Nachhaltig produzierte Möbel mit Doppelsiegel von FairTrade und FSC: Doppelt gut.

Nachhaltige produzierte Möbel: Pilotprojekt von FSC und Fairtrade

Die Palette an fair gehandelten Produkten aus Afrika, Asien und Lateinamerika wächst und wird auch in Deutschland gerne gekauft. Fairer Kaffee, nachhaltig produzierte Bananen oder Textilien und andere Non-Food Produkte kaufen wir zu Recht gern. Dass auch der Handel mit doppelt zertifiziertem, FSC-Fairtrade-Holz möglich ist, zeigt ein Pilotprojekt.

Eine Tagung in Göttingen zeigte die Vielfalt nachhaltig produzierter Fairtrade und FSC-zertifizierter Agrar- und Forstprodukte aus in Schwellen- und Entwicklungsländern. Katharina Heskamp von der Siegelorganisation TransFair e.V. verwies bei der Tagung darauf, dass für die ärmsten Menschen der Welt nach wie vor die Wälder zu der wichtigsten Einnahmequelle zählen. Durch sie können die Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten. Gleichzeitig können sie durch den Wald ihre ethnische Zugehörigkeit und Kultur erhalten.

Anzeige

Ein besonderes Pilotprojekt von FSC®, dem Forest Stewardship Council®, und von Fairtrade International, kurz FLO, richtet sich an Arbeiter und Mitglieder in Kommunal- und Kleinwaldbetrieben. Dieses Projekt soll die nachhaltige Produktion von Holz für Möbel und Bodenbeläge zielgerichtet unterstützen. Ziel des Projekts sei es, den Produzenten vor Ort Zugang zu internationalen Märkten zu ermöglichen, faire Preise für ihr Holz zu erzielen und illegale Abholzungen zu verhindern.

Das Holz wird bei diesem Projekt sowohl nach den FSC- als auch Fairtrade-Standards für eine verantwortungsvolle, nachhaltige Forstwirtschaft und gemäß den Vorgaben für Fairen Handel zertifiziert. Nachhaltigkeit und Fairness gehen somit Hand in Hand, die nachhaltig produzierten Möbel erhalten ein FSC-Fairtrade Doppelsiegel.

Das Holz für die nachhaltig und fair produzierten Möbel stammt aus Bolivien, jeder Baum, in diesem Fall Pinien, ist im Besitz von Dorfmitgliedern oder ganzen Familien. Das zusätzliche Einkommen, das durch den Verkauf der Bäume erzielt wird, kommt den dort ansässigen Quechua-Indianern zugute. Das Holz für die ersten nachhaltig produzierten Parkettfußböden aus FSC-Fairtrade zertifiziertem Holz stammt aus Chile. Die ersten Möbel und Fußböden werden voraussichtlich Ende 2011 zunächst in Deutschland und Schweden auf den Markt kommen. Das internationale Pilotprojekt läuft noch bis 2013. Danach sollen die Auswirkungen der nachhaltigen Holz-Produktion genau ausgewertet werden. Sind die Ergebnisse positiv, wird aller Wahrscheinlichkeit nach die Doppelsiegelung durch FSC und FLO weiter fortgeführt. Mehr Informationen über nachhaltige Möbel und wie schick diese heute aussehen, finden Sie hier: Nachhaltige Möbel: Gesund, schick und voll im Trend.

Quelle: www.aid.de, Text: JRB