1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Klima schonen: 2011 die hohe Solarthermie-Förderung nutzen.)

Solarthermie: Installation 2011 noch besonders hoch gefördert

Wer jetzt auf Solarthermie umrüstet oder sein Heizungssystem damit ergänzt, kann schon ab Herbst Geld sparen. Mit einer Förderung von 120 Euro je Quadratmeter sind die Fördersätze 2011 so hoch wie noch nie zuvor. Doch schon 2012 wird die Förderung wieder sinken. Daher jetzt Solarthermie installieren.

Die Heizölpreise sind hoch und auch der Gaspreis steigt. Das Heizen und die Warmwasserbereitung mit fossilen Energieträgern werden offensichtlich immer teurer und mittelfristig werden die Kosten für jeden Haushalt stetig weiter steigen. Daher ist es mehr den nicht nur ökologisch sinnvoll und insgesamt nachhaltig, sondern, mehr denn je rentabel, Solarthermie auf seinem Grundstück oder Dach zu installieren. «Ein Investment in Solarthermie sollte so früh wie möglich getätigt werden, denn nur bis zum 30. Dezember 2011 gelten die besonders hohen Fördersätze», empfiehlt Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V., BSW-Solar. Der Grund dieser Empfehlung, schnell zu handeln, ist einfach. Denn nie zuvor war das Förderangebot in Deutschland so hoch wie 2011.

Beispiele für attraktive Förderungen

Die Beispielrechnung für einen durchschnittlichen Haushalt mit etwa 130 Quadratmeter Wohnfläche verdeutlicht die Rentabilität einer neuen Heizung mit solarthermischer Unterstützung: Hausbesitzer, die richtig profitieren und etwa 4.780 Euro Fördergeld vom Staat erhalten möchten, sollten die in die Jahre gekommene Heizung durch einen Pelletkessel mit modernem Pufferspeicher austauschen. Ergänzt durch eine Solarthermie-Anlage, die zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung dient, ist der Haushalt bestens für die Zukunft gewappnet. Selbst der Austausch der Heizung durch einen energieeffizienten Gas-Brennwertkessel wird mit 2.280 Euro Fördergelder unterstützt. «Hinzu kommen jährliche Einsparungen von bis zu 900 Euro Heizkosten«, so BSW-Geschäftsführer Mayer. Diese Rechnung – basierend auf einer vierzehn Quadratmeter messenden Solarthermie-Anlage - macht deutlich, dass sich die Investition in eine moderne Heizungs-Anlage.

Anzeige

Hintergrund für die hohe Förderung der Investition in Erneuerbare Energie beziehungsweise eine moderne Heizungsanlage ist das staatliche Marktanreizprogramm, kurz MAP genannt, für erneuerbare Energien in der Wärmeversorgung von Bestandsgebäuden. Dies wurde erst im März neu aufgelegt und die Unterstützung bei der Anschaffung einer Solaranlage wurde hierbei deutlich angehoben. Die Förderung übernimmt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA. Sie bewilligt auf Antrag die Förderung einer solchen Modernisierung der Heizungsanlage und zahlt die Fördergelder. Das Ziel ist, den Anteil der erneuerbaren Energien bei der Wärmeversorgung bis 2020 auf rund 14 Prozent zu erhöhen. Fachleute der Branche halten sogar 25 Prozent für durchaus umsetzbar. Aktuell zählen die Deutschen bei der Wärmeversorgung zu rund zehn Prozent auf erneuerbare Energien.

Was wird im Einzelnen gefördert?

Gefördert durch das BAFA werden solarthermische Anlagen für die Trinkwassererwärmung – also zum Duschen, waschen oder putzen im Haushalt - und für die Unterstützung der Raumheizung oder die solare Kühlung. Auch der Austausch einer alten Heizungsanlage durch einen neuen, energiesparenden Öl- oder Gas-Brennwertkessel, wenn dieser durch eine förderfähige solarthermische Anlage ergänzt wird. Genauso wird die Errichtung einer Luft-, Grundwasser- oder Erd-Wärmepumpe, die die Heizosten zwischen 30 und 50 Prozent reduziert, gibt es Fördergelder vom Staat. Letzter Tag für die Antragstellung ist der 30. Dezember 2011.

Die Basisförderung von 120 Euro je Quadratmeter – begrenzt auf Solarthermie-Anlagen mit maximal 40 Quadratmeter Kollektorfläche oder maximal 100 Kilowatt (kW) Leistung - wird vom BAFA gefördert. Die Anlagen müssen bestimmte technische Anforderungen erfüllen wie beispielsweise den Nachweis eines hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage.


Solarthermie und moderne Heizungsanlage 2011 besonders attraktiv.

Solarthermie und moderne Heizungsanlagen auf Basis regenerativer Energien 2011 besonders attraktiv.

Bereits ab 3.000 Euro sind heute Anlagen für die Warmwasserbereitun, eine kombinierte Solarthermie-Anlage zur gleichzeitigen Heizungsunterstützung erhalten Hausbesitzer ab etwa 8.000 Euro. Unterstützt durch die gewährten Fördermittel, wird die Aufrüstung mit dieser Energie sparenden, umweltfreundlichen und nachhaltigen Sanierungsmaßnahme noch attraktiver.

Laut heizungsfinder.de können folgende Einsparungen das nachhaltige Ergebnis sein (Angaben für ein Einfamilienhaus und 4-Personenhaushalt): «Eine Solarthermie-Anlage zur Wassererwärmung kann bei einer Laufzeit von 25 Jahren bis zu 60 Prozent Energie, 16 Tonnen CO2 und 5.000 Euro Kosten einsparen.»

Anzeige

Und wer sich für die teurere Variante mit Heizungsunterstützung entscheidet spart noch mehr: «Bei einer kombinierten Solarthermie-Anlage zur Warmwassererzeugung und Heizungsunterstützung kann die Energie für Warmwasser um bis zu 60 Prozent und die Heizkosten können um rund 20 Prozent reduziert werden. Die Kosteneinsparung im Vergleich zu traditionellen Energieformen liegt im genannten Zeitraum von 25 Jahren bei rund 14.000 Euro und die Reduzierung der CO2-Emissionen bei etwa 30 Tonnen.» Gleich welche Variante einer Solarthermie-Anlage also gewählt wird: Es profitiert jeder: der sparende Verbraucher, die weniger belastete Umwelt und das Klima.

Eine Übersicht über das Förderprogramm des Bundesamts finden Sie unter www.bafa.de Weitere Infos im Faltblatt des Bundesumweltministeriums zum Heizen mit der Sonne, das Teil der Aktion «Heizen mit erneuerbaren Energien» ist, erhalten Sie unter: www.bmu.de/pdf


Quelle: Bundesverband für Solarwirtschaft e.V., heizungsfinder.de, Text: Jürgen Rösemeier