1. Home
  2.  › Mode & Kosmetik
Mädchen-Shorts: superkurz und skinnyfit
Shitstorm über H&M

Mädchen-Shorts: superkurz und skinnyfit

Kinder — egal ob Jungen oder Mädchen — haben ein natürliches Bedürfnis nach Bewegung. In dieser Hinsicht werden zumindest Mädchen in Sachen Hosen bei H&M nicht fündig: Die beliebte Modekette gerät wegen seiner hautengen Jeans und superkurzen Shorts in die Kritik. 

Hautenge Jeans oder kurze Shorts, die viel nackte Haut zeigen, sind vielleicht nicht jedermanns Sache — aber sollten sie eine Sache für Kinder sein? Vor allem Mädchen von Größe 92 bis 140, die sich gerne bewegen und dabei bequeme Kleidung tragen möchten, werden bei H&M nicht fündig. Bei Jeans haben sie die Wahl zwischen „slimfit“ (eng) und „skinnyfit“ (hauteng), Shorts sind so eng und kurz, dass sie gerade mal den Po bedecken. Wer etwas Längeres sucht, muss in die Jungenabteilung gehen.

Anzeige

Mädchen-Shorts: superkurz und skinnyfit

Ist „skinnyfit“ und superkurz noch kindgerecht?

Kleidung solle zum Alter der Kinder passen und zu viel nackte Haut sei Tabu, findet Åsa Enquist aus Schweden, die ihrem Ärger im Gespräch mit der Boulevardzeitung Expressen Luft macht, nachdem sie für ihre Tochter eine kurze Hose kaufen wollte. Auf Facebook beschwerte sie sich, wenn sich ihre Tochter in den Mädchen-Shorts nach vorne beuge, sähe man ihren halben Po, ebenso wenn sie das Bein hebe. Kein einziges der 30 Modelle, die Enquist sich angeschaut hatte, sei zumindest bis zur Hälfte der Oberschenkel gegangen — die Paare für gleichaltrige Jungen hingegen schon. Ihr Einwand, es gebe doch keinen Unterschied zwischen einem Mädchen und einem Jungen, die beide neun Jahre alt sind, hat dabei durchaus seine Berechtigung.

Auch wenn Jeans nicht viel nackte Haut zeigen, wirklich kindgerecht sind sie bei H&M auch nicht. Wenn man schon in der Kinderabteilung auf die Begriffe „skinny“ und „slim“ stößt, muss man sich dann wirklich fragen, warum sich schon achtjährige Kinder Sorgen um ihr Gewicht machen? H&M erwidert auf die Kritik nur, man wolle modische, gemütliche und praktische Mode kreieren, die jedoch nicht als anstößig angesehen werden könne. Das Unternehmen bemühe sich, Kleidung anzubieten, die zu den täglichen Aktivitäten von Kindern passe.

Anzeige

Deutsche H&M-Webseite nicht besser

Egal ob Jeans- oder Baumwollshorts: Auch auf der deutschen H&M-Webseite findet man überwiegend superkurze Shorts, für Mädchen zudem mit viel Pink. Auf der Suche nach bequemen Shorts in neutralen Farben mit ausreichender Länge wird man höchstens in der Jungenabteilung fündig. Für sie gibt es Hosen nicht nur in den Passformen „slim“ und „skinny“, sondern auch in „relaxed“. Bei älteren Mädchen setzt sich dieser Trend fort: In der Größe 134-170 gibt es lediglich ein „langes“ Shorts-Modell, das die Hälfte der Oberschenkel bedeckt, während die Modelle für gleichaltrige Jungen mindestens bis zum Knie gehen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Kinderkleidung mieten statt kaufen

Anzeige

Quelle: Fashion United, H&M; Bilder: Deutsche H&M-Webseite; Autor: kle