1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Regionales und saisonales Obst und Gemüse im Oktober
Regionaler Saisonkalender

Regionales und saisonales Obst und Gemüse im Oktober

Welche Obst- und Gemüsesorten sind zu welcher Jahreszeit erntereif? Regionale und saisonale Produkte gehören zu einem nachhaltigen Lebensstil dazu – der Oktober liefert uns unter anderem Quitten und Grünkohl. Und natürlich weiterhin jede Menge Kürbisse!

Der deutsche Obstsommer ist nun endgültig vorbei – zumindest für dieses Jahr. Jetzt beginnt die Herbstsaison! Die sommerliche Lust auf kühlende Speisen weicht dem Hunger auf Deftiges und Warmes. Während der September noch als Einstimmung diente, bringt der Oktober uns mitten rein in den kulinarischen Herbst. Auf dem nachhaltigen Teller landen diesen Monat vor allem Quitten, Nüsse, Grünkohl und Kürbisse. 

Grünkohl

Aus der gutbürgerlichen Küche kennen wir den grünen Kohl als schmackhafte Gemüsebeilage zu deftigen Gerichten. Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten ist er sehr beliebt – und das zu Recht, denn Grünkohl ist eine echte Vitalstoffbombe. Neben wichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen liefert er uns sekundäre Pflanzenstoffe. Seit einiger Zeit schon macht er Schlagzeilen als Superfood und landet in vielen grünen Smoothies – wie in unserem herbstlichen Grünkohl-Apfel-Smoothie. 

Herbstlicher Grünkohl-Apfel-Smoothie

Rezeptidee: Herbstlicher Grünkohl-Apfel-Smoothie

   
2 Handvoll Grünkohlblätter 1 Apfel
1 Stück frische Kurkumawurzel 1 Prise Ceylon-Zimt
1 Glas Stilles Wasser 

Zubereitung:

Die Grünkohlblätter und den Apfel waschen, anschließend beides in Stücke schneiden. Die Kurkumawurzel schälen und gemeinsam mit Grünkohl und Apfel in den Mixer geben. Eine Prise Ceylon-Zimt hinzufügen und das Ganze mit stillem Wasser zu einem sämigen Smoothie mixen. Der Shake ist perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch, aber auch als Frühstück – für einen gesunden Start in den Tag. 

Anzeige

Quitten

Herbstzeit ist Quittenzeit! Die Quitte ist roh sehr hart und nicht zum Verzehr geeignet, gekocht aber ein echter Genuss und auch richtig gesund. Sie gilt als verdauungsunterstützend – besonders durch ihre Pektine – und liefert jede Menge Vitalstoffe. Unser Rezept für Quittenmus sorgt mit der Zugabe von Ingwer für den nötigen Pfiff auf dem Teller. Das Ingwer-Quittenmus lässt sich außerdem leicht zubereiten und schmeckt besonders gut zu Reibekuchen, Pfannkuchen oder Naturjoghurt. 

Rezeptidee: Ingwer-Quittenmus

Rezeptidee: Ingwer-Quittenmus

   
5 Quitten 1 Stück frische Ingwerwurzel
ca. 100 ml Apfelsaft oder Wasser 3 EL Vollrohrzucker 

Zubereitung:

Die Quitten gut waschen, schälen und das Kerngehäuse entfernen – anschließend in Stücke schneiden. Die Ingwerwurzel schälen und mit den Quitten in einen Kochtopf geben. Etwa 100 ml Apfelsaft oder Wasser und 3 EL Vollrohrzucker hinzugeben. Nun das Ganze kurz aufkochen und danach etwa 30 bis 40 Minuten köcheln lassen (das Obst dabei unbedingt beobachten und bei Bedarf Flüssigkeit nachgießen) bis die Quitten weich sind. Nachdem die Masse abgekühlt ist, die Quitten mit dem Mixstab zu Mus pürieren. 

Anzeige

Kürbis

Bereits im September hat der Kürbis in vielen Küchen Einzug gefunden. Aber das war erst der Anfang, denn im Oktober geht’s direkt weiter mit der beliebten Kürbissaison! In den USA hat er schon lange Tradition, in Deutschland ist er immer mehr im Kommen: der Kürbiskuchen – auch Pumpkin Pie genannt. Wir haben ein leckeres Rezept für herbstliche Nachmittage. 

Rezeptidee: Kürbiskuchen (Pumpkin Pie)

Rezeptidee: Kürbiskuchen (Pumpkin Pie)

Für den Teig:

   
300 g Dinkelmehl 200 g Butter
100 g Vollrohrzucker 1 Ei 

Für die Füllung:

   
Fruchtfleisch von 1 Hokkaidokürbis 1 Packung Frischkäse
3 Eier 200 g Vollrohrzucker
1 TL Ceylon-Zimt 1 Prise Nelkenpulver
1 Prise Muskat

Für das Topping:

   
200 g frische Schlagsahne 1 TL Ceyon-Zimt
1 TL Vollrohrzucker

Zubereitung:

Das Dinkelmehl mit der Butter, dem Ei und dem Zucker zu einem Mürbeteig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in den Kühlschrank legen. Für die Füllung den Kürbis waschen, von den Kernen befreien und in Stücke schneiden. Nun die Kürbisstücke in einem Topf mit köchelndem Wasser garen, bis sie weich sind - danach etwas abkühlen lassen und gemeinsam mit dem Frischkäse zu einem glatten Kürbismus pürieren. Im nächsten Schritt die Eier mit dem Zucker verquirlen und unter das Mus heben. Das Mus nun mit Zimt, Nelken und Muskat würzen. Sobald die Füllung fertig ist, den Mürbeteig aus dem Kühlschrank holen, glatt rollen und eine gefettete Tarte-Form damit auslegen. Den Teig ohne Füllung im Backofen bei ca. 180 Grad einige Minuten vorbacken, damit er nicht matschig bleibt. Dann die Füllung in die Form gießen und gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Das Ganze nun wieder in den Backofen geben und ca. 45 Minuten backen. Für das Topping gekühlte Sahne mit Zimt und Zucker steif schlagen. Nachdem der Kuchen fertig gebacken und abgekühlt ist, können die einzelnen Stücke mit jeweils einem großen Klecks der Zimt-Sahne serviert werden. 

Anzeige

Das ist unsere regionale Oktober-Ernte aus dem Freilandanbau:

Obst

   
Äpfel Brombeeren
Quitten Tafeltrauben

Gemüse

   
Blumenkohl Bohnen
Brokkoli Chinakohl
Fenchel Frühlingszwiebeln
Grünkohl Kartoffeln
Knollensellerie Kohlrabi
Kürbis Lauch
Möhren Pastinaken
Radieschen Rettich
Rosenkohl Rote Beete
Rotkohl Schwarzwurzel
Stangensellerie Speiserüben
Spinat Spitzkohl
Steckrüben Tomaten
Weißkohl Wirsingkohl
Zucchini Zuckermais
Zwiebeln  

Salate

   
Eissalat Endiviensalat
Feldsalat Kopfsalat
Bunte Salate Radicchio
Romanasalate Rucola

Nüsse

   
Esskastanien Haselnüsse
Walnüsse

Das könnte Sie auch interessieren: 

Die Quitte - goldener Apfel mit großer Heilwirkung

Anzeige

Quellen: Verbraucherzentrale NRW; BMEL; USDA; Techniker Krankenkasse, Bilder: Depositphotos/springfield, 5PH, bhofack2, sarsmis, Rawlik, VadimVasenin, Text: Emi Baier