1. Home
  2.  › Mode & Kosmetik
Innovative Ressourcen für die Textilbranche
Neue nachhaltige Textilien

Revolutionieren diese Materialien unsere Mode?

Der Baumwollanbau verschlingt viel Wasser, Kunstfasern verseuchen die Ozeane mit Mikroplastik und Wolle, Seide und Leder sind nicht vegan. Welche Stoffe kann man noch mit gutem Gewissen tragen? Wir stellen Ihnen drei innovative Textilien vor, die die Modebranche revolutionieren könnten.

Wenn Sie als umweltbewusster Mensch Kleidung kaufen, dann kennen Sie bestimmt das Dilemma im Geschäft: Welche Stoffe kann man eigentlich noch mit gutem Gewissen tragen? Kunstfasern wie Polyester verschmutzen mit Mikroplastik die Ozeane, doch Naturmaterialien sind auch nicht immer optimal: Während beim Baumwollanbau Unmengen an Wasser verbraucht und umweltschädliche Pestizide versprüht werden, sind Wolle, Seide und Leder für die meisten Veganer tabu. Alternativen sind zum Beispiel Hanf oder Leinen - oder aber Ananasblätter, Pilze und Eukalyptus. Das glauben Sie nicht? Dann lesen Sie weiter!

Ananasblätter als vegane Lederalternative

Piñatex™ ist ein natürliches und nachhaltiges Material, das aus den Fasern von Ananasblättern hergestellt wird und als vegane Alternative zu Leder eingesetzt werden kann. Die Fasern stammen von Bauernhöfen auf den Philippinen, wo sich die Menschen über eine zusätzliche Einnahmequelle freuen, denn die Blätter fielen dort bisher als Abfall an. Da mit den Blättern ein Nebenprodukt genutzt und kein zusätzliches Wasser verbraucht wird, ist das Material besonders ressourcenschonend. Das Rohmaterial wird dann nach Spanien verschifft und dort weiterverarbeitet.

Textilien aus Abfällen der Ananas

Anzeige

Leider verkauft Ananas Anam, das Unternehmen, das hinter dem innovativen Material steckt, selbst keine fertigen Produkte aus Piñatex™. Zahlreiche Modehersteller sind jedoch bereits auf die Lederalternative aufmerksam geworden und bieten u.a. Jacken, Taschen und Schuhe aus dem Material an.

Vegane Sneaker aus Ananas

Können sich nachhaltigere Materialen in der Modebranche etablieren?

Ein Kleid aus Pilzmodulen

Unsere Welt ist dynamisch und ständig im Wandel - unsere Kleidung hingegen ist es nicht. Oft kaufen wir ein Kleidungsstück nur, weil es gerade in Mode ist, doch oft gefällt oder passt es uns nach einiger Zeit nicht mehr oder es geht etwas daran kaputt. Wirklich nachhaltig wäre Kleidung, wenn sie sich an uns, unseren Körper und Geschmack anpassen und im Idealfall sogar selbst reparieren könnte. Die Niederländerin Aniela Hoitink hat jetzt Kleidung aus einem Material hergestellt, das zunächst vielleicht etwas befremdlich wirkt, das aber absolut genial ist: Pilzgeflecht.

Anzeige

Hoitink ist es gelungen, eine Methode zu entwickeln, das Pilzmyzel ohne den Zusatz von herkömmlichen Textilien zu nutzen. Einzelne Module machen das Kleidungsstück aus dem sogenannten MycoTex flexibel: Es wird dreidimensional „gebaut“ und dabei optimal an die Körpermaße angepasst. Dank des modularen Aufbaus kann das Kleidungsstück leicht repariert oder um Ärmel, einen Rollkragen oder ein paar Zentimeter in der Länge ergänzt werden. Die Herstellung ist ressourcenschonend und erfolgt ohne Einsatz von Chemikalien. Am Ende seines Lebens kann das Material kompostiert werden und erweist sich selbst dann noch als nachhaltig, indem es anderen Pflanzen Nährboden bietet.

Strickjacke aus Eukalyptusholz

Eukalypten sind erstaunliche Bäume: Sie wachsen da, wo andere Pflanzen nicht wachsen können und eine andere Art von Landwirtschaft unmöglich ist. Das britische Unternehmen Wool and the Gang hat jetzt sein Sortiment um Wolle aus dem Holz von Eukalyptusbäumen erweitert. Das Holz wird auf nachhaltige Weise gewonnen und dann zu einem Brei verarbeitet. Der Brei wird anschließend gepresst und gesponnen. Das Ergebnis ist Tina Tape Yarn, das laut Hersteller saugfähiger als Baumwolle, weicher als Seide und kühlender als Leinen ist.

Schal aus nachhaltigen Textilien

Schick und umweltbewusst - neue Alternativen zur Baumwolle.

Diese Wolle ist nicht nur vegan, sondern auch besonders ressourcenschonend: Im Herstellungsprozess werden 80% weniger Wasser als für die gleiche Menge Baumwolle verbraucht, das Wasser und das dem Brei hinzugefügte Lösungsmittel werden am Ende des Prozesses außerdem recycelt. Die Wolle ist zudem biologisch abbaubar und wird mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt. Tina Tape Yarn ist in 12 Farben erhältlich und eignet sich sowohl für Häkel- als auch für Strickprojekte wie sommerliche Tops, Schals, leichte Strickjacken, Pullover und Taschen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Grüne Mode aus dem Skatermilieu

Anzeige

Quelle: Piñatex™, Aniela Hoitink | NEFFA, Wool and the Gang, Bild: Depositphotos/Jakkapan, AnnHaritonenko, Piñatex™, Aniela Hoitink | NEFFA, Wool and the Gang, Autor: kle