Black Food - schwarze Lebensmittel sind das neue Superfood
Black Foods

Jetzt wird's schwarz - Black Food ist das neue Superfood

Auf den ersten Blick ungewöhnlich, aber sehr gesund. Ob Belugalinsen, schwarzer Reis oder Aroniabeeren – diese schwarzen Lebensmittel sind nicht nur lecker, sondern auch reich an Vitaminen, Ballaststoffen und Mineralien. Welche es gibt und warum sie in keiner Ernährung fehlen sollten, erfährst du hier.

Black Food heißt der neue Ernährungstrend aus Asien, der den bisherigen Superfoods Konkurrenz macht. Ursprünglich aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) stammend, in der man der Farbe von Lebensmitteln gesundheitliche Bedeutung zumisst, sollen schwarze Nahrungsmittel besonders gut für die Nieren sein.

Bislang kannte man aus China vor allem schwarze Sojabohnen, schwarzen Reis, oder eine schaurig schwarze Paste aus Sesamsaat, die gerne für Suppen und Süßspeisen verwendet wird.

Anzeige

Doch die schwarzen Nahrungsmittel sehen nicht nur ungewöhnlich aus, sie sind auch reich an Anthocyanen, Mineralien und Spurenelementen. Die Anthocyane gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und sind der Grund für die dunkle Farbe der Lebensmittel. Für uns erscheinen sie so dunkel, dass wir sie als schwarz bezeichnen, auch wenn die Farbe meist eher tiefdunkelviolett ist.

Sekundäre Pflanzenstoffe sind starke Antioxidantien, die entzündungshemmend wirken, freie Radikale abfangen und damit unsere Zellen schützen und zwar deutlich stärker noch als die Vitamine C oder E. Je dunkler eine Frucht gefärbt ist, desto höher ist ihr Anteil an sekundären Pflanzenstoffen. Es lohnt sich also allemal die schwarzen Lebensmittel in den Ernährungsplan zu integrieren!

Schwarze Bohnen

1. Schwarze Bohnen

Schwarze Bohnen schmecken leicht süßlich und gelten als Grundnahrungsmittel in Südamerika. Sie verfügen über einen sehr hohen Ballast­stoff­gehalt, viel Eiweiß und Eisen. Außerdem wirken sie sich positiv auf das Immunsystem und den Cholesterinspiegel aus.


 

Belugalinsen

2. Belugalinsen

Belugalinsen verdanken ihre Bezeichnung dem gleichnamigen Kaviar, sind aber viel gesünder. Mit ihrem hohen Anteil an Eiweiß, Kohlen­hy­dra­ten, Magnesium, Kalium, Eisen und B-Vitaminen sind sie ein guter Nährstofflieferant.

Aroniabeeren

3. Aroniabeeren

Aroniabeeren, auch Apfelbeeren genannt, werden als Gesundheitsbeeren bezeichnet und enthalten neben den Mineralien Zink, Eisen, Kalzium und Magnesium, auch die Vitamine A, B, C, E und K. Zudem sind sie besonders reich an Polyphenolen und reduzieren oxidativen Stress, der für die Krankheiten Alzheimer, Diabetes, Arthrose und Rheuma verantwortlich sein kann.

Anzeige

4. Chiasamen

Die schwarzen Samen kommen aus Mexiko und enthalten jede Menge Proteine, sowie Omega-3- und Omega-6- Fettsäuren, Kalzium und einer Reihe Antioxidantien. Sie sind vor allem wegen ihrer gerinnungs- und arteriosklerosehemmenden Eigen­schaf­ten beliebt.

Brombeeren

5. Brombeeren

Die heimischen Spätsommerfrüchte sind nicht nur lecker, sondern auch kleine Vitamin­bom­ben. Reich an den Vitaminen A, B, C und E, Kalium, Eisen und Betacarotin, liefern sie zudem viele Ballaststoffe.

Schwarzer Sesam

6. Schwarzer Sesam

Der schwarze Sesam ist die Urform unseres heutigen Sesams und ein toller Spender für Eiweiß, Eisen, Zink und Lecithin. Außerdem ist er gut für die Darmflora und fördert die Konzen­tra­tion.

Anzeige

7. Schwarze Sapote

Die Schwarze Sapote stammt aus Mexiko und Guatemala. Außen ist sie zwar eher grünlich, ihr Fruchtfleisch ist jedoch dunkel und erinnert in Konsistenz und Geschmack an gesunden Schokoladenpudding. Die Früchte sind reich an Vitamin C, Kalzium und Phosphor und werden mit Milch oder dem Saft von Zitrusfrüchten gerne als Süßspeise zubereitet.

8. Heidelbeeren

Heidelbeeren gehören zu dem Besten, was der Obststand zu bieten hat. Neben den vielen sekundären Pflanzenstoffen, enthalten sie die Vitamine C und E und eine Reihe Mineralien und Gerbstoffe. Gerbstoffe wirken gegen Durchfall, hemmen die Vermehrung von Bakterien und beschleunigen die Heilung von Schleim­haut­ent­zündungen.

Schwarzer Knoblauch


 

9. Schwarzer Knoblauch

Schwarzer Knoblauch ist normaler Knoblauch, der auf natürliche Weise fermentiert wird. Der Knoblauch bekommt durch die Fermentation eine sehr weiche, fast klebrige Konsistenz und einen Geschmack von Pflaumenkompott, Nuan­cen von Lakritz und Spuren von Bal­sa­mi­co-Essig. Das Tolle am fermentierten Knoblauch ist: er besitzt weiterhin all die gesundheitlichen Vorteile des rohen Knoblauchs, aber ohne Mundgeruch zu erzeugen.

Lila Süßkartoffeln


 

10. Lila Süßkartoffel

Die orangefarbenen Süßkartoffeln sind in­zwi­schen wohl jedem bekannt. Doch neuerdings begegnen einem im Supermarkt immer wieder auch Süßkartoffeln, die lila gefärbt sind. Diese sind nicht nur stärker im Geschmack, sondern enthalten auch die Vitamine A, C und E und die Mineralien Man­gan, Kalium, Magnesium und Kupfer. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Superfood: Wirklich besser als Blaubeere und Co?

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/Violin, digitalr, KaterinaLin, Madllen, Givaga, jianghongyan, asimojet, Text: Meike Riebe