1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Gruene Oase
Grüne Städte

Dieser Garten ist ein Selbstversorger

Ein Garten, der sich selbst bewässert, wäre schon an sich ein echtes Highlight. Die Grünfläche, von der wir sprechen, befindet sich aber auch noch mitten in der Stadt und hängt außerdem seitlich an einem Gebäude.

Urban Gardening heißt der Trend, der immer häufiger für jede Menge Grün inmitten von grauen Betonoasen sorgt. Denn auch beim Leben in der Großstadt wollen viele Menschen nicht mehr auf den eigenen Garten verzichten. London ist uns dabei wie immer einen Schritt voraus: Dort gibt es jetzt den weltweit ersten „vertical garden“ – das ist ein Garten, der vertikal an einer Hauswand hängt -, der sich selbst bewässert.

Gruen mitten in der Stadt

Eine grüne Oase in der Stadt

Dafür benötigt das von der englischen Firma Treebox installierte Beet keinerlei Energieversorgung, sondern lediglich Regenwasser. Das wird in Wassertanks gespeichert, die sich hinter den Pflanzen befinden, und über ein ausgeklügeltes System an diese abgegeben. Das Ganze geschieht kontrolliert, damit die Pflanzen genügend, bei starkem Regen aber auch nicht zu viel Wasser bekommen. Sind die Tanks voll, reichen die gespeicherten Vorräte für bis zu sechs Wochen.

Anzeige

Der „Rain Garden“ kann sich selbst versorgen

Dieses Konzept ist insofern zukunftsweisend, als dass ein solcher „Rain Garden“ bei richtiger Bepflanzung mit immergrünen und widerstandsfähigen Pflanzen und Gräsern vollständig für sich selbst sorgen kann. So könnten also auch schwer zugängliche Gegenden begrünt werden oder solche, in denen sich niemand um die Beete kümmern kann. Das wäre von großem Wert, denn neben der Optik sind die vertikalen Gärten auch gut für die Umwelt und sorgen für bessere Luft- und Klimabedingungen.

Gruen inmitten von Beton

Grün inmitten von Beton

Der „Rain Garden“ in London wurde schon 2013 angelegt und nachdem sich die Funktionalität des Bewässerungssystems bestätigt hat, ist er in diesem Jahr noch einmal um das Dreifache vergrößert worden. Die Firma Treebox hat sich auf sogenannte „living walls“, also lebendige Wände spezialisiert und unterstützt sowohl Privatleute als auch Unternehmen und Kommunen bei der Installation und Gestaltung von begrünten Hausfassaden.

Ein vertikaler Garten passt auch ins Wohnzimmer

Wenn Sie einen größeren vertikalen Garten planen, sollten Sie sich in jedem Fall fachmännisch beraten lassen, denn nicht jede Hauswand ist dafür geeignet. Seien Sie kreativ: Auch innerhalb der Wohnung ist eine Grünfläche möglich. So könnte statt des bunten Gemäldes in Zukunft ein kleines Blumenbeet an ihrer Wohnzimmerwand hängen. Das würde übrigens nicht nur jede Menge Blicke auf sich ziehen, sondern auch das Raumklima verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren: Urban Gardening und nachhaltige Architektur, Urban Gardening, Städte werden grün

Anzeige

Quellen: Treebox, Bild: Treebox, Text: Ronja Kieffer