Das Past & Future in Köln bietet vegane Speisen. © Past & Future
Vegan in Köln

Past & Future: Veganes Essen & Vega-Taxi Lieferservice in Köln

Vom Zentrum für Kartenleserei und Kaffeesatzdeutung hin zum veganen Restaurant mit Vega-Taxi-Lieferservice ist es manchmal gar nicht wo weit wie man denkt. Die Kölnerin Aida Caroline Le Pesqueur ist mit ihrem Unternehmen Past & Future diesen Weg gegangen und hat im Interview Erstaunliches zu berichten.

Nachhaltigleben.de: Aida, stell dich doch bitte kurz vor.

Aida Caroline Le Pesqueur: Gerne. Mein Name ist Aida Caroline Le Pesqueur. Ich wurde 1964 in Billancourt/Frankreich im Tierkreiszeichen der Fische geboren und bin in Salzburg aufgewachsen.

Die Geschichte des Past & Future ist durchaus sehr ungewöhnlich. Wie habt ihr angefangen?

Ich habe das Past & Future im September 2008 eröffnet. Ursprünglich lag der Schwerpunkt im Spirituellen. Meine Kunden finden, dass ich eine sehr gute Kartenlegerin und Kaffeesatzdeuterin bin und mit der Zeit habe ich noch weitere Divinationstechniken entwickelt. Wir haben zwar auch Speisen gereicht aber die Küche stand damals nicht im Mittelpunkt.

Anzeige

Hier gibt es auch veganes Sushi © Past & Future

Hier gibt es auch veganes Sushi © Past & Future

Was für Gerichte gab es damals? Hast du von Anfang an vegan gekocht?

Nein überhaupt nicht. Es gab ein Tagesgericht und ein paar Snacks mit Fleisch und Fisch – also eigentlich das Standardprogramm. Mit der Zeit hatte ich aber das Bedürfnis, meine damals nicht sonderlich ausgefeilten Kochkünste weiter zu entwickeln.

Wie kamst du dann zum Veganismus?                 

Der Wendepunkt kam im letzten Jahr. Nach einem Unfall war ich eine längere Zeit ans Bett gebunden und hatte somit viel Zeit über grundsätzliche Dinge meines Lebens nachzudenken. Ich hatte schon vorher Kontakte zu Veganern, nicht zuletzt weil meine Ziehtochter schon lange ohne Tierprodukte lebt, und fand diese Lebensphilosophie immer fantastisch. Allerdings war ich selbst bis so diesem Punkt nie konsequent. Das hat sich dann geändert. Der Wandel kam also nicht über den Umweg Vegetarismus sondern ich bin gleich in den Veganismus eingestiegen.

Was hat sich dadurch geändert?

Mein Leben hat sich nach dieser Entscheidung sehr verändert und natürlich habe ich das Past & Future komplett umgekrempelt. Neue vegane Kochideen nahmen plötzlich Form an und ich habe angefangen Eigenkreationen zu entwickeln. Meine Kunden waren absolut überrascht und begeistert dass Speisen ohne tierische Zutaten so gut schmecken können.

Anzeige

Feijoada: Sieht nicht so aus, aber ist vegan! © Past & Future

Feijoada Bohneneintopf: Sieht nicht so aus, aber ist vegan! © Past & Future

Ist euch dabei die Nutzung regionaler Produkte wichtig?

Grundsätzlich ja wobei wir an dem Thema noch arbeiten. Vorschläge für Zusammenarbeiten in dieser Richtung sind herzlich willkommen.

Das Vega-Taxi © Past & Future

Das Vega-Taxi © Past & Future

Mittlerweile habt ihr mit dem Vega-Taxi auch Kölns ersten veganen Lieferservice an den Start gebracht. Wie kamt ihr auf die Idee und wie ist das Feedback bisher?

Auch als Veganer hat man nicht immer Lust an den Kochtöpfen zu stehen und möchte nach der Arbeit vielleicht auch mal nur die Seele baumeln lassen und auf der Couch chillen. Das war die Ausgangsidee. Wir sind jetzt in der zweiten Woche und müssen natürlich unsere Aufgabe erst einmal perfektionieren. Sprich ab und an passieren Fehler aber das ist einfach Teil des Lernprozesses. Die meisten Kunden haben Verständnis und bekommen dann auch ein kleines Geschenk wenn es mit der Auslieferung doch ein bisschen länger als geplant dauert. Wir flitzen aber ziemlich flink von einem Viertel zum anderen und mittlerweile hat sich das alles auch schon ziemlich gut eingegroovt.

Quelle: www.past-future.net Bild Intro: VeselovaElena /iStock
Interview: Andreas Grüter