1. Home
  2.  › Essen & Trinken
Meeresfrüchtesalat mit Ingwer-Chili-Vinaigrette
Rezept Meeresfrüchtesalat

Blitzrezept: Meeresfrüchtesalat mit Ingwer & Chili

Blitzgericht: Ob als Vorspeise oder als Partysalat - dieser warme Meeresfrüchtesalat ist nicht nur gesund, sondern auch leicht zuzubereiten. Ingwer und Chili verleihen dem Salat das gewisse Etwas.

Zutaten für den warmen Meeresfrüchtesalat mit einer Vinaigrette

   
100 g TK-Riesengarnelen (geschält, entdarmt) 500 g kleine Kalmare
1 frische rote Peperoni, mild  1 Knoblauchzehe
1/2 TL frisch geriebener Ingwer  1 Bio-Zitrone
6 Basilikumblätter 6 EL Olivenöl, kaltgepresst 
Meersalz, weißer Pfeffer 

Anzeige

Ingwer fein reiben

Zubereitung: So schnell und einfach gelingt der Meeresfrüchtesalat

  1. Garnelen auftauen. Aus den Tintenfischtuben die Fangarme und das durchsichtige Fischbein herausziehen. Falls die Haut nicht weiß, sondern gesprenkelt ist, diese abziehen. Nun die Tuben innen und außen kalt abspülen und mit Küchenpapier trocknen. Dann die Tuben rautenförmig einschneiden, aber nicht zu tief. Peperoni längs halbieren, entkernen und sehr fein würfeln. Knoblauch und Ingwer schälen, beides auf einer Küchenreibe fein reiben. Die Bio-Zitrone heiß abspülen, gut trocknen, dann etwas Abrieb herstellen. Basilikum in Streifchen schneiden. 
  2. Für die Ingwer-Chili-Vinaigrette: In einer kleinen Schale 4 EL Olivenöl, 2 bis 3 EL Zitronensaft und Ingwer mit einem Schneebesen cremig aufschlagen. Zum Schluss Peperoni, Salz und Pfeffer hinzufügen.
  3. Für die Meeresfrüchte: Eine Grillpfanne trocken erhitzen. 2 EL Olivenöl einträufeln. Zuerst die Kalmare pro Seite 30 Sekunden braten. Dann die Garnelen etwa 30 Sekunden pro Seite mitbraten. Aber bitte nicht länger! Alles in eine Salatschüssel füllen und noch heiß mit der Chilivinaigrette begießen. Nun die Geschmacksprobe machen. Sind sie okay? Dann mit Basilikum bestreuen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fischratgeber: Welchen Fisch kann ich noch essen?

Anzeige

Quellen: Bilder: Chris Schreiber; Depositphotos/tycoon, Text: Chris Schreiber