1. Home
  2.  › Finanzen
Als Mitglied einer nachhaltigen Bank gestalten Sie die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft aktiv mit
Supersinnvolles Invest

Als Bank-Mitglied die nachhaltige Wirtschaft mitfinanzieren

In den richtigen Händen kann Geld sehr viel Gutes bewirken! Menschen, die den gesellschaftlichen Wandel aktiv gestalten möchten, können Mitgliedschaftsanteile bei einer nachhaltigen Bank kaufen. Denn Anteile zählen für die Bank als Eigenkapital und haben darum eine Hebelfunktion. 

Geld regiert die Welt. Jeden Tag müssen wir zusehen, wie anhand rein wirtschaftlicher Interessen Entscheidungen getroffen und dabei ethische Aspekte kleingeredet oder gleich völlig ignoriert werden. Viele Banken nutzen das Geld, das ihre Kunden ihnen anvertrauen, um in Atomkraft oder die Waffenindustrie zu investieren, Spekulationen mit Lebensmitteln zu betreiben oder andere zweifelhafte Branchen zu unterstützen. 

Anzeige

Aufbau einer sozial-ökologischen Wirtschaft

Andere, nachhaltige Bankinstitute wie die GLS Bank haben bereits vor Jahrzehnten beschlossen, diesem desaströsen Kurs nicht zu folgen und stattdessen Kredite nur an rundum nachhaltige und ethisch einwandfreie Projekte und Branchen zu vergeben. Indem sie das Geld dahin bringen, wo es gebraucht wird, beteiligen sich diese Banken am Aufbau einer sozial-ökologischen Wirtschaft und fördern die zukunftsweisende Entwicklung der Gesellschaft. Sie finanzieren energieeffizientes Bauen, erneuerbare Energien, Bio-Caterer und Öko-Bauernhöfe, freie Schulen und integrative Bildungsprojekte.

Als Bank-Mitglied die nachhaltige Wirtschaft mitfinanzieren

Nachhaltige Banken unterstützen z.B. Öko-Bauernhöfe

Möglich ist ihnen das durch Kunden, die sich ebenfalls eine nachhaltigere Finanzwelt und eine lebenswerte Zukunft für sich selbst und ihre Kinder und Enkel wünschen. Ein Konto bei einer nachhaltigen Bank ist eine aktive Beteiligung an der Gestaltung des gesellschaftlichen Wandels. Weil Kreditinstitute wie die GLS Bank transparent arbeiten, können ihre Kundinnen und Kunden jederzeit nachvollziehen, welche sozialen und ökologischen Unternehmen und Projekte mit ihrem Geld unterstützt werden.

Anzeige
 

Als Bank-Mitglied die Entwicklung mitbestimmen

Noch wirksamer als Geld auf dem Giro- oder Sparkonto sind allerdings Mitgliedschaftsanteile, und zwar aus einem besonderen Grund. Die Anteile zählen als Eigenkapital der GLS Bank. Dieses Eigenkapital benötigt die Bank, um Kredite vergeben zu können und je mehr Eigenkapital sie besitzt, desto mehr Kredite kann sie vergeben – desto mehr sinnvolle Projekte kann sie also finanzieren. Das Eigenkapital wirkt also wie ein Hebel beim Verleihen zum Beispiel der Spargelder. Mitglieder werden können sowohl natürliche Personen (auch Minderjährige mit Zustimmung der Erziehungsberechtigten) als auch juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts und Personengesellschaften, die durch den Kauf von Geschäftsanteilen in eine nachhaltige Zukunft investieren wollen.

Ein Anteil entspricht einem Betrag von 100 Euro; Jugendliche können mit einem Anteil Mitglied werden, Erwachsene, Unternehmen und gemeinnützige Einrich­tungen benötigen mindestens fünf Anteile. Unabhängig davon, wie viele Anteile ein Mitglied besitzt, hat es eine Stimme, die es bei der jährlichen Generalversammlung nutzen darf und soll, um als Teil der Gemeinschaft über die Entwicklung der Bank zu entscheiden.

Nachhaltige Banken fördern erneuerbare Energien

Als Mitglied einer nachhaltigen Bank helfen Sie z.B. erneuerbare Energien mitzufinanzieren

Mitglieder sind die Basis

Damit die GLS Bank ihre konsequent nachhaltige Ausrichtung aufrechterhalten kann, benötigt sie neue Mitglieder. Vielleicht sind auch Sie der Überzeugung, dass Geld den Menschen dienen und zu einer zukunftsweisenden und verantwortungsvollen Gesellschaftsentwicklung genutzt werden sollte.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.gls.de.  

Das könnte Sie auch interessieren: 

10 nachhaltige Life Hacks für den Alltag

Anzeige

Quellen: GLS Gemeinschaftsbank eG, Bilder: Depositphotos/Dimedrol68, carloscastilla, vision.si, Text: Ronja Kieffer