1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Stickwork kreiert nachhaltige Kunst aus der Natur
Schlösser, Gespinste, Nester

Nachhaltige Kunst fängt Schönheit der Natur und Vergänglichkeit ein

Schlösser, Gespinste, Nester und Höhlen könnten die Vorlagen für diese überdimensionalen Kunstwerke sein, die der weltweit anerkannte Künstler Patrick Dougherty aus einfachen Stöcken formt. Diese Stöcke ergeben, oftmals von der Umgebung beeinflusst, einzigartige Gebilde, die den Betrachter magisch anziehen. So lange, bis die Natur sie sich zurückholt.

‚Stickwork‘ nennt der US-amerikanische Künstler Patrick Dougherty sein Projekt, mit dem er skulpturale Objekte als Symbol für das Vergängliche produziert. Wie der Name ‚Stickwork‘ es andeutet, arbeitet Dougherty ausschließlich mit Stöcken, die er Kunstwerke in XXL-Format zaubert. Mehr als 200 dieser Kunstwerke haben bereits auf allen Kontinenten dieser Welt für eine begrenzte Zeit einem Ort eine gewisse Magie verliehen.

Bei der Arbeit lässt sich der Künstler gerne von Objekten und den natürlichen Gegebenheiten vor Ort  inspirieren. Denn Dougherty produziert seine hölzernen Kunstwerke stets vor Ort. Das beeinflusse seine Arbeit von Tag zu Tag. Die Silhouette der Berge im Hintergrund, eine Zeitungsüberschrift am Kiosk oder eine  nahegelegene Kapelle haben den Künstler nachhaltig beeinflusst. So wie bei dem über 15 Meter hohen Kunstwerk „Lean on Me“, dessen endgültige Form durch eine kleine Kapelle inspiriert wurde.

  • Je nach Lichtstimmung und Jahreszeit werden die nachhaltigen Kunstwerke von Patrick Dougherty in einen anderen Kontext gesetzt. College of St Benedict & St John University, Collegeville, MN. Photo Credit: Steve Diamond.
  • Die Kunstwerke stehen nicht nur in der Natur: Auch und gerade in der Stadt stoßen sich die Kunstwerke mit der urbanen Bebauung und verschmelzen gleichzeitig mit ihr.Museum of Glass: International Center for Contemporary Art, Tacoma, WA. Photo:Duncan Price
  • Und wer auf den Hintergrund schaut, weiß, wo für manches grüne Kunstwerk die Inspiration kommt so wie hier beim "Little Ballroom" in Melbourne... Federation Square, Melbourne, Australia. Photos: Megan Cullen
  • Auch an und in Gebäuden ist das Werk von Dougherty gerne gesehen. Hier in einem Museum. North Carolina Museum of Art, Raleigh, NC Photo courtesy of NCMA
  • Eine verlassene Stadt? Die Kunstwerke von Stickwork, können, ja sollen auch irritieren und zum Nachdenken anregen. New Harmony Gallery, New Harmony, IN. Photo Credit: Dole Dean
  • Anderes Licht,... College of St Benedict & St John University, Collegeville, MN. Photo Credit: Steve Diamond.
  • ... andere Tages-... College of St Benedict & St John University, Collegeville, MN. Photo Credit: Steve Diamond
  • ... oder Jahreszeit und die Werke von Dougherty haben eine völlig andere Anmutung. So wie die Natur eben auch. College of St Benedict & St John University, Collegeville, MN. Photo Credit: Thomas O 'Laughlin.
  • Wie ein Diamant in der rauhen Natur, "Diamonds in the Rough"... Lewis Ginter Botanical Garden, Richmond, VA. Photo Credit: Don Williamson
  • Stickworks - die Kunstwerke wurden mittlerweile auch in einem Buch verewigt. "Letztlich frei", das Titelcover. Jardin des Arts, Chateaubourg, France. Photo Credit: Charles Crie
  • Der Künstler Patrick Dougherty hat erst nach seiner Tätigkeit im Management eines Militärkrankenhauses seine Berufung gefunden. Photo Credit: Thomas O 'Laughlin

Ein weiterer Vorteil des Vorortarbeitens sei es, dass sich Außenstehende Betrachter einbringen und manchmal völlig neu Ansichten des Werkes verleihen. „Sie sehen was ich nicht sehe. Sie sehen Stock-Schlösser, Höhlen, Nester oder architektonische Verrücktheiten. Ich höre Geschichten über den Garten Eden oder Geheimnisse vom ersten Date. Andere berühren das Kunstwerk und sprechen von der Kraft des Windes oder andere Kräfte aus der Welt der Natur“, erklärt Patrick Dougherty seine Vororterlebnisse, die von Nordamerika bis Australien reichen. Erlebnisse, die häufig durch die natürliche Umgebung geprägt werden, deren greifbares Resultat Kunstwerke sind, die seltsame Formen und verborgene Passagen freigeben.

Anzeige

Nachhaltige Kunst aus Stöcken, die sich in allem verfangen

Auf die Frage, warum Dougherty Äste oder Stöcke verwendet, sagt Dougherty „ich nutze es aus, dass Äste sich in allem verfangen, mit dem sie in Berührung kommen. Ich benutze zunächst dickere Äste für das Grundgerüst und dann dünnere, um sie wie gezeichnete Linien in das Werk zu integrieren. Dazwischen füge ich junge Triebe ein, die eine schöne Oberfläche bilden, so als ob sie eine Zeichnung auf einem Blatt Papier sind. Schließlich beseitige ich Fehler mit kleinen, dünnen Ästen.“

Stickwork kreiert nachhaltige Kunst aus der Natur

Eins mit der Natur und der Umgebung sein - einer der Grundsätze für Patrick Dougherty, die er dem Menschen (wieder) vermitteln will. EIn harmonisches Miteinander, künstlerisch in Szene gesetzt. College of St Benedict & St John University, Collegeville, MN. Photo Credit: Thomas O'Laughlin

Für diese Arbeit benötigt Patrick Dougherty etwa drei Wochen. Die nachhaltigen Holz-Kunstwerke könnten aber nicht ohne interessierte Freiwillige umgesetzt werden. Der Künstler, der schon von klein auf immer gerne „etwas selbst machte“, entschied sich schon früh für die Arbeit mit Ästen und Stöcken, nachdem er andere Kunstwerke mit Lehm, Metall und Holz ausprobiert hatte.

Ein grüner, nachhaltiger Künstler

Warum grüne, nachhaltige Kunst? „‘Grün‘ oder ‚nachhaltig‘ sind zwei knifflige Begriffe. Ich könnte sagen, dass ich ein Umweltaktivist bin, oder in einem Haus lebe, das einen kleinen Fußabdruck verursacht und hauptsächlich aus Recycling-Materialien gebaut ist. Mein Holz stammt zudem aus bewusst gewählten Quellen, von dort wo ein Grünschnitt ansteht oder demnächst der Bulldozer anrollt.

Der eigentliche Grundgedanke der Stickworks ist, neben der Interaktion mit dem Menschen, eine Lösung für die heutige Herausforderung zu liefern, (wieder) eins zu werden mit der Natur und in Harmonie mit Tieren und Pflanzen zu werden, mit denen wir uns diese Erde teilen. ‚Der Menschen gegen die Elemente‘ - Skulpturen aus Ästen und andere Umweltinitiativen helfen vielleicht, dem Gewahr zu werden und auf die Fragilität der Natur hinzuweisen, so der Künstler zu seiner Intention.

Wie die Kunst von Patrick Dougherty entsteht und warum wir ein Teil der Natur sind:

Copyright alle Bilder: Stickwork und die angegebenen Fotografen/Institutionen, mehr über Stickwork. Text und Interview: Jürgen Rösemeier