1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Die Esskastanie, auch Edelkastanie, Maronen oder Maroni genannt, gehört zur Familien der Buchengewächse
Kastanien

Mit Kastanien dekorieren und herrliche Winter-Rezepte kochen

Viele Kindheitserinnerungen sind mit ihnen verbunden, sie hießen einst das «das Brot des armen Mannes», sie duften nach Weihnachtsmarkt und Kinder lieben es, mit Ihnen zu basteln: Kastanien, Esskastanien oder Maroni. Wie Kastanien zu leckeren Gerichten werden und wie sie den Herbst ins Haus holen, einige Tipps.

Kastanien: Herbstdekorationen und tolle Rezepte

Die Esskastanie, auch Edelkastanie, Maronen oder Maroni genannt, gehört zur Familien der Buchengewächse und die Früchte des Baumes werden Nussfrüchte genannt. Sie gibt es schon seit Urzeiten. Erst vor knapp 3.000 Jahren kam die Esskastanie in den Balkan und nach Griechenland und wurde fortan als Obstbaum kräftig kultiviert. Vom Mittelalter bis in die Neuzeit war die Kastanie war die stärkehaltige Kastanie die Hauptspeise vieler armer Europäer. Heute sind Esskastanien häufig in Weinbauregionen zu finden.

In der Pfälzer Region rund um den Berg Trifels, ein wunderschönes Areal im Pfälzerwald gibt es sogar eine Kastanienkönigin und einen so genannten «Keschdeweg» (pfälzisch für Kastanienweg) der die Kastanie sprichwörtlich in schöner Natur erwandern läßt.

Die Rosskastanie findet in Mitteleuropa weite Verbreitung, das Holz wird für Furniere, die Kohle für die Schießpulverherstellung verwendet. Die Blüten der Rosskastanie dienen als optimale Bienenweide, die Inhaltsstoffe der Frucht werden für die Seifen- und Kosmetikherstellung oder die Farbenproduktion genutzt. Zudem sind sie nicht nur für Rehe eine optimale Und, wie jeder weiß, sind optimal zum Basteln geeignet. Beide Sorten sind übrigens nicht miteinander verwandt.

Anzeige

Herbstdekoration mit Kastanien selbst machen

Ess- oder Rosskastanien beim Spaziergang zu sammeln macht jedem Spaß, ob alt oder jung. Denn sie sind vielfältig einzusetzen und der Spaziergang durch den herbstlichen Wald entschleunigt und ist auch noch gut für die Gesundheit.

Mit Kastanien schnell und einfach eine tolle Herbstdeko zaubern.

Bestandteil einer schönen Herbstdekoration: Kastanien. © Stefan Körber - Fotolia.com

Beide Kastaniensorten eignen sich hervorragend für die Herbstdekoration, Idealerweise mit der aufgeplatzten Hülle in einer rustikalen Schale auf Herbstlaub gelegt, mit reifen Eicheln dekoriert, schon ist eine schöne Herbstdekoration entstanden. Wer noch in einem kleinen Glas ein Teelicht mittig platziert, hat eine schöne Tischdekoration, die auch bei einem festlichen Essen im Herbst für die richtige Stimmung gesorgt. Schön für die Herbstdekoration mit Kastanien eignen sich auch reife und getrocknete Maiskolben, Äpfel oder Walnüsse. Schließlich passen auch kleine Zierkürbisse dazu.

Basteln mit Kastanien

Zum Basteln mit Kastanien sind insbesondere die Rosskastanien geeignet. Esskastanien würden beim Anstechen zu schnell austrocknen. Mit ein paar Zahnstochern, größeren und kleineren Rosskastanien und ein paar Eicheln ist schnell ein lustiges Männchen gebastelt, dass das Groß und Klein ein Lächeln entlockt (siehe Bild).

Mit Kastanien basteln.

Basteln mit Kastanien: Ein Herbsthighlight und schöner Spaß für jung und alt. © emmi - Fotolia.com

Anzeige

Kochen mit Kastanien: Edle und schmackhafte Rezepte

Die Esskastanie begeistert durch ihr süßliches Aroma. Sie passt zu Wild genauso wie zu Kalb, als vegetarische Variante oder für einen verführerischen Dessert. Ob geröstet oder gekocht, für die Weiterverwertung wird die Kastanie – wenn nicht pur gegessen – auf der runden Seite kreuzweise eingeschnitten. Dann kommt sie entweder ca. 20 Minuten bei 200- 220 Grad in den Backofen (Ober- und Unterhitze) oder wird in Wasser ebenso lange gekocht.

Rezept für eine knackige Vorspeise: Feldsalat mit Kastanien

Die Zutaten für Feldsalat mit Kastanien, nach Pfälzer Rezept und vier Personen: 300g frischer Feldsalat, 1 Zwiebel, 2 EL Aceto Balsamico, 1 EL Nussöl, 50g magere Speckwürfel, Salz und Pfeffer, kleine Weintrauben, ca. 150g Kastanien, Speiseöl.

Esskastanien blanchieren (wie beschrieben) und schälen, Feldsalat gründlich waschen. Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Kastanien mit Speck in die Pfanne geben, einige Minuten dünsten, den Feldsalat mit Balsamico, Salz, Pfeffer und den Zwiebelwürfeln marinieren. Die warmen Kastanien und den Speck darüber streuen, anschließend mit kleinen Weintrauben garnieren.

Kastanien_mit_Rosenkohl200x300

Kochen mit Kastanien wie hier mit Rosenkohl: Die Frucht glänzt durch Variantenreichtum. © Ars Ulrikusch - Fotolia.com

Kastanien mit Rosenkohl zu Wild, Steak oder einfach pur

Einfach mal pur mit Baquette oder zu Kartoffelbrei, zu einem saftigen Wildbraten oder schnell gebratenem Steak – Kastanien mit Rosenkohl sind ein geschmackliches Highlight des Herbstes, das man einfach probieren muss. Rosenkohl ist bitter? Dann sollten Sie mal das Ende kreuzweise einschneiden, denn dann gehen die Bitterstoffe verloren.

Anzeige

Zutaten für das Rezept für Kastanien mit Rosenkohl und 4 Personen: 400 Gramm Kastanien und 600 Gramm Rosenkohl, Salz, 6 junge Knoblauchzehen, 1 Schalotte, 1 TL Senfkörner, 3 EL Traubernkernöl, Salz, Pfeffer aus der Mühle.

Esskastanien rösten und schälen. Rosenkohl putzen, welke Blätter entfernen und kreuzweise am Ansatz einschneiden. Ca. 10 Min. in Salzwasser kochen, abgießen, kalt abschrecken für eine satt-grüne Farbe und halbieren. Rosenkohl und Kastanien in heißem Öl andünsten, feingehackte Schalotte und halbierten Knoblauch sowie Senfkörner hinzugeben. Etwa 10 Min. unter gelegentlichem Wenden goldbraun braten. Evtl. etwas Wasser oder Brühe angießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wird es zu Kartoffelbrei serviert, Speckscheiben separat anbraten und gemeinsam anrichten. Tipp: Passt auch gut zu Kürbisbrei und sieht nebenbei farblich toll aus.

Nachspeise aus Kastanien: Südtiroler Maronenknödel

Ein leckerer Nachtisch in Form von Original Südtiroler Maronen-Knödel wir jeden begeistern.

Zutaten für 4 Personen: 1/8 Liter Milch, 30 Gramm Butter, 2 Esslöffel Rum, eine ausgeschabte halbe Vanilleschote, Salz, die Schale einer halben Bio-Zitrone, 40 Gramm Gries, 1 ganzes Ei und ein zusätzliches 1 Eidotter, 50 Gramm gewürfeltes Weißbrot, 60 Gramm Kastanienbrei, 4 ganze Maronen, 10 Gramm Sauerkirschen.

Milch, Butter, Rum, Vanille, Salz und Zitronenschale zum Kochen bringen. Dann den Gries hinzugeben, Temperatur herunterdrehen. Das Ei und den Eidotter hinzugeben, Schluss das Weißbrot hinzufügen. Die Sauerkirschen mit dem Kastanienbrei vermischen (kochen wie vorher beschrieben und zum Brei stampfen), die restlichen, klein geschnittenen Maronen (ebenfalls gegart) daruntermischen und kalt stellen. Aus der Masse Knödel formen, die und in Gries wälzen. 5 Minuten im Salzwasser langsam kochen lassen und auf einen Teller legen. Die Butter zergehen lassen, Brotbrösel darin kurz andünsten und mit etwas Zimt auf die Maronenknödel geben.

Nicht nur Esskastanien liefert uns der Wald

Ein Waldspaziergang ist immer ein Erlebnis. Zu jeder Jahreszeit. Gerade im Internationalen Jahr des Waldes gab und gibt es viel zu entdecken. Warum der Wald jetzt sogar Waldkulturerbe ist, lesen Sie im Artikel: Den Wald im Waldkulturerbe-Jahr entdecken.

Noch mehr Ideen für schnelle, einfache aber sehr leckere Gerichte? Hier lesen Sie wie der gesunde und kalorienarme Kürbis zum Dauerbrenner in Ihrer Küche wird der edle, sehr gesunde Steinpilz. Zudem: Warum heute Bioweine angesagte Spitzengewächse sind

Anzeige

 Quelle:suedtirol.com,keschdeweg.de, Mein schönes Land, Bild: Titel iStock/Thinkstock,Text: Jürgen Rösemeier