1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Virtuelles Wasser einsparen
Trinkwasser Knappheit?

Virtuelles Wasser einsparen - So schonen wir unsere Wasserressourcen

Nur 3 Prozent unseres täglichen Wasserverbrauchs finden im Haushalt statt – die restlichen 97 Prozent werden für Konsumprodukte aufgewandt. Ganz vorne mit dabei: Kleidung und Lebensmittel!

Die Deutschen verbrauchen pro Kopf etwa 4.020 Liter am Tag, wovon lediglich 120 Liter direkter Wasserverbrauch sind. Die restlichen 3.900 Liter sind „virtuelles Wasser“ welches in die Produktion von Konsumgütern wie Kleidung und Nahrungsmittel fließt.

Für den Anbau von Baumwolle sind Unmengen Wasser nötig, so verbraucht die Herstellung einer einzigen Jeans-Hose z. B. rund 11.000 Liter. Dabei ist es völlig unerheblich, ob Baumwolle biologisch oder konventionell angebaut wird – die Gefahr liegt darin, dass die Gewässer in den Anbaugebieten versiegen, also irgendwann verschwinden.

Die Bewässerung beim Anbau von Lebensmitteln verbraucht ebenso jede Menge virtuelles Wasser, für ein Glas Apfelsaft sind beispielsweise rund 190 Liter nötig. Ein großes Problem vor allem in Ländern, in denen generelle Wasserknappheit und mangelnde Trinkwasserversorgung herrschen.

So schonen wir unsere Wasserressourcen

Anzeige

Was können wir tun?

Um den Wasserverbrauch zu verringern, müssen wir nachhaltiger konsumieren. Das bedeutet:

  • Als Verbraucher sollten wir darauf achten, nur das Nötigste an neu produzierten Kleidungsstücken anzuschaffen und stattdessen in Second-Hand-Läden oder auf Flohmärkten einzukaufen. Eigene alte bzw. „kaputte“ Kleidung muss nicht immer im Müll landen, sie kann geflickt oder mit Upcycling-Techniken aufgepeppt werden.
  • Lebensmittel sollten wir, wenn möglich, aus regionaler Produktion kaufen. Entweder vom Bauern unseres Vertrauens oder im Laden, wo wir dank des sogenannten „Regionalfensters“ die genaue Herkunft des Produkts erfahren. 

Wir sollten unser Konsumverhalten generell überdenken – dazu bietet uns der Rat für nachhaltige Entwicklung mit seinem Einkaufsführer „Nachhaltiger Warenkorb“ eine gute Unterstützung für eine nachhaltige Konsumentscheidung.

Weitere Infos zum „Nachhaltigen Warenkorb“ finden sie hier: www.nachhaltiger-warenkorb.de

Anzeige

So schonen wir unsere Wasserressourcen

Der Einkaufsführer weist auf nachhaltige Konsumalternativen hin und gibt Faustregeln an die Hand. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Mit einfachen Tricks Wasser im Haushalt sparen

Anzeige

Quellen: Rat für nachhaltige Entwicklung, Bilder: © Nachhaltigkeitsrat/Christof Rieken, Text: Emi Baier