1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Diese beiden Schülerinnen haben das Verbot von Plastiktüten durchgesetzt
Plastiktüten-Verbot

Diese beiden Schülerinnen haben das Verbot von Plastiktüten durchgesetzt

Zwei Schülerinnen haben erfolgreich ein Plastiktüten-Verbot auf ihrer Heimat-Insel Bali durchgesetzt. Bis 2018 sollen alle Plastiktüten dort verboten sein. Bereits im Alter von zwölf und zehn Jahren gründeten die indonesischen Schülerinnen die Initiative „Bye Bye Plastic Bags“ – dafür haben sie jetzt den Bambi in der Kategorie „Unsere Erde“ erhalten.

Inspiriert durch eine Schulstunde, in der es um einflussreiche Persönlichkeiten, wie Nelson Mandela, Lady Diana und Mahatma Ghandi ging, fragten sich die beiden Schwestern Melati (15) und Isabel Wijsen (13): „Was können wir als Kinder in Bali JETZT tun um der Umwelt zu helfen?“ Aus dieser spontanen Idee heraus entstand vor drei Jahren das Projekt „Bye Bye Plastic Bags“, das heute ein Team von 25 bis 30 freiwilligen Schülern oder Schülerinnen aus lokalen und internationalen Schulen beschäftigt. 

Anzeige

Schwestern schaffen Umweltbewusstsein in Indonesien

Zuerst starteten die beiden Mädchen eine Petition gegen Plastikmüll und organisierten ein Pilotprojekt, bei dem ein Dorf zeigen sollte, dass es auch ohne Plastiktüten geht. Die beiden Mädchen redeten mit den rund 800 Familien des Dorfes, überzeugten sie davon Plastiktüten durch Papier- und Stofftaschen zu ersetzen und schenkten jeder Familie ein Set solcher wiederverwendbarer Taschen. 

Isabel und Melati  haben in der Bevölkerung ein Bewusstsein für Umweltschutz geschaffen. Viele Balinesen hatten von den umweltschädlichen Auswirkungen des Plastiks vorher noch nie etwas gehört. Das ist sicherlich auch ein Grund dafür, dass Indonesien (nach China) der zweitgrößte Plastikmüll-Verursacher weltweit ist. Etwa zehn Prozent der gesamten Meeresverschmutzung mit Plastik gehen von Indonesien aus. Während der Regenzeit wird der Müll dann in großem Ausmaß an die Strände der Insel gespült – weshalb diese auch „Trash Season“ genannt wird.

ByeByePlasticBags

Anzeige

Erfolgreiche PR gegen Plastik

Die PR-Bemühungen der Schwestern waren bisher sehr erfolgreich: von der Teilnahme an "Festivals gegen Kunststoff“, über Strand-clean-ups, Treffen mit prominenten Persönlichkeiten (Dr. Jane Godall, Ban Ki-Moon, Tyra Banks) und zahlreichen Interviews in Bali und Indien, erhielten die beiden sogar eine Reihe an Awards für ihren Einsatz im Umweltschutz (Role Award, Jak Award).

Plastiktüten-Verbot auf Insel Bali

Hungerstreik zum Schutz der Umwelt

Am Ende des letzten Jahres lag die Zahl der gesammelten Unterschriften bereits bei 65.000. - Eine Menge, aber immer noch weit von der benötigten Million entfernt. Die Mädchen wurden immer ungeduldiger und wollten nicht noch ein paar Jahre warten bis sich endlich etwas tut. Sie mussten die Regierung auf Bali davon überzeugen, ein Plastiktütenverbot durchzusetzen und traten deshalb 2014 in einen Hungerstreik. Mit Erfolg: 2015 unterschrieb Gouverneur Made Mangku Pastika die Vereinbarung, Plastiktüten ab dem Jahr 2018 komplett von der Insel zu verbannen.

Anzeige

13 Länder gegen Plastik

Mit der Unterstützung des Gouverneurs von Bali luden die Schwestern alle ein, die sich gegen die Plastiktüten-Pest anschließen wollten. Mehr als 60 Institutionen kamen und erklärten, dass Sie mit „Bye Bye Plastic Bags“ zusammenarbeiten wollen. Inzwischen zeigen insgesamt 13 Länder Interesse daran „Bye Bye Plastic Bag“ auch in ihren Ländern zu starten.

„Hört nicht darauf, wenn jemand sagt, dass ihr zu jung seid oder dass ihr es nicht verstehen werdet“, rät Isabel anderen Aktivisten und Aktivistinnen im TED Talk. „Wir sagen nicht, dass es einfach sein wird, aber es lohnt sich.“

Melati und Isabel Wijsen im TED-Talk:

Hier erfahrt ihr mehr, wenn auch ihr euch dem Projekt gegen Plastiktüten anschließen wollt: www.byebyeplastigbags.org

Das könnte Sie auch interessieren: 

5 einfache Tipps zum Plastikfasten

Anzeige

Quellen: ByeByePlasticBags, Bilder: ByeByePlasticBags, Text: Meike Riebe