1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
FSC-Siegel Betrug

Illegale Abholzungen rauben Bären den Lebensraum

Illegale Abholzungen in Rumänien zerstören die letzten Urwälder Europas und damit auch den Lebensraum von Braunbären. Ein Unternehmen verkauft dieses Holz gewinnbringend auch in Deutschland - mit einem Nachhaltigkeits-Siegel. An diesem Holz klebt Blut. Wird der Verbraucher wissentlich getäuscht? 

Dem renommierten Gütesiegel des FSC (Organisation Forest Stewardship Council) vertrauen die Verbraucher um hierzulande mit gutem Gewissen Holz, Möbel oder Schreibwaren aus nachhaltiger Holzwirtschaft zu kaufen. Der österreichische Holzverarbeiter Schweighöfer bewirbt sein Holz ebenfalls unter dem Gütesiegel, mit den Auflagen kein Kahlschlagholz aus geschützten Wäldern zu verwenden. Seit Wochen zeigen aber Videos von Umweltaktivisten, dass große Mengen der Holzlieferungen aus rumänischen Nationalparks stammen. Skrupellose Holzfäller nehmen damit geschützten Braunbären sowie vielen andere Tierarten ihren Lebensraum. Verzweifelt in die Siedlungen der Menschen getrieben werden die Braunbären dort abgeschossen.

Illegale Abholzung in Rumänien durch FSC

Anzeige

Recherchen von Umweltorganisationen vor Ort ergeben deutliche Hinweise, dass es mit gefälschten Papieren, Bestechungen und Gewaltandrohungen immer wieder zu illegalen Abholzungen kommt. Der Schweighöfer Konzern zählt zu den mächtigsten Holzverarbeitern in Rumänien, unterhält unzählige Sägewerke und muss seinen enormen Bedarf an Holz über Zulieferer decken. Die Strukturen sind kaum zu durchschauen, widerrechtliche Waldrodung nicht nachvollziehbar. Dennoch trägt jedes Stück Holz aus dem Schweighöfer Unternehmen das FSC-Gütesiegel mit der Garantie, dass es auch nachhaltiger Holzwirtschaft stammt. Zivilrechtliche Gruppen kämpfen seit Jahren gegen die Vernichtung der letzten intakten Urwälder Europas.

Anzeige

Die Anschuldigungen gegenüber der Schweighöfer Gruppe werden derzeit vom FSC geprüft. Vorübergehend hat der FSC eine Bewährungsstrafe gegen das Schweighöfer Unternehmen ausgesprochen, um die Regel- und Rechtswidrigkeiten bis Mitte Februar abzustellen. Deutsche Bürgerinitativen wie openPetition oder de-clic in Rumänien befürchten jedoch, dass es aus wirtschaftlichen und politischen Gründen keine konsequente Haltung gegenüber der illegalen Abholzung geben wird.

Sie fordern eine Aberkennung des Siegels und rufen auf ihrer Webseite www.campact.de zum Apell gegen die Profitgier auf Kosten von Mensch und Tier auf.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Schüler werden Baumpaten und sparen 123 Tonnen CO2

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/ChrisVanLennepPhoto, VolodymyrBur, Text: Tine Esser