Nachhaltiges Einmalgeschirr in Krankenhäusern
Hygienisches Catering

Nachhaltiges Einmalgeschirr in Krankenhäusern

Multiresistente Keime töten selbst in den am besten organisierten Hospitälern der hochentwickelten Staaten jedes Jahr Tausende von Menschen. Durch Einweggeschirr kann ein möglicher Übertragungsweg ausgeschlossen werden — und es kann sogar nachhaltig sein. 

Selbst in den modernsten und am besten geführten Hospitälern der hochentwickelten Staaten töten multiresistente Keime jedes Jahr Tausende von Menschen. Keine Frage: Krankenhaushygiene ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit und wird es auch bleiben. Um die Ausbreitung multiresistenter Keime zu verhindern, müssen alle möglichen Übertragungswege einer kritischen Prüfung unterzogen werden, so auch der Punkt Krankenhaus-Catering. Hier sind mehrfach benutzbares Geschirr und andere Mehrwegprodukte potentielle Überträger von Keimen.

Anzeige

Geschirr aus Zuckerrohrabfällen

Aus Bagasse, einem Nebenprodukt der Zuckerrohrwirtschaft, lässt sich nachhaltiges Einmalgeschirr herstellen

Nachhaltiges Einweg-Geschirr aus Zuckerrohrabfällen

Eine hygienische Alternative ist Einweg-Plastikgeschirr, doch umweltbewusstes Catering sieht anders aus. Eine nachhaltige Alternative, die selbstverständlich alle hygienischen Vorgaben erfüllt, wurde jetzt auf Initiative des niederländischen Rijnstate Hospital in Arnheim entwickelt. Das Ergebnis der Zusammenarbeit mit bekannten Food- und Produkt-Designern und einem Unternehmen der PAPSTAR Gruppe: eine neue Serie von Einmalgeschirr-Trays auf Basis von Bagasse, einem Nebenprodukt der Zuckerrohrwirtschaft.

Teller, Schalen und Becher aus der Melasse, die bei der Verarbeitung von Zuckerrohr anfällt, sind bei PAPSTAR schon länger erhältlich. Als Grundlage für das Zuckerrohrgeschirr ist es ein äußerst stabiles Material, das ähnliche Eigenschaften wie Kunststoff besitzt und sich daher perfekt für Speisen eignet, die viel Wasser enthalten, wie zum Beispiel Suppen, Pastagerichte und natürlich Getränke. Auch hier hält das nachhaltige Einweg-Geschirr dicht und tropft nicht.

Nachhaltiges Einweg-Geschirr aus Zuckerrohrabfällen

Anzeige

Angenehm leicht, geräuscharm und optisch ansprechend

Das Zuckerrohrgeschirr ist optisch ansprechend und erzeugt ein natürliches und ästhetisches Gefühl. Dieser Effekt ist bei der Genesung nicht zu unterschätzen. Außerdem ist das nachhaltige Einweg-Geschirr angenehm leicht und geräuscharm, wodurch es sich nicht nur für den Einsatz in Krankenhäusern, sondern auch in Kantinen und Mensen eignet. Denn wer kommt schon beim Essen zur Ruhe, wenn um ihn herum Geschirr klappert?

Hygienische Entsorgung

Um Bakterien keine Chance zu geben, sich zu vermehren und zu verbreiten, wird in Krankenhäusern jegliches möglicherweise kontaminiertes Material noch am Ort der Verwendung entsorgt. Neben Spritzen, Handschuhen und Einmalwäsche betrifft diese Maßnahme auch Geschirr und Besteck. Indem das Zuckerrohrgeschirr im Krankenhaus über Entsorgungskanäle einer Kompostierung zugeführt wird, kann nicht nur die Verbreitung von Keimen entgegengewirkt werden, die Abfälle werden auch einem natürlichen Kreislauf zugefügt. Aus diesem Grund sind alle Zuckerrohrteller, -becher und -schalen zu 100 Prozent biologisch abbaubar und kompostierbar. 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Grillen und Müll einsparen: Ja, das geht

Anzeige

Quelle: Papstar; Bilder: Papstar; Depositphotos/PathomP, Autor: kle