Trockene Haut und Haare adé - natürliche Pflegetipps für strahlenden Glanz.
Hautpflege-Tipps

7 natürliche Tipps für Haut und Haar im Winter

Der ständige Wechsel zwischen kalter Winterluft und warmer Heizungsluft trocknen Haut und Haare schnell aus. Dem können wir mit der entsprechenden Pflege entgegenwirken. Besonders gut dafür geeignet sind feuchtigkeitsspendende und wärmende Pflegeöle. Hier findest du ein Pflege-Programm mit 7 Hausmitteln gegen trockene Haare und trockene Haut. So bleibt deine Haut auch im Winter seidig und weich. 

Tipp 1: Öl-Dusche

Verwende anstelle von Duschgel besser Duschöl oder ein Stück stark überfettende Seife. So trocknet deine Haut nicht aus und bleibt geschmeidig.

Anzeige

Tipp 2:   Öl-Massage

Winterhaut neigt zu Trockenheit und Rissbildung. Eine tägliche Massage mit warmen Öl kann das verhindern. Trage dazu, gleich nach dem Duschen, einen Klecks erwärmtes Bio-Öl auf deine Haut auf und massiere es ein.

Die tägliche Massage macht die Haut nicht nur strahlend und geschmeidig, sondern hilft auch die Zirkulation zu verbessern (ideal für kalte Hände und Füße!) und beruhigt Nerven und Geist. Die Öl-Massage ist das perfekte Mittel zur Förderung eines erholsamen Schlafes. Welches Öl eignet sich dazu?

Halte in deinem lokalen Bioladen Ausschau nach einem guten kalt gepressten Bio-Öl, wie Sesam-, Mandel- oder Sonnenblumen-Öl. Wer es besonders reichhaltig mag, sollte Avocado-Öl einmal ausprobieren.

Avocado-Öl für gesunde und strahlende HautAvocado-Öl ist besonders reich an wertvollen Nährstoffen.

Tipp 3: Rissige Fersen und raue Ellenbogen

Zur Unterstützung von extrem trockenen, rissigen Fersen oder sehr rauen Ellenbogen hilft das tägliche Einreiben mit biologischem Rizinusöl. Es glättet und spendet Feuchtigkeit, zieht intensiv ein, schützt und pflegt die beanspruchte Haut.

Anzeige

Tipp 4: Trockene Gesichtshaut

Verzichte bei der Gesichtsreinigung auf alkoholhaltige Produkte und Seifen. Sie trocknen die Haut zu sehr aus und greifen den Säureschutzmantel an. Besser geeignet ist eine sanfte Gesichtsreinigungsmilch oder die Oil-Cleansing-Methode.

Tipp 5: Empfindliche Gesichtshaut

Im Winter darf es ruhig eine fetthaltigere Creme sein, die die empfindliche Gesichtshaut vor Wind und Wetter schützt. Wer einen langen Spaziergang bei Minustemperaturen plant, der kann sich auch mal doppelt schützen. Dazu einfach einen Tropfen kaltgepresstes Bio-Öl in die feuchte Haut einmassieren und anschließend wie gewohnt eincremen. Besonders geeignet sind Wildrosen-, Jojoba- oder Mandelöl.

Anzeige

Tipp 6: Spröde Haare

Nicht nur unsere Haut, auch unsere Haare werden durch Wind und die warme Heizungsluft trocken und spröde. Seidige Abhilfe verschafft Kokosöl. Es kann sowohl als Haarkur in die Kopfhaut massiert oder als Leave-in in die Spitzen gegeben werden.

Tipp 7: Raue Hände

Wer kennt das nicht? Im Winter sind die Hände fast immer trocken und aufgesprungen. Um das zu verhindern, lohnt sich eine Handmaske, die man über Nacht einziehen lässt. Massiere dazu ein wenig Öl in die feuchten Hände und creme sie anschließend mit einer ökologischen Handcreme gut ein. Ziehe jetzt dünne Baumwollhandschuhe darüber und lasse das Ganze über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen wirst du überrascht sein, wie zart deine Hände sind.

Auch eine Fußmaske ist im Winter genau das Richtige.Tipp: Was den Händen gut tut, schadet auch den Füßen nicht!

Das könnte Sie auch interessieren:

Nie mehr Pickel und Akne: Was ist Cavemen-Regimen?

Anzeige

Quellen:red, Bild: Depositphotos/Allllex, Myvisuals, tashka2000, Subbotina, Text: Meike Riebe