1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Hygiene-Vergleich: Holzbrett vs. Plastikbrett
Schneidebretter

Warum Holzbretter gesünder sind als Plastikbretter

Der Mythos vom hygienischen Schneidebrett aus Plastik hält sich eisern. Studien zeigen, dass Holzbretter als Küchenutensil im Vergleich zu Plastikbrettern weitaus keimfreier sind. Außerdem schonen sie Messer, sind langlebiger und umweltfreundlicher.

Aus Angst vor Keimen und Salmonellen in der Küche standen Holz­schneid­ebretter immer wieder in der Kritik. Selbst in der Gastronomie waren sie lange Zeit verboten. Studien zeigen aber, dass Holzbretter gegenüber ihren Pendants aus Plastik weitaus hygienischer sind, als angenommen. Angeblich lassen sich Plastikbretter gründlicher reinigen und sind weniger bakterienbelastet. Ein Irrglaube.

Beim Gebrauch von Schneidebrettern aus Kunststoff entstehen mit der Zeit immer mehr Schnittrillen und Ritze, in denen sich Keime ansiedeln und selbst nach einem heißen Spülmaschinen-Waschgang noch lange Zeit überleben. Holzbretter dagegen wirken antibakteriell. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen Gerbsäuren. Eine Forschung zum Thema Lebensmittelsicherheit an der Universität of California Davis bestätigt, dass sich in jedem neuen Kratzer von einem Plastikbrett wieder frische Keime ansiedeln. Bereits vorhandene Keime in alten Gebrauchspuren halten sich hartnäckig und sind kaum mit Spülmaschine oder giftigen Desinfektionsmitteln zu beseitigen.

Anzeige

Viele Gründe sprechen für Holzbretter

Aufgrund der keimtötenden Substanzen in den verschiedenen Hölzern überleben gefährliche Bakterien in den Schnittrillen von Holzbrettern nicht. Selbst bei kontaminiertem Holz, entweichen keine Keime durch neue Einschnitte oder Kratzer. Entgegen der landläufigen Meinung, sind Holzbretter zudem einfach zu reinigen. Mit kaltem Wasser abspülen, eventuell mit heißem Wasser nachspülen. Gut trocknen lassen. Nach ein paar Runden in der Mikrowelle sind Holzschneidebretter sogar desinfiziert. Als besonders hygienisch konnte Kiefernholz für die Küche identifiziert werden.

Es gibt aber noch zwei weitere Gründe, die für ein Schneidebrett aus Holz sprechen. Die Klingen von guten Küchenmessern werden bei der Verwendung auf Holz geschont, da sie härter sind. Auf Plastik, Glas oder Edelstahl besteht die Gefahr, dass die Messerklinge schneller zerstört oder stumpf wird. Für besondere Hygiene und als gute Messerunterlage werden Holzbretter aus Hartholz wie Buche empfohlen.

Holzbretter wirken warm und behaglich. In der Regel sind sie sehr langlebig, können aber im Falle eines Bruchs komplett recycelt werden. Sie müssen nicht, wie bei einem Plastikbrett, weggeworfen werden, wenn die Oberfläche viele Gebrauchsspuren wie Kratzer oder Rillen aufweist. Damit sind sie nicht nur finanziell, sondern auch in ökologischer wertvoll.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Günstiges Bioplastik, das die Ressourcen schont?

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/IgorTishenko, firstblood, Text: Tine Esser