So täuscht die Zuckerindustrie die Verbraucher.
Die Macht der Zuckerlobby

Die perfiden Tricks der Zuckerlobby

Hinter einer Initiative, die über Zahngesundheit aufklärt, vermutet man zunächst mal keine bösen Absichten. Wenn aber die Zucker-Lobby dahintersteckt, sieht das Ganze schon anders aus. Tatsache ist: Der Lobbyismus in der Industrie kennt keine Grenzen – und keine Skrupel. Fest steht: Die Macht der Zuckerlobby gefährdert unsere Gesundheit.

Lebensmittel- und Pharmaindustrie tun wirklich alles, um ihre Produkte ins Gespräch zu bringen und sie der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Die Rede ist nicht von klassischen Werbemaßnahmen, sondern von „agenda setting“ und Tarnvereinen.

Anzeige

Perfide Tricks sind für Verbraucher nur schwer zu durchschauen

Es kann den Glauben an das Gute auf der Welt gehörig ins Wanken bringen, wenn man sich vor Augen führt, welche Tricks die Lebensmittel- und Pharmaindustrie anwenden, um den Verkauf ihrer Produkte anzukurbeln. Immer wieder werden beispielsweise Arbeitskreise oder Initiativen gegründet, die vermeintlich neutrales Fachwissen zu bestimmten Themen – besonders häufig zu Schmerzen oder Vitaminen – zur Verfügung stellen, angeblich zum Schutz der Gesundheit.

In Wahrheit stecken hinter diesen „wissenschaftlichen“ Vereinen Unternehmen oder Lobbygruppen der Industrien. Um ihre Beteiligung zu verschleiern und das Ganze glaubhafter zu machen, beauftragen sie PR-Agenturen mit dem Betreiben der Tarnvereine. Das macht es Verbrauchern unglaublich schwer, die Farce zu durchschauen. Transparenz? Fehlanzeige! Hinzu kommt, dass sich bisweilen tatsächlich renommierte Wissenschaftler auf das Spiel einlassen und sich an der perfiden Praxis der Industrie und ihrer versteckten Lobbygruppen beteiligen.

Anzeige

Gefahren des Zuckerkonsums für die Zähne werden verschwiegen

Ziel der Tarnvereine ist es natürlich keineswegs, neutrale wissenschaftliche Informationen zu liefern; sie wollen vielmehr die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung beeinflussen – nämlich in diejenige, die letztlich zu ihrem Produkt führt. Das beinhaltet, dass gewisse Informationen bewusst verschwiegen, andere dagegen übermäßig betont werden. Nur eines von vielen Beispielen ist das des Informationskreises Mundhygiene und Ernährungsverhalten (IME), der bereits seit fast vierzig Jahren mit einem Informationsportal im Internet, Broschüren, Messeständen, Pressearbeit und sogar einem Aktionsspiel für Kindergärten vermeintlich neutral über Kariesprophylaxe und Zahnhygiene aufklären will.

Fiese Tricks der Zuckerlobby.Gesundheitliche Schäden werden zugunsten von Macht und Geld heruntergespielt.

Anzeige

Wie die Wochenzeitung Die Zeit berichtet, steckt dahinter niemand anderes als die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker e.V. (WVZ), die zentrale Lobbyorganisation der deutschen Zuckerindustrie. Auf der Agenda des „Informationskreises“ steht also in Wahrheit nicht unsere Zahngesundheit, sondern die Verharmlosung des Zuckerkonsums als Hauptursache von Karies und Zahnschäden. Die Gefahren von Zucker werden in den Veröffentlichungen heruntergespielt oder schlichtweg verschwiegen. Die manipulative Auswahl der Informationen wird auch vom Berufsverband der Zahnärzte bestätigt. Einen umfassenden Bericht über die Machenschaften der Lobbyverbände von Lebensmittel- und Pharmaindustrie mit weiteren Beispielen finden Sie in der Ausgabe der Zeit vom 20. Oktober 2016. Tipps zum Entlarven von Tarnvereinen können Sie auch online nachlesen: Tarnvereine

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zucker in Lebensmitteln entdecken: Süßmacher unter der Lupe-App klärt Verbraucher auf

Anzeige

Quellen: DIE ZEIT / ZEIT ONLINE, Bild: Depositphotos, Ai825,ffphoto, Text: Ronja Kieffer