Jackfrucht – das Fleisch der Zukunft?
Veganer Fleischersatz

Jackfrucht – die Alternative zu Fleisch und Tofu

Wächst Fleisch doch auf Bäumen? Ja - zumindest das Fruchtfleisch der Jackfrucht. Dabei handelt es sich um eine riesen Frucht, die Tofu in Zukunft Konkurrenz machen könnte. Hier erfährst du alles zur Wunderfrucht aus dem Süden und wie du sie lecker zubereiten kannst.

Für Vegetarier und Veganer gibt es einen neuen Fleischersatz, der Tofu Konkurrenz machen könnte: Die Rede ist von Jackfrucht. Ursprünglich kommt die Jackfrucht aus dem Süden Indiens, inzwischen wächst sie jedoch in ganz Südostasien und Brasilien an bis zu 20 Meter hohen Bäumen und gehört dort zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln. In Kerala (Indien) gibt es bis heute das größte natürliche Vorkommen des Jackfruchtbaums. 97 % der Früchte verkommen dort jedoch, weil es keine Infrastruktur gibt um sie zu nutzen.

Die größte Baumfrucht der Welt

Die bis zu einem Meter langen und zehn Kilo schweren Früchte sind die schwersten und größten Früchte weltweit, die an einem Baum wachsen. Sie werden auch als „Gemüsefleisch“ bezeichnet, da ihre Konsistenz vor allem im unreifen Zustand der von Hähnchenbrustfilet ähnelt.

Ein typisches Merkmal der Jackfrucht ist neben ihrer imposanten Größe, die genoppte Schale. Bei unreifen Früchten hat sie eine blassgrüne Farbe, mit zunehmender Reife färbt sie sich gelb. Jede Jackfrucht enthält zudem 50-500 weiße Kerne, die Erdnüssen ähneln und aus denen in Indien das Mehl für Chapatti und Papadums hergestellt wird.

Anzeige

Nahrhaft, gesund und kalorienarm

Obwohl eine Jackfrucht pro hundert Gramm nur 95 Kalorien hat, enthält sie jede Menge nahrhafte Stärke und wird daher auch als Reisersatz verwendet. Zudem bietet sie einen hohen Anteil an Kalzium und Vitamin C. Ihre Kerne sind reich an B-Vitaminen, Magnesium, Eisen und Schwefel. In Thailand sagt man, dass ein einziger Jackfrucht-Baum eine Familie ein Jahr lang ernähren kann.

Jackfrucht klingt nicht nur cooler als Seitan oder Tofu, der Vorteil ist ihre Konsistenz. Die Frucht ist faserreich und erinnert damit an Pulled Pork, das lang gegarte Fleisch, das wie von alleine zerfällt. Wenn die Frucht nach Europa verschifft werden soll, wird sie meistens im unreifen Zustand geerntet, da diese im Gegensatz zur reifen Jackfrucht keinen Geschmack hat und wie Fleisch gewürzt und gekocht werden kann. Die reife Jackfrucht hingegen schmeckt fruchtig, nach einer Mischung aus Ananas und Banane.

Veganer Fleischersatz

In Indien, Nepal, Bangladesch, Sri Lanka, Indonesien, Vietnam, Kambodscha und Thailand denkt bislang keiner daran die Frucht als Fleischersatz zu vermarkten - dort wird die reife Jackfrucht vor allem für Pudding, Gebäck und Eiscreme verwendet und die unreife als Gemüse gekocht, oder eingelegt. Außerdem ist sie beliebter Bestandteil von traditionellen Currygerichten, und als Beilage von Fleischgerichten. Im Bereich der veganen und vegetarischen Ernährung wird die Südfrucht jedoch auch in anderen Teilen der Welt immer beliebter.

Anzeige

Jackfruit-Chips

Woher bekomme ich die Jackfrucht?

Frische Jackfrucht ist in Europa nur schwer erhältlich und zudem relativ teuer. Asiatische Supermärkte und Feinkostgeschäfte haben die Frucht jedoch manchmal vorrätig. Die getrockneten Jackfrucht-Chips, sowie das Jackfrucht-Fleisch aus Dosen kann man hingegen in vielen asiatischen Lebensmittelläden finden.

veganer Jackfrucht-Burger

Rezept veganer Jackfrucht-Burger (für 2 Personen)

   
1 Dose Jackfrucht, grün (unreif) 2 Vollkornbrötchen
2 Zwiebeln 2 Tomaten
½ Gurke 50 g Weißkohl
50 g Rotkohl 1 EL Olivenöl
2 EL Ketchup 2 EL Barbecuesauce
1 EL Essig 1/2 TL gemahlenen Knoblauch
1 Prise Pfeffer und Salz 50 ml Wasser
2 EL Senf

Anzeige

Zubereitung:

Die Jackfrucht-Stücke aus der Dose nehmen, trocken tupfen und zerkleinern. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und Zwiebeln und Jackfrucht darin kräftig anbraten. Anschließend Ketchup, Essig, Barbecuesauce, 1 Zwiebel, Knoblauch, Salz, Pfeffer und Wasser hinzugeben, umrühren und das Ganze für mindestens 20 Minuten köcheln lassen. Die Jackfrucht sollte jetzt zart, faserig und gut gewürzt schmecken.

Tomate, Gurke, 1 Zwiebel, Weiß- und Rotkohl klein schneiden. Die Brötchen toasten und anschließend mit etwas Senf und der angemachten Sauce aus der Pfanne bestreichen. Abwechselnd mit dem Gemüse, dem Kohl, und der angebratenen Jackfrucht belegen. Zum Schluss noch einmal die Sauce darüber geben und die zweite Brötchenhälfte draufsetzen. Guten Appetit! 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Schluss mit Fleisch: Ist vegetarisch die Zukunft?

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/dextorTh, losak.napior, bhofack2, krishnadasekm, Text: Meike Riebe