1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Wie lange halten sich Lebensmittel im Gefrierfach?
Haltbarkeit Tiefkühlkost

Wie lange halten sich Lebensmittel im Gefrierfach?

Wenn es mal schnell gehen muss und keine Zeit zum Kochen bleibt, greifen viele gerne zu Tiefkühlkost. Kurz aufgewärmt, lässt sich so schnell eine schmackhafte Mahlzeit zubereiten. Einige bereiten sich am Wochenende gleich mehrere Mahlzeiten zu und frieren sie portionsweise ein. Doch wie lange sind eingefrorene Lebensmittel eigentlich haltbar und wann sollte man sie besser entsorgen?

Ob Fleisch, Fisch, Gemüse oder Brot – viele Menschen denken eingefrorene Lebensmittel seien ewig haltbar. Doch das stimmt nicht. Wie lange man Essen einfrieren sollte, kommt vor allem auf den Fettanteil an. 

Wichtig ist in jedem Fall, dass das Gefrierfach kalt genug ist: mindestens -18 Grad sollte es haben. Doch selbst dann ist die Lagerfähigkeit sehr unterschiedlich, denn Restsauerstoff, der in der Packung verbleibt, trägt dazu bei, dass trotz der niedrigen Temperaturen verlangsamte Abbauprozesse stattfinden und vor allem Fette ranzig werden können. Was bedeutet das im Einzelnen?

Anzeige

Fleisch

Fleisch sollte nicht länger als 3 bis 12 Monate aufbewahrt werden, die Haltbarkeit unterscheidet sich von magerem zu fetten Fleisch enorm. Da das Fett mit dem Restsauerstoff in der Packung reagiert, ist fettiges Fleisch, wie beispielsweise Schweinebauch nur begrenzt haltbar. Generell gilt: Selbst eingefrorenes Rindfleisch hält sich 10 bis 12 Monate, Kalbfleisch 9 bis 12 Monate, mageres Schweinefleisch 6 bis 8 Monate und mageres Hackfleisch 1 bis 3 Monate. Hähnchen ist im Tiefkühlfach bis zu 10 Monate haltbar. Aufgrund von erhöhter Salmonellengefahr sollte die Auftauflüssigkeit jedoch auf keinen Fall verwendet werden.

Achtung: Damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird, muss gefrorenes Fleisch, das im Handel gekauft wurde, Zuhause sofort wieder ins Tiefkühlfach. Hier gilt das auf der Verpackung angegebene Haltbarkeitsdatum als Orientierung.

gefrorener Lachs

Fische mit hohem Fettgehalt sollten nur 1 bis 3 Monate im Tiefkühlfach aufbewahrt werden

Fisch

Wie bei Fleisch, kommt es auch bei Fisch auf den Fettgehalt an. Fische mit hohem Fettgehalt, wie Lachs oder Aal sollten beispielsweise nur 1 bis 3 Monate im Tiefkühlfach aufbewahrt werden, da das Fett auch hier ranzig werden kann. Magere Fische wie Scholle oder Zander hingegen können auch 6 bis 8 Monate in der Tiefkühltruhe bleiben.

Pilze 

Da Pilze einen hohen Eiweißgehalt haben, sind sie sehr schnell verderblich. Eingefroren werden sollten nur solche, die unbeschädigt sind und am besten vorher kurz in Salzwasser blanchiert wurden. Dann halten sie sich etwa 3 bis 4 Monate. Möchte man gefrorene Pilze zubereiten, sollte man sie gleich erhitzen ohne sie vorher auftauen zu lassen – nur so ist garantiert, dass sie in der Pfanne nicht matschig werden.

Anzeige

Gemüse einfrieren

Gemüse

Wer Gemüse selbst einfriert, kann mit einer Haltbarkeit von 6 bis 12 Monaten rechnen. Wichtig ist, dass das Gemüse reif geerntet und gründlich gewaschen wurde. Zudem sollten alle Gemüsesorten bis auf Zucchini, Auberginen und Spargel vor dem Einfrieren blanchiert werden. Dadurch werden Enzyme abgetötet, die für Qualitätsverluste während und nach dem Einfrieren verantwortlich sind.

Nicht gefriergeeignet sind sehr wasserhaltige Gemüsesorten, wie Tomaten. Auch frische Kartoffelgerichte bzw. rohe Kartoffeln sollten nicht im Tiefkühlfach gelagert werden, denn gefrorene Kartoffeln verlieren nicht nur ihre Konsistenz, sondern schmecken auch noch süß. Das liegt daran, dass in der Knolle ständig Stärke in Zucker umgewandelt wird, den die Kartoffel für ihren Stoffwechsel benötigt. Sinkt die Temperatur unter 4 Grad Celsius, wird der Stoffwechsel verlangsamt, weiterhin jedoch Zucker bereitgestellt. Da dieser dann nicht mehr in vollem Umfang benötigt wird, lagert er sich in der Knolle an, so dass die Kartoffel ungewohnt süß schmeckt.

Gefrorenes Obst

Obst 

Die meisten Obstsorten lassen sich sehr gut einfrieren und behalten auch bei längerer Lagerung ihr Aroma. Lediglich Bananen, grüne Trauben, Wassermelonen und einige Kirsch- und Pflaumensorten eignen sich nicht zum Einfrieren. Tiefgefrorenes Obst ist in gezuckertem Zustand etwa 12 Monate haltbar und ungezuckert ca. 8 bis 10 Monate. Viele exotische Fruchtmixe, sowie Pflaumen und Zwetschgen sollte man nach maximal 6 Monaten aufbrauchen. 

Anzeige

Backwaren 

Brote oder andere Backwaren können gut eingefroren und einige Monate aufbewahrt werden. Mit einigen Ausnahmen können Brot, Brötchen und Co. unkompliziert im Backofen oder im Toaster aufgetaut werden.

Das sollte lieber nicht eingefroren werden

Rohe und gekochte Eier in der Schale sind zum Einfrieren absolut ungeeignet, da sie platzen. Eimasse aus rohen Eiern eignet sich hingegen gut. Außerdem nicht gefriertauglich sind Blattsalate, Radieschen, Rettich, rohe Zwiebeln, rohe Paprika, Baiser, Makronen, Pudding, Joghurt, saure Sahne und gebundene Soßen, da sie u.a. aufgrund ihres hohen Wassergehalts beim Auftauen matschig werden.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Kühlschrank Knigge Tipps für die richtige Lagerung

Anzeige

Quellen:, Bilder: Depositphotos/belchonock, asimojet, Shebeko, svetas, Text: Meike Riebe