1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Restekochen mit der ZU GUT FÜR DIE TONNE App
Restekochen mit kostenloser App

»Zu gut für die Tonne« - Eine App gegen die Lebensmittelverschwendung

Schlemmergerichte aus Resten. Über die Initiative "Zu gut für die Tonne" vom Bundesernährungsministerium lässt sich jetzt auch eine kostenlose App herunterladen, mit Rezeptideen für Übriggebliebenes.  Kreative Rezepte, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden sowie Anregungen für nachhaltigen Konsum.

In Deutschland werden pro Jahr 11 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet. Jedes achte Nahrungsmittel werfen wir weg. Fast zwei Drittel davon wäre vermeidbar. Diese Berge von Lebensmittelabfällen haben ihre Folgen. Landwirtschaftliche Ressourcen werden sinnlos verschwendet, da mehr produziert wird, als wir wirklich verbrauchen. Der Lebensmittelmüll muss entsorgt und recycelt werden, was nach der Herstellung erneut Energie kostet.

Nicht zuletzt sind Nahrungsmittel unsere elementare Lebensenergie, denen Respekt gebührt, allein schon deshalb, weil sie nicht überall und unendlich zu Verfügung stehen. Häufig wird über das notwendige Maß hinaus eingekauft, vergammelt und landet dann doch in der Mülltonne. Zu den deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit vom 30. Mai bis 05. Juni 2017 ist jeder eingeladen, daran etwas zu ändern. Engagierte und Interessierte dürfen eigene Projekte zum Thema Nachhaltigkeit vorstellen, einreichen und vor allem selbst (er-)leben. Zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen könnte beispielsweise eine gemeinsame Restekochaktion im Freundeskreis organisiert werden.  Unterstützung erwünscht? Die kostenlose App der Initiative Zu gut für die Tonne! des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hilft.

Anzeige

Gemeinsam mit Sterneköchen und Prominenten gegen Lebensmittelverschwendung

Gemeinsam mit Sterneköchen und Prominenten gegen Lebensmittelverschwendung

Die App ist für Smartphones und Tablets verfügbar und enthält derzeit über 300 Rezeptideen für Lebensmittelreste, bereitgestellt von Sterneköchen oder prominenten Kochpaten wie Johann Lafer, Sahra Wiener oder Daniel Brühl. Zu den vielseitigen Resterezepten gesellen sich praktische Tipps für den Einkauf, die Aufbewahrung und Verwertungsmöglich­keiten von Lebensmitteln. Ein Lebensmittel­le­xi­kon informiert auch über Haltbarkeit und Lagerung. Der integrierte Einkaufsplaner schafft Übersicht im Supermarkt, hilft Mengen richtig einzuschätzen und unterstützt einen effektiven Einkauf im Geschäft. Die Rezeptdatenbank wird ständig erweitert. Wer Spaß am Resteessen gefunden hat, der kann auch eigene Rezeptideen hochladen und andere für einen nachhaltigeren Umgang mit Lebensmitteln begeistern.

Erhältlich ist die App unter www.zugutfuerdietonne.de. Sie ist außerdem frei von Werbung, sammelt keine persönlichen Daten und stellt auch keinen Kontakt zu sozialen Netzwerken her. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Anzeige

Quellen: Zu gut für die Tonne! Eine Initiative des BMEL, Bilder: Depositphotos, Text: Tine Esser