1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Bärlauch
Bärlauch lagern

5 Tipps um Bärlauch haltbar zu machen

Im März beginnt die Bärlauchzeit. Ob im Wildkräutersalat oder selbstgemachten Kräuterquark – frischer Bärlauch schmeckt und ist gesund. Um nicht nur im Frühjahr die würzigen Wildkräuter zu genießen, kannst du Bärlauch in 5 simplen Varianten haltbar machen. 

Bärlauch Pesto

1. Pesto aus Bärlauch herstellen

Das Pesto besteht neben frischem Bärlauch aus Olivenöl, gerösteten Pinienkernen, Parmesan und etwas Salz und Pfeffer. Durch die Verbindung mit dem Öl wird der Bärlauch konserviert. Bärlauchpesto schmeckt besonders gut zu Pasta und Kartoffeln.


 

Bärlauch Butter

2. Bärlauchbutter zubereiten

Aus Bärlauch lassen sich auch leckere Aufstriche herstellen, wie z. B. aromatische Bärlauchbutter. Dafür wird der gehackte Bärlauch mit etwas Salz und Pfeffer in weiche Butter gerührt und anschließend im Kühlschrank wieder zum Erhärten gebracht.

3. Eingelegte Bärlauchblüten

Die geschlossenen Blüten schmecken zwar nicht roh, aber in Essig eingelegt, lassen sich daraus leckere „Bärlauchkapern“ herstellen. Dazu werden diese mit Essig aufgekocht, anschließend in Gläser mit Schraubverschluss gefüllt und luftdicht verschlossen.

Anzeige

Getrockneter Bärlauch

4. Getrockneter Bärlauch

Bärlauch kann an der Luft oder im Backofen getrocknet werden, doch das Aroma wird dadurch wesentlich milder. Trocknen ist daher die optimale Variante für die, denen der würzige Geschmack von frischem Bärlauch zu intensiv ist.

5. Bärlauch einfrieren

Bärlauch eignet sich – wie viele andere Kräuter und Wildkräuter – natürlich auch wunderbar zum Einfrieren. So kann er das ganze Jahr über in verschiedenen Gerichten immer wieder „frisch“ zubereitet werden.

Übrigens: Beim Bärlauch sammeln ist Vorsicht geboten, denn es tummeln sich einige giftige Doppelgänger des Wildkrauts auf den Wiesen und in den Wäldern: Blätter von Maiglöckchen, Aronstab und Herbstzeitlosen sehen dem Bärlauch zum Verwechseln ähnlich. Um auf Nummer sicher zu gehen, überprüfe vor dem Zubereiten deinen gesammelten Bärlauch noch einmal anhand des Geruchs oder kaufe ihn frisch vom Markt bzw. Bauern.

Anzeige

Bärlauch Suppe

Rezept für Bärlauchsuppe mit Röstbrot

   
150 g Bärlauch 2 EL Mehl
Salz ca. 800 ml Gemüsebrühe
4 EL Olivenöl Pfeffer aus der Mühle
1 Zwiebel 4. Zeile B
2 Petersilienwurzeln 150 ml Sahne
250 g Knollensellerie 2 frische Knoblauchzehen
2 EL Butter 8 kleine Scheiben Weißbrot (alternativ Dinkelbrot)

Einfache Zubereitung:

Den Bärlauch waschen, trocken schütteln und die harten Stiele entfernen. Dann kurz in kochendem Salzwasser blanchieren, abschrecken, ausdrücken und fein hacken. Anschließend 2 EL Öl unterrühren. Zwiebel, Petersilienwurzel und Knollensellerie schälen, in kleine Würfel schneiden und in einem heißen Topf in Butter farblos anschwitzen. Mehl untermischen und das Ganze mit der Gemüsebrühe aufgießen. Mit Salz und Pfeffer würzen und ca. 15 Minuten köcheln lassen – dabei gelegentlich umrühren.

Anschließend die Sahne in die Suppe rühren und bei Bedarf kurz köcheln lassen oder mit mehr Gemüsebrühe ergänzen. Für das Röstbrot den Knoblauch schälen, in dünne Streifen schneiden und mit dem restlichen Öl kurz anschwitzen. Die Brotscheiben dazugeben und auf beiden Seiten goldbraun rösten. Nun den Bärlauch - bis auf 2 EL - in die Suppe rühren (bei Bedarf kann auch kurz püriert werden), abschmecken und auf die Teller verteilen. Die Portionen mit dem übrigen Bärlauch garnieren und zusammen mit dem Röstbrot servieren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Lecker und fit in den Frühling: Mit Frühlingskräutern kein Problem

Anzeige

Quellen: 5 am Tag e.V., Bilder: Depositphotos/chudo2307, La_vanda, lcrms7, HandmadePicture, loriklaszlo, Text: Emi Baier