Feine Stoffe aus Buchenholzfasern dank Technologie der ©Lenzing AG
Lenzing Modal

Lenzing Modal: Die Herren der Buchenholzfaser

Extra weich, äußerst robust, CO2-neutral und zudem komplett aus nachwachsenden Hölzern produziert. Keine Frage, das Modal des österreichischen Herstellers und Marktführers Lenzing bildet die perfekte Alternative zum gängigen Fasereinerlei. Nachhaltigleben.de hat den Stoff, aus dem die grünen Träume sind, unter die Lupe genommen.

Fashion aus Buchenfasern? Was sich erst einmal wie ferne Zukunftsmusik für einen modisch besseren Planeten anhören mag, ist dank der österreichischen Faserproduzenten von Lenzing längst Realität. Das sogenannte Lenzing Modal zeichnet sich dabei nicht nur durch die bewusste Nutzung und lokale Verarbeitung überwiegend heimischer und nachhaltig bewirtschafteter Holzressourcen aus, sondern ist aufgrund von Energieüberschüssen und der Gewinnung von Holzwertstoffen auch komplett CO2-neutral.

Anzeige

Die Technologie ist

Die Technologie ist "Rein wie Edelweiss" ©Lenzing AG

Selbst die Zellstoffherstellung ist energieautark und fungiert selbst als wichtigster Energielieferant für die gesamte Produktion. Zudem wird mit Sauerstoff-basierter Chemie gearbeitet – sprich: das Modal wird vom Zellstoff bis zur fertigen Faser komplett umweltschonend produziert.

Das Resultat ist ein Produkt, das sowohl den kritischen Konsumenten, der ökologisch bewusst einkaufen möchte, als auch die Textil- und Bekleidungsindustrie auf ganzer Linie zu überzeugen weiß. Und so verwundert es kaum, dass die drei Faservarianten ‚MicroModal’, ‚MicroModal Air’ und ‚ProModal’ längst zum festen Bestandteil im Fashion- und Heimtextil-Segment gehören. Es geht also auch ohne Gift.

Und so funktioniert's! Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken! ©Lenzing AG

Und so funktioniert's! Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken! ©Lenzing AG

Anzeige

Mehr Informationen finden Sie auf www.lenzing.com

Quelle und Bilder: Lenzing AG Text: Andreas Grüter