1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Leckere Grillrezepte mit Gemüse und Tofu
Vegetarische Grillrezepte

Die besten Tipps fürs vegetarische Grillen

Auf dem Grill landen längst nicht mehr nur Steaks und Würstchen. Auch Gemüse und Käse erhalten durch die einzigartigen Röstaromen das ganz besondere Grillaroma. Wir verraten Ihnen einige Insider-Tipps fürs vegetarische Grillen und fünf köstliche vegetarische Grillrezepte.

Heute kommen bei einem anständigen Grillfest alle Gäste auf ihre kulinarischen Kosten. Längst vergessen sind die Zeiten, in denen Vegetarier sich an grünem Salat und trockenem Baguette sattessen mussten – zum Glück, denn vegetarische Grillspeisen sind unglaublich vielfältig und vor allem super lecker.

Anzeige

Saisonale und regionale Biozutaten für den vegetarischen Grillgenuss

Gemüse spielt beim Veggie-Grillen eine Hauptrolle, nicht zuletzt, weil es so einfach zuzubereiten ist. Auch die BIOSpitzenköche lieben den Genuss, den die Aromen von Gegrilltem bei vegetarischen Zutaten ermöglichen. Die Köche der in Deutschland einmaligen Köche-Vereinigung setzen auf regionale und saisonale Zutaten aus dem heimischen Ökolandbau. Ihr Tipp: Frische, saisonale Gemüse entfalten auf dem Grill einen intensiv-würzigen Geschmack, was den köstlichen und unnachahmlichen Rauch- und Röstaromen zu verdanken ist. BIOSpitzenkoch Tino Schmidt legt zum Beispiel gerne marinierte Gemüsespieße auf den Grill und serviert sie mit einem leckeren Dipp. Sein Rezept hat er ecowoman verraten. Achtung: Damit die Holzspieße auf dem Grill nicht verbrennen, sollten sie vorher gründlich gewässert werden.  

Grillen mit Spitzenköchen

Die BIOSpitzenköche Tino Schmidt, Dr. Harald Hoppe, Andreas Weihmann, Mayoori Buchhalter legen gerne mal Vegetarisches auf den Rost.

Anzeige

Marinierter Grillgemüse-Spieß mit Safran-Dip (von BIOSpitzenkoch Tino Schmidt)

Für die Grillgemüse-Spieße

   
2 Maiskolben 60 g Bratöl
2-3 kleine Zucchini 60 g Tomatenpesto
16 Champignons 1 große Karotte
2-3 Paprika   1 rote Zwiebel
Stein- oder Himalaya Salz  frisch gemahlener Pfeffer
 8 Holzspieße (12-15cm)   

Für den Safran-Dip

   
250 g Joghurtalternative-Natur Stein- oder Himalaya Salz
 50 g Soja-CremeKurkuma Safranfäden
Zitronensaft 3. Zeile B

Zubereitung:

Das Gemüse küchenfertig vorbereiten, in eine einheitliche Größe schneiden und anschließend eng und ohne Zwischenraum, beginnend und endend mit den Karottenscheiben, abwechselnd auf die Holzspieße stecken. Das Tomatenpesto mit Bratöl mischen, die Gemüsespieße (auf einem Blech oder in einer Auflaufform liegend) damit bestreichen und für ein paar Stunden marinieren. Die Gemüsespieße mit Salz und wenig Pfeffer würzen und anschließend grillen. Für den Safran-Dip alle Zutaten vermischen und mit dem Kurkuma abschmecken sowie ein paar Safranfäden zugeben.

Tipp:

Zu diesem Gericht passt hervorragend ein Kräuter-Couscous. Dafür 200 Gramm Couscous mit 300 Milliliter heißer guter Gemüsebrühe übergießen und kurz quellen lassen. Den Couscous dabei warm halten, öfter umrühren, mit Salz abschmecken und mit frisch gehackten Kräutern (zum Beispiel Kerbel, Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer) verfeinern.

Grillen aber ungewöhnlich: Soja-Gehacktes und Rosenseitling im Pitabrot

Mindestens genauso gut macht sich gegrilltes Gemüse auch in Kombination mit Sojagehacktem vom Rost, einer leckeren Alternative zu Fisch und Fleisch. Tino Schmidt füllt am liebsten beides zusammen in ein geröstetes Pitabrot und toppt das Ganze mit einem selbstgemachten veganen Gurkendip – fertig ist der perfekte Grillparty-Snack. Der Geheimtipp des BIOSpitzenkochs? Für die Gemüsemischung verwendet er Rosenseitlinge. „Dieser rosa Speisepilz schmeckt angebraten leicht nach Schinken und hat ein unvergleichliches Aroma“, erklärt Tino.

Gegrilltes Gemüse mit „Soja-Gehacktem“ im Pitabrot zu Gurkendip
(von BIOSpitzenkoch Tino Schmidt)

Zutaten für 4 Personen:

   
½ Salatgurke (ausgekratzt ca. 80 g)  6 Rosenseitlinge (alternativ Kräuterseitlinge)
1-2 Paprika gewürfelt Stein- oder Himalaya Salz
1/3 Zucchini gewürfelt  Pfeffer aus der Mühle
90 g Soja-Gehacktes  1 EL Tomatenpesto
Chiliflocken, getrocknet 4 Pitabrote
 Tomatenpesto  250 g veganer Gurkendip    

Zubereitung:

Das Gemüse waschen und putzen. Die Gurke längs halbieren, das Kerngehäuse auskratzen und die Paprika vom Kerngehäuse befreien. Das Gemüse und die Pilze sehr fein würfeln. Die Gemüsewürfel mit dem Tomatenpesto und dem Sojagehackten mischen und mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer sowie mit ein paar Chiliflocken würzen. Die Gemüse-Sojagehacktes-Mischung in einer Grillschale oder dem Grillwok grillen und dabei öfter wenden.

Die Pitabrote zum Schluss kurz auf dem Grill erwärmen oder im Toaster toasten. Das obere Ende der Pitabrote wie gewohnt abschneiden und in jedem einen Teelöffel Tomatenpesto verstreichen. Anschließend bis zur Hälfte mit der gegrillten Gemüse-Sojagehacktes-Mischung füllen und einen gehäuften Esslöffel veganen Gurkendip darauf geben. Nun komplett füllen und zum Schluss wieder etwas Gurkendip darauf verteilen. 

Tipp:

Die Rosenseitlinge schmecken angebraten leicht nach Schinken, alternativ passen Kräuterseitlinge (jedoch nicht im Geschmack, denn der Kräuterseitling schmeckt eher würzig nussig). Mischt man Avocadowürfel unter das gegrillte Gemüse, schmeckt das gefüllte Pitabrot noch besser.

…und dazu: Veganer Gurkendip (von BIOSpitzenkoch Tino Schmidt)

Zutaten für vier Personen:

   
1 mittelgroße Gurke (ca. 200 g)  500 g Soja-Joghurtalternative Natur
1 TL Stein,- oder Himalaya Salz  1 EL Zitronensaft 
 5 g Knoblauch gehackt Stein,- oder Himalaya Salz, Pfeffer aus der Mühle 
100 ml Sojacreme 4. Zeile B
·        

Zubereitung:

Die Joghurtalternative mit dem Zitronensaft verrühren und über Nacht im Kühlschrank in einem Tuch abtropfen lassen. Die Gurke waschen, längs halbieren und mit Hilfe eines Löffels das Kerngehäuse herauskratzen. Anschließend fein hobeln, mit dem Salz vermischen und circa 10 Minuten stehen lassen. Den Knoblauch sehr fein hacken und mit den restlichen Zutaten in einer separaten Schüssel verrühren. Die gehobelte Gurke ausdrücken, den Saft weggießen, mit der Creme verrühren und mit Salz und frisch gemahlenen Pfeffer abschmecken.

Biokäse hat eine Qualität, die man schmecken kann

Köstlich – ob pur oder in Kombination mit Gemüse – ist Käse vom Grill. Von mild bis würzig findet sich im Biokäse-Regal für jeden Geschmack die richtige Sorte. Wie für alle Bioprodukte, gelten für Käse aus Bioerzeugung strenge Regeln. Beim Käsen verzichten die Biokäsereien auf jegliche Konservierungs- und Zusatzstoffe wie Natamycin oder Lysozym. Zum Dicklegen der Milch, dem ersten Schritt bei der Käseherstellung, darf nur Kälberlab, mikrobielles oder pflanzliches Lab verwendet werden; gentechnisch verändertes Lab ist nicht erlaubt. Die milchgebenden Kühe müssen nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau gehalten werden. Diese beinhalten zum Beispiel Weidegang oder den Auslauf der Tiere in einem Laufhof sowie die Fütterung mit ökologischem, zu einem großen Teil aus Gras und Heu bestehenden Futter.

Grillkäse für leckere Veggie Rezepte

Bratkäse schmeckt köstlich und lässt sich ohne viel Aufwand selbst herstellen.

Anzeige

Vegetarische Grillrezepte mit Käse sind vielfältig und köstlich

Wer es pur mag, legt Feta, Halloumi oder einen anderen Bratkäse auf den Rost – vielleicht sogar einen selbstgemachten?

BIOSpitzenkoch Alfred Fahr zeigt im Video, wie das geht. 

Darüber hinaus lässt sich mit Käse nahezu jedes Gemüse verfeinern. Als Füllung für Champignons, Paprika und Zucchini eignen sich etwa eine Frischkäsecreme oder eine Mischung aus kleingeschnittenem Mozzarella und geriebenem Hartkäse. Kräftige Sorten wie Blauschimmelkäse können mit Butter gemischt werden, um Gemüse oder Backkartoffeln würzig zu ergänzen.

BIOSpitzenkoch Andreas Weihmann kombiniert in seinem vegetarischen Grillrezept gegrillten grünen Spargel mit würzigem Parmesan und saftigen Tomaten.

Grüner Spargel vom Grill mit Parmesan und Tomatensugo (BIOSpitzenkoch Andreas Weihmann)

   
20 Stangen grüner Spargel  3 saftige, reife Fleischtomaten 1 Schalotte
Salz und Pfeffer aus der Mühle Alufolie oder Grillschalen 1 Knoblauchzehe Agavendicksaft
250 ml Olivenöl 1 kl. Bund frischer Basilikum 
200 g Parmesan am Stück, ersatzweise Pecorino Aceto Balsamico weiß

Zubereitung:

Grüner Spargel als Grillgericht

Spargel als Grilldelikatesse

Den Spargel von den holzigen Enden befreien und dann unten etwas abschälen. In einer Schale mit Salz, Pfeffer und Olivenöl marinieren. Die Tomaten oben über Kreuz einritzen und etwas angrillen, dann die Haut abziehen, halbieren und die Kerne herausdrücken, dabei die Flüssigkeit auffangen. Den Knoblauch und die Schalotten pellen und sehr fein hacken, den Basilikum fein schneiden, den Saft der Tomaten durchsieben und das kleingehackte Tomatenfleisch durch das gleiche Sieb in eine Schüssel streichen. Alle Zutaten gut verrühren und mit Agavendicksaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Alles eine halbe Stunde marinieren. Den Spargel auf Alufolie oder einem Alugrillblech 4-5 Minuten bissfest grillen und mit dem Sugo und Parmesanspänen anrichten. 

Burger mal anders: Tofuburger vom Grill mit Wokgemüse

Auch der vegane Tofu-Burger von BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter entwickelt einen tolles Aroma, wenn er auf dem Rost gegrillt wird. Mit Chilidip und Gemüsefüllung ist er eine tolle vegane Antwort auf  seine fleischigen Konkurrenten.

Vegetarisch grillen mit Tofu

Beim Veggie-Grillen darf es auch mal unkonventionell zugehen: Der vegane Tofuburger von BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter bekommt auf dem Grill den letzten Pfiff.

Noch ein Tipp: Wer beim Grillen Wert auf Nachhaltigkeit legt, sollte Alufolie nur sehr sparsam verwenden. Umweltfreundliche Alternativen sind etwa Grillplatten, gusseiserne Grillpfannen oder Grillwoks. Für Gemüsepäckchen kann man statt Alufolie Backpapier verwenden. Auch auf Holzplatten, sogenannten Planks, lassen sich Gemüse, Käse und sogar Flammkuchen oder  Pizza grillen.  

Veganer Tofuburger (von BIOSpitzenköchin Mayoori Buchhalter)

Zutaten für 4 Burger:

Fürs Patty:

   
200 g Tofu Salz
1/2 Zwiebel, fein gehackt 2 Handvoll Walnüsse, gehackt
1/3 Möhre, sehr fein raspeln 2 Stängel Petersilie
6 - 8 EL Reis, gekocht    1 1/2 TL Senf

Fürs Wokgemüse:

   
1/2 Möhre 2 Blätter Mangold
1/4 Chinakohl  
  

Für den Chilidip:

Titel

   
8 EL Sojasauce 2 kleine Chilischoten oder 1 Peperoni, fein gehackt
 400 ml Wasser   6 EL Reisessig
8 EL Agavendicksaft 1/2 TL Ingwer, fein gehackt Stärke
Für die Deko: 2 Blätter Chinakohl oder Mangold  
   

Zubereitung:

Burger-Patty:

Alle Zutaten bis auf den Reis in eine Schüssel geben, richtig durchkneten und abschmecken (sollte würzig sein, da dann noch Reis dazukommt). Den Reis dazugeben und weiter kneten, sodass eine bindende Masse entsteht. Anschließend auf dem Rost von beiden Seiten braten.

Wokgemüse:

Das Gemüse in Streifen schneiden. Im Wok mit viel Bewegung in Rapskernöl 3 bis 4 Minuten anbraten, mit Salz würzen. Abkühlen lassen. 

Chilidip:

Alle Zutaten zusammen aufkochen, abschmecken und mit Stärke andicken. 

Anrichten:

Die Brötchenseiten mit Chilidip bestreichen. Die Chinakohlblätter darauflegen, so dass sie an den Seiten überhängen. Dann den Patty, das Gemüse und reichlich Chilidip darauf geben.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Gemüse und Grillen: Leckere Rezepte für das Grillevent

Anzeige

Quellen: BLE, Bonn, Bild: BLE, Bonn, Depositphotos/ karandaev, rrrneumi,Text: Ronja Kieffer,