Frische, wohnliche Gerüche stimulieren unsere Sinne.
Die Natur ins Haus holen

Herrlich duftende Raumerfrischer selbst gemacht

Frische Luft und angenehme Düfte im Haus ohne Chemie. Eine sinnliche Atmosphäre schaffen selbstgemachte Raumerfrischer auf natürlicher Basis. Dekorative Anleitungen haben wir nachfolgend zusammengestellt.

Frische, wohnliche Gerüche stimulieren unsere Sinne. Ein gesundes Raumklima sorgt dafür, dass wir uns zu Hause wohl fühlen und entspannen. Mit selbstgemachten Raumerfrischern und einem kräftigen Schwung frischer Luft wird das Habitat schnell zur natürlichen Wohlfühloase.

Anzeige

Raumduft ganz natürlich

Unangenehme Gerüche und abgestandene Luft verbannt man mit regelmäßigem Stoßlüften; auch im Winter. Für 10 Minuten die Fenster vollständig öffnen, so dass ein leichter Durchzug entsteht und die Raumluft komplett ausgetauscht wird. Im Winter während des Lüftens die Heizung abdrehen. Potentielle "Muffverursacher" wie Mülleimer, Kühlschrank oder Wäschekörbe regelmäßige leeren und säubern. Stuhl- und Sofakissen, Sessel oder sonstige textilen Möbelstücke bekommen mit einer Frischluftkur an der Sonne wieder einen herrlich neutralen Duft.

Hartnäckige Gerüche wie Zigarettenqualm oder Zwiebeldunst neutralisieren sich mit Essigwasser oder Kaffee. Hierzu einfach eine Schale mit Wasser und einem Schuss Essig oder gefüllt mit gemahlenem Kaffee im Zimmer aufstellen und die Luft klärt sich auf natürliche Weise. In den kalten Jahreszeiten verbreiten frisch geschälte Orangenschalen auf der Heizung oder halbe Orangen gespickt mit Nelken auf einem Teller einen würzig-aromatischen Duft im Haus.

Eine sinnliche Atmosphäre schaffen selbstgemachte Raumerfrischer auf natürlicher Basis.

Raumerfrischer selber basteln

Alte Marmeladengläser eignen sich zum herstellen eines natürlichen Lufterfrischers. Das Glas wird mit Natron oder Backpulver halb gefüllt, ein paar getrocknete Blüten wie z.B. Lavendel dazu geben und das Glas mit einem luftdurchlässigen Tuch oder einem durchlöcherten Deckel verschließen und aufstellen. Natron und Backpulver nehmen Gerüche auf und die Blüten verströmen einen sanften, grünen  Duft. Lässt die Wirkung etwas nach, das Glas kurz wieder aufschütteln. Etwas duftintensiver  sind selbstgemachte Dufthänger, Duftsäckchen oder Raumerfrischer.

Für einen eigenen "Duftbaum" schneidet man sich ein Stück Filz in die gewünschte Form und gibt 3-5 Tropfen Duft aus Parfümprobeflaschen oder reines ätherisches Öl auf den Hänger. Mit der Schere noch ein kleines Loch ausstechen, Band durchziehen und aufhängen. Für ein einfaches Duftsäckchen, füllt man Baumwoll- oder Leinenstoff mit getrockneten Blüten oder Kräutern, nimmt die Außenseiten hoch und zieht mit einer Kordel oder Zierband den Stoff zu einem Säckchen zusammen. Im Wäscheschrank oder Schlafzimmer klärt es fruchtig-frisch die Luft. Eine grüne Raumerfrischung mit Dekoeffekt zaubert man mit einer kleinen Glasflasche, individuellem Duftöl und 3-5 Holzstäbchen.

Die Holzspieße ins Glas stellen und schon verströmt sich der Duft über die Stäbchen in den Wohnraum.

Die Glasflasche mit etwas Pflanzenöl füllen und 10-20 Tropfen ätherisches Lieblingsöl wie z.B. Orange, Minze, Jasmin oder Ylang dazu geben. Die Holzspieße ins Glas stellen und schon verströmt sich der Duft über die Stäbchen in den Wohnraum. Garantiert Bio und gut duftend ist reine Natur im Haus. Im Winter verzaubern frische Fichtenzweige, Wacholder und Räucherharze die Gemüter und schaffen eine warme, geklärte Atmosphäre im Haus. Im Frühjahr und Sommer beleben bunte Blumensträuße mit Duftrosen oder Flieder den Raum und verströmen dabei sinnlich ihre zarten Düfte.

Das könnte Sie auch interessieren: Lavendel als Antistressmittel

Anzeige

Bilder: thinkstock- Tay Jnr, Zoonar/j.wnuk, Marina Lohrbach , Text: Tine Esser