1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Frische, wohnliche Gerüche stimulieren unsere Sinne.
Raumduft selber machen

Raumduft einfach selber machen: natürlich und ohne Chemie

Dinge selber machen hat viele Vorteile: Man kennt die Inhaltsstoffe des Endproduktes, kann sich alles nach seinen Vorstellungen und Bedürfnissen individuell gestalten, handelt nachhaltig und spart meist auch noch Geld. Heute zeigen wir Ihnen, wie Sie herrlich duftende Raumdüfte selber machen können – ohne Chemie.

Frische Luft und angenehme Düfte im Haus ohne Chemie. Eine sinnliche Atmosphäre schaffen selbstgemachte Lufterfrischer auf natürlicher Basis, Sie haben die Wahl zwischen Lavendel, Zitrone, Eukalyptus und vielen anderen Düftölen. Dekorative Anleitungen für Ihren Raumduft ganz einfach zum Nachmachen finden Sie untenstehend.

Wohltuende, wohnliche Gerüche stimulieren unsere Sinne. Ein gesundes Raumklima sorgt dafür, dass wir uns zu Hause wohl fühlen und entspannen. Mit selbstgemachten Raumdüften und einem kräftigen Schwung frischer Luft wird das Habitat schnell zur natürlichen Wohlfühloase.

Anzeige

„Hach, riecht das gut!“ Warum gute Gerüche uns guttun

Es gibt viele Herangehensweisen, sich einem angenehmen Wohnklima zu nähern. Die einen schaffen dies über Ordnung, andere mögen den Charme von Dekoelementen und wieder andere stimulieren ihre olfaktorische Wahrnehmung ganz bewusst. Warum wir manche Menschen oder Dinge lieber mögen als andere hängt stark mit der Welt der Gerüche zusammen. Düfte wecken oft auch nach Jahrzehnten verloren geglaubte Erinnerungen und Empfindungen in uns. Ob ein Geruch von uns als angenehm oder unangenehm empfunden wird, hängt davon ab, in welcher Situation wir ihn zum ersten Mal gerochen haben.

In der Aromatherapie werden einzelne Komponenten explizit verwendet, um ein bestimmtes, relativ allgemeingültiges Befinden auszulösen. Dabei werden bestimmten Düften spezielle Eigenschaften zugesprochen, die sie auslösen. Meist geschieht dies durch das Einatmen durch die Nase, manchmal jedoch auch über eine Aromaöl-Massage oder ein Aromaöl-Bad.

Wenn Sie bereits wissen, welche Düfte Sie besonders gerne um sich haben oder welche Düfte Ihnen in speziellen Situationen, beispielsweise beim Arbeiten oder Einschlafen guttun, sollten Sie aktiv werden und sie in Ihren Lebensraum integrieren.

Eine sinnliche Atmosphäre schaffen selbstgemachte Raumerfrischer auf natürlicher Basis.

Unangenehme Gerüche neutralisieren

Manchmal liegt das Problem gar nicht im Fehlen eines angenehmen Raumduftes sondern im Vorhandensein unangenehmer Gerüche. Mit diesen einfachen Hausmitteln reinigen Sie die Luft schnell und effektiv:

  1. So simpel wie effektiv: Regelmäßiges Stoßlüften. Machen Sie mindestens ein Mal am Tag für 5 bis 10 Minuten alle Fenster weit auf, sodass ein leichter Durchzug entsteht – selbst bei Minusgraden im Winter. Falls Sie Haustiere haben die nicht raus dürfen, sollten Sie Netze als Schutz vor Fenstern und gegebenenfalls an Balkon- oder Terrassentür anbringen.
  2. Leeren Sie regelmäßig Mülleimer und Wäschekörbe. Die sich dort sammelnden Gerüche werden schnell zu einem unangenehmen Mief.
  3. Textilien sind nicht nur ein Zufluchtsort für Staubmilben sondern auch für Gerüche. Hängen Sie Ihre Bettwäsche und Tischdecke immer mal wieder zum Lüften auf den Balkon und klopfen Sie Ihre Kissen und das Sofa aus.
  4. Liegen unangenehme Gerüche wie Zigarettenrauch, Alkohol oder etwas vom Kochen in der Luft, stellen Sie ein Schälchen mit Essigwasser oder Kaffeepulver auf. Aber auch Natron oder Backpulver fangen die Gerüche ein und binden sie.  
  5. In den Wintermonaten ist eine hübsche wie einfache und natürliche Methode, eine Orange mit Nelken zu spicken. Mit den Nelken können Sie – wenn Sie Spaß daran haben – ein Muster machen. Wenn Sie ein Stoffband eng um die Orange binden und verknoten, bietet es sich an, die Orange sogar aufzuhängen. Auch Zimtstangen lassen sich gut als kleine Bündel zusammenbinden und aufhängen, ein herrlicher weihnachtlicher Raumduft macht sich breit.
  6. Wenn Sie im Garten oder auf dem Balkon Kräuter haben, können Sie auch Kräuterbüschel aufhängen. Ernten Sie sie im Herbst, bevor die meisten Kräuter ohnehin unter der Kälte des Winters leiden würden. Binden Sie die Kräuter samt Stängel entweder gebündelt nach Sorte oder gemischt mit einem Stoffband zusammen. Hängen Sie sie kopfüber, so wie man auch Blumen gelegentlich trocknet an die Decke oder an die Wand und erfreuen Sie sich über den natürlichen Duft.

Anzeige

20 beliebte Düfte und ihre Wirkung

Ätherische Öle und ihre Wirkung

Bevor Sie sich mit einem willkürlich gewählten Raumduft umgeben, haben wir für Sie eine kleine Übersicht gängiger natürlicher Düfte samt ihrer Wirkung zusammengestellt. So können Sie gezielt nach der jeweiligen Intention den richtigen Raumduft auswählen und selber machen.

  • Bergamotte: wirkt entkrampfend, angstlösend und hellt die Stimmung auf.
  • Citronella: wirkt anregend, belebend und stimmungsaufhellend.
  • Eukalyptus: wirkt anregend, befreiend und erfrischend. Es reinigt die Luft und ist antiseptisch.
  • Fichtennadel: wirkt anregend, energiespendend und belebend.
  • Jasmin: lindert Stress und löst seelische Verspannungen.
  • Kamille: wirkt beruhigend und harmonisierend. 
  • Lavendel: wirkt ausgleichend, entspannend und hilft beim Einschlafen.
  • Mandarine: wirkt aufheiternd und angstlösend.
  • Melisse: wirkt harmonisierend, stärkend und belebend. 
  • Orange: wirkt erfrischend, belebend, erheiternd und fördert die Kreativität.
  • Pfefferminze: wirkt gedächtnisstärkend und erfrischend.
  • Rose: wirkt beruhigend und aphrodisierend.
  • Rosenholz: wirkt entspannend, ausgleichend und stimmungsaufhellend.
  • Rosmarin: stärkt die Willens- und Durchsetzungskraft.
  • Sandelholz: wirkt wärmend, ausgleichend und erotisierend.
  • Vanille: wirkt erheiternd, wärmend und aphrodisierend.
  • Ylang Ylang: wirkt entspannend, beruhigend, ausgleichend und stimmungsaufhellend.
  • Zedernholz: wirkt kräftigend und nervenberuhigend.
  • Zimt: wirkt ausgleichend, nervenstärkend und anregend.
  • Zitrone: wirkt belebend und erfrischend.

Potpourri, Duftstein, Duftlampe, Duftkerze, Lufterfrischer oder Diffuser?

Potpourri, Duftstein, Duftlampe, Duftkerze, Lufterfrischer oder Diffuser?

Ein Potpourri ist eine dekorative Variante, Düfte in der Wohnung zu verbreiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Düfte in der Wohnung zu verbreiten. Wer den Anblick von getrockneten Blüten gerne mag, ist mit einem Potpourri gut aufgehoben. Dafür wird ein Schälchen genommen und mit getrockneten Blütenblättern befüllt. Ob Rosen, Lavendel oder Ringelblumen bleibt dabei Ihnen überlassen.

Wer es etwas dezenter mag, greift für einen angenehmen Raumduft zu einem Duftstein. Diesen gibt es in verschiedenen Größen und Formen und Sie müssen lediglich mit wenigen Tröpfchen ätherischen Öls beträufelt werden. Ein kleiner Nachteil ist, dass man die Steine aufwendig und gründlich reinigen muss, wenn man sie irgendwann mit anderen ätherischen Ölen beträufeln möchte.

Bei einer Duftlampe geben Sie etwas Wasser in einen kleinen Behälter, der über einem Teelicht befestigt ist. In das Wasser kommen wenige Tropfen eines ätherischen Öls. Die aufsteigende Wärme hilft dem Öl sich zu verbreiten. Vor allem in den kühlen Monaten des Jahres ist dies eine atmosphärische Variante.

Duftkerzen können Sie bereits fertig kaufen oder einfach – ähnlich wie bei einem Duftstein – wenige Tropfen ätherischen Öls auf die Kerze geben. Dafür eignen sich am besten Teelichter oder Kerzen mit breitem Durchmesser.

Unter einem Lufterfrischer versteht man einen kleinen Behälter mit duftbindendem Inhalt einerseits und duftabgebenden Komponenten andererseits. Wie Sie so einen Erfrischer selber machen, erklären wir Ihnen etwas weiter unten.

Ein Diffuser ist ein Glasbehälter, der in der Regel mit Alkohol und Glycerin oder aber auch mit Pflanzenöl und ätherischen Ölen gefüllt ist. Dank mehrerer Holzstäbchen werden die Düfte gleichmäßig verteilt. Wie Sie einen Diffuser selber machen, erfahren Sie hier:

Angenehmer Raumduft: Diffuser selber machen

Die Holzspieße ins Glas stellen und schon verströmt sich der Duft über die Stäbchen in den Wohnraum.

Das folgende Rezept bildet eine gute Grundlage, anhand derer Sie sich kreativ austoben können.

Sie benötigen:  
Einen hübschen Flakon Bambusstäbchen
Glycerin 98%-igen Weingeist
Ätherische Öle nach Wahl

Vermischen Sie – bereits im Flakon – 60 ml Weingeist mit 4 ml Glycerin und 100 bis 150 Tropfen ätherischen Ölen. Alles gut durchrühren und 3 bis 6 Bambus- oder Rattanstäbchen reinstellen. Fertig. Die Aufgabe des Alkohols besteht darin, die ätherischen Öle zu lösen, während das Glycerin die Lösung wieder bindet. So können die Gerüche besser von den Holzstäbchen aufgenommen und verteilt werden.

Gut harmonierende Mischungen sind unter anderem:

  • Orange und Zitrone

  • Rosmarin und Minze

  • Ylang Ylang und Mandarine

  • Lavendel und Rose

Wenn Sie sich unsicher sind, welche Düfte zusammenpassen, dann probieren Sie die Mischungen erstmal in einem kleineren Mischverhältnis und nicht direkt im Flakon aus.

Falls Sie einen Raumduft ohne Alkohol selber machen möchten, können Sie auch anstelle des Weingeistes und Glycerin, ein neutrales Pflanzenöl verwenden.

Anzeige

Anleitung: Lufterfrischer einfach selber machen

Sie benötigen:  
Ein leeres Marmeladenglas Entweder den dazugehörigen Deckel oder ein luftdurchlässiges Tuch
Backpulver oder Natron Getrocknete Blüten oder Kräuter

Nehmen Sie das saubere, trockene Glas und befüllen Sie es zur Hälfte mit Natron oder Backpulver. Die andere Hälfte – es muss nicht ganz voll werden – befüllen Sie mit getrockneten Blütenblättern, Gewürzen oder Kräutern. Dabei sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Schrauben Sie nun den Deckel auf das Glas und bohren Sie vorsichtig ein paar Löcher rein. Alternativ können Sie auch ein luftdurchlässiges Tuch mit einem Gummiband über das Glas spannen. Wenn der Raumduft irgendwann nachlässt, müssen Sie nichts weiter tun als den Behälter ordentlich zu schütteln.

Etwas duftintensiver sind selbstgemachte Dufthänger, Duftsäckchen oder Raumerfrischer. Für einen eigenen "Duftbaum" schneiden Sie sich ein Stück Filz in die gewünschte Form und geben 3 bis 5 Tropfen Duft aus Parfümprobeflaschen oder reines ätherisches Öl auf den Hänger. Mit der Schere noch ein kleines Loch ausstechen, Band durchziehen und aufhängen. Für ein einfaches Duftsäckchen, füllen Sie Baumwoll- oder Leinenstoff mit getrockneten Blüten oder Kräutern, nehmen die Außenseiten hoch und ziehen mit einer Kordel oder Zierband den Stoff zu einem Säckchen zusammen. Im Wäscheschrank oder Schlafzimmer klärt es fruchtig frisch die Luft. Eine grüne Raumerfrischung mit Dekoeffekt zaubern Sie mit einer kleinen Glasflasche, individuellem Duftöl und 3 bis 5 Holzstäbchen.

Viel Spaß beim Experimentieren mit den vielen verschiedenen Raumdüften! Kleiner Tipp: Sie lassen sich wunderbar als nette Aufmerksamkeit verschenken.

Das könnte Sie auch interessieren: Lavendel als Antistressmittel

Anzeige

Bilder: thinkstock- Tay Jnr, Zoonar/j.wnuk, Marina Lohrbach Depositphotos/Botamochi, jonibunga, Text: Jasmine Barendt