1. Home
  2.  › Blog
Grabschmuck zu Allerheiligen
Die Zeit des stillen Gedenkens

Stil(vol)les Gedenken im November

Im November werden mehrere christliche Feiertage begangen, zu denen der Toten gedacht wird. Viele Menschen wollen ihrem liebevollen Gedenken an die Verstorbenen dann Ausdruck verleihen, indem sie deren Gräber mit besonderen Gestecken und Pflanzungen schmücken.

Der November ist eine Zeit des stillen Gedenkens: Zu Allerheiligen am 1. November wird, wie der Name schon sagt, aller Heiligen gedacht. An diesem Tag und dem folgenden Allerseelentag sowie am Totensonntag, dem 20. November, ehren viele Christen außerdem ihre Verstorbenen und schmücken deren Gräber mit Lichtern und Blumen.

Anzeige

Natürliche Materialien sind gefragt

Besonders gefragt sind in diesem Jahr natürliche Gestecke und Pflanzungen, die mit gefilzten Accessoires versehen sind. Auch andere natürliche, kompostierbare Materialien wie Holz, Birkenkrinde oder Jutestoff kommen für den individuellen Grabschmuck infrage. Sie können beispielsweise eine liebevoll gestaltete Pflanzschale ummanteln oder aber entsprechend geformt eine besondere Symbolik darstellen.

Grabschmuck aus natürlichen Materialien

Ein schlichtes Holzkreuz steht für Frieden und Erlösung, ein gefilzter Ring den Lebenszyklus und die Auferstehung. Und wer seine immerwährende Liebe und Verbundenheit zum Verstorbenen ausdrücken will, wählt die Herzform für den ganz persönlichen, respektvollen Gruß. Noch deutlicher wird dieser, wenn er in Form einer Textbotschaft in Holz, Stein oder Metall eingraviert wird und so den Blumenschmuck ergänzt, für den vor allem wetterunempfindliche und für den Herbst geeignete Pflanzen wie Sukkulenten oder Chrysanthemen in warmen Farben infrage kommen.

Anzeige

Licht ist Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit

Nachhaltigleben

Accessoires aus natürlichen Materialien verleihen Grabgestecken eine persönliche Note

Besonders zu Allerheiligen und Allerseelen spielt das Licht als Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit eine wichtige Rolle. Mit der Segnung der Gräber am Nachmittag des 1. Novembers ist der Brauch verbunden, diese mit Lichtern besonders zu schmücken. Sie können auch direkt in den Grabschmuck oder einzelne Werkstücke eingearbeitet werden und so der Tradition eine persönliche Note verleihen.

Nachhaltigleben

Ein kleines Kreuz aus Stein oder Holz symbolisiert Frieden und Erlösung

Die ist vielen Menschen besonders wichtig, schließlich verbinden sie jeweils ganz eigene Erinnerungen mit ihren lieben Verstorbenen und möchten diesen genauso individuell zeigen, dass sie nie vergessen werden. Wer Beratung sucht, findet in floristischen Fachgeschäften Unterstützung bei der Auswahl eines persönlichen, geschmackvollen Grabarrangements. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Tod & Sterbehilfe - Ein Tabu in der Diskussion

Anzeige

Quellen: FDF Fachverband Deutscher Floristen / FDF –LV Bayern e.V., Bild: Werner Appel, depositphotos KatarinaGondova,Text: Ronja Kieffer