„Feeding the 5000“ gegen Lebensmittelverschwendung
Gegen Lebensmittelverschwendung

„Feeding the 5000“ gegen Lebensmittelverschwendung

In Münster gibt’s am 16. September 2017 kostenlose Speisen für bis zu 5.000 Personen – aus Lebensmitteln, die in der Regel im Müll landen. Die spannende Aktion nennt sich „Feeding the 5000“ und findet von 11 bis 16 Uhr im Rathausinnenhof statt.  

Organisiert wird das Ganze von vier Frauen des Vereins „StopFoodWaste for Peace“ in Kooperation mit „Feedback Global“ und weiteren Partnern unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Markus Lewe. Mit dem gemeinschaftlichen Ziel, auf das Thema „Lebensmittelverschwendung“ aufmerksam zu machen und ein Zeichen für die Wertschätzung von Lebensmitteln zu setzen.

Zu viele unnötige Lebensmittelabfälle in Deutschland

Noch immer schmeißen wir unnötig viele Lebensmittel weg – auf eine Person kommen in Deutschland mehr als 80 kg Lebensmittelabfall pro Jahr. Und das hat nicht nur Folgen für den Geldbeutel. Mit unnötigen Lebensmittelabfällen werden wertvolle Ressourcen verschwendet, die für Anbau, Verarbeitung und Transport der Nahrungsmittel benötigt wurden. Die erhöhte Abfallverwertung durch Lebensmittelverschwendung beansprucht weitere Ressourcen und die Verknappung von Lebensmitteln im Allgemeinen spielt in diesem Zusammenhang auch eine Rolle.

Anzeige

Aktion für einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln

„Feeding the 5000“ setzt sich für einen bewussten und nachhaltigen Umgang mit Nahrung ein. So werden bis zu 5.000 Menschen am 16. September mit lecker zubereiteten Mahlzeiten verköstigt – aus Lebensmitteln, die ansonsten im Abfall gelandet wären. Die Veranstaltung ist nicht die einzige ihrer Art – Feedback Global hat bereits mehr als 40 solcher Aktionen weltweit durchgeführt. Und es sollen weitere folgen, sodass der bisher aufgebaute kulturelle, politische und wirtschaftliche Diskussionsraum zum Thema Lebensmittelverschwendung erhalten bleibt.  

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zu gut für die Tonne - eine App gegen die Lebensmittelverschwendung

Anzeige

Quellen: Steuerungsgruppe Feeding the 5000; BMEL, Bilder: Youtube/Screenshots, Text: Emi Baier