstockphotos)

Macht Neutralität autistisch?

Doch Neutralität kann auch autistisch machen. Die Schweiz trat der EU in den Hintern. 50,3 Prozent der Schweizer stimmten jüngst dafür, dass die Masseneinwanderung in die Schweiz gestoppt werden soll. Das entspricht so gar nicht den Geboten der Europäischen Union. Und die Frage wird schon jetzt heiß diskutiert, ob die Schweiz eine Schmarotzer-Nation ist. Die Vorzüge der EU in Anspruch nehmen, aber die Pflichten verdrängen? Die Schweiz ist für Touristen attraktiv, weil es Natur pur bietet. Berge, Seen, wunderschöne Landschaften laden zum Wandern, Entspannen und Urlaub machen ein. Und irgendwie war die Schweiz auch das Sinnbild für ökologische Landwirtschaft, Nachhaltigkeit und gesundes Leben.

Anzeige

Umweltbewusstsein auf die leichte Schulter genommen?

Das Volk hat in der Schweiz das Sagen und macht ordentlich Gebrauch davon über wichtige Entscheidungen abzustimmen. Wenn das Volk „regiert“ dann muss doch alles mit rechten Dingen zu gehen, dachte man. Und ein Volk das abstimmen kann trägt eine enorm hohe Verantwortung, muss informiert, wissensdurstig sein und die globalen Zusammenhänge kennen. Gerade deshalb ist es so enttäuschend, dass in der Schweiz die Motivation für ein umweltbewusstes Leben nachlässt. Vielleicht wurde das Thema auch auf die leichte Schulter genommen. „Wir leben doch eh nachhaltig!“, war das Motto. Und die Folge dieser Lässigkeit: Weniger Aufklärung, weniger Informationen zu Umweltbedrohungen und Co.

Was sagt uns dies? Dranbleiben an den Themen rund um Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Es ist kein Modetrend, dass wir Verantwortung für uns und unsere Erde übernehmen müssen. Die Schweizer Umfrage ist ein kleiner Warnschuss. Umweltschutz muss permanent „gepredigt“ werden, sonst geht die Sensibilität dafür verloren.

Text: Peter Rensch