Schluss mit Massentierhaltung.
Massentierhaltung adé

Faires Fleisch von glücklichen Kühen

In Käfige gedrängte Tiere, apathisch und aggressiv, vollgestopft mit Kraftfutter. Massentierhaltung ist ein Drama! Mit dieser super Idee machen wir dem Tierleid ein Ende. Faires Bio-Rindfleisch von glücklichen Kühen, das sich zurückverfolgen lässt und direkt nach Hause geliefert wird.

Egal, ob wir das Fleisch beim Metzger oder im Supermarkt kaufen – wo das Tier nun eigentlich herkommt, das weiß man nicht so genau. Weil das Geschäft mit dem Fleisch boomt, ist leider auch Massentierhaltung an der Tagesordnung. Die Tiere vegetieren in engen Käfigen nur so vor sich hin, Hauptsache sie liefern so viel Fleisch wie möglich ab. Dank dieser neuen Idee ist damit jetzt Schluss! Ehrliches Bio-Rindfleisch, das bis zum Bauer persönlich zurückverfolgt werden kann. Die Tiere werden erst geschlachtet, wenn jeder Teil verkauft wurde. Anschließend wird das faire Bio-Fleisch nach Hause geliefert und ist dabei nicht mal viel teurer als im Supermarkt. Massentierhaltung adé!

Anzeige

Massentierhaltung, Mega-Ställe und Tierleid

Wo ist denn diese Bauernhof-Idylle mit glücklichen Kühen, die uns von der Wurstverpackung anstrahlt? In der Realität sieht der Umgang mit den Nutztieren leider oft ganz anders aus. Agrarfabriken, Megaställe und Massentierhaltung haben in den letzten 20 Jahren massiv an Fahrt aufgenommen. Hier vegetieren Millionen von Schweinen, Rindern, Hühner und Puten in engen Ställen und Käfigen vor sich hin, werden aggressiv und erkranken. Antibiotika gegen Magengeschwüre, Medizin, weil die Tiere zu fett sind.

Anzeige

Viele Tiere verbringen den Großteil ihres Lebens im Stall. Der Handel mit dem Fleisch ist ein Milliardengeschäft und der Profit steigt, je billiger produziert werden kann. Damit soll jetzt Schluss sein!

Faires und nachvollziehbares Rindfleisch

Die Idee ist denkbar einfach: Man bestellt den gewünschten Teil oder die gewünschten Teile einer Kuh online. Vom Steak über Rouladen bis hin zur Bratwurst ist alles dabei. Erst, wenn das Fleisch komplett verkauft ist, schlachtet der Bauer die Kuh und das Fleisch wird zu Ihnen nach Hause geliefert. Schon während des Kaufs lässt sich einsehen, an welchem Ort das Tier lebt. Dort führt das Rind jahrelang ein gutes Leben bei einem Bauern, dem das Wohl der Tiere am Herzen liegt. Wer will, kann seine Kuh sogar persönlich besuchen. Mit dem rückverfolgbaren und fairen Fleisch wird Massentierhaltung endgültig ausgeschlossen und kein Tier muss mehr in Massenställen dahinvegetieren.

Weniger Fleisch essen, aber dafür in guter Bio-QualitätMit dieser Idee, kann man leckeres Bio-Fleisch mit gutem Gewissen genießen.

Wenn schon Fleisch, dann fair und bio

Weniger Fleisch zu essen ist aus vielen Gründen gut. Die Nutztierhaltung und die Produktion von Fleisch geben beträchtliche Mengen an Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre ab, was unser Klima erheblich belastet. Auch die Artenvielfalt wird durch die industrialisierte Landwirtschaft bedroht: Weil häufig nur noch hochproduktive Rassen gezüchtet werden, ist rund ein Fünftel aller Nutztierrassen vom Aussterben bedroht. Auch der Futtermittelanbau mit Monokulturen unter massivem Einsatz von Pestiziden tut sein Übriges. Nicht zuletzt schadet intensiver Fleischkonsum unserer Gesundheit und trägt zu Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Krankheiten bei.

Anzeige

Wenn es dennoch Fleisch sein soll, dann tun Sie sich selbst und der Umwelt einen Gefallen, indem Sie sich für faires Fleisch in Bio-Qualität entscheiden. Artgerechte Tierhaltung in Verbindung mit ökologischer Landwirtschaft sorgt für gesunde Böden, schont Ressourcen wie Trinkwasser und schützt das Klima. Nicht zuletzt machen Sie dem Tierleid damit ein Ende, so schmeckt das Fleisch gleich viel besser!

Fleischkonsum geht auch anders

Mehr Infos zu Kaufnekuh gibt es hier: Bio-Fleisch

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fleisch aus dem Reagenzglas? Warum eigentlich nicht?

Anzeige

Quellen: Kaufnekuh, Greenpeace, Bild: Kaufnekuh, Depositphotos/jag_cz, belchonok, songbird839, Text: ib