1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Schweinehochhäuser: eine neue Dimension der Fleischproduktion
Schweinehochhäuser!

Schweinehochhäuser: Eine neue Dimension der Fleischproduktion

In der Region Guangxi im Süden von China soll jetzt nach niederländischem Vorbild eine „Schweinestadt“ gebaut werden, um die wachsende Nachfrage nach Schweinefleisch zu stillen.

Schweinefleisch gehört zu der am meisten konsumierten Form von Fleisch weltweit. Für das Jahr 2013 wurde ein globaler Konsum von 107 Mio. Tonnen Schweinefleisch errechnet.

Anzeige

Krisen wie die Schweinepest und die Maul- und Klauenseuche warfen Fragen zur bisherigen Schweinefleischproduktion und den Konsum auf. Entweder wir ändern unsere Konsummuster und essen weniger bis gar kein Fleisch oder wir ändern die Produktionsmethoden. 

Da ersteres nach Meinung von Experten wohl nicht so schnell geschehen wird, entwarf die niederländische Architektur Firma MVRDV „Pig City“. Das sind Schweinehochhäuser, die zur Massenproduktion von Ferkeln gebaut werden, um der steigenden Nachfrage nach Schweinefleisch gerecht zu werden. Ihrer Meinung nach seien die Hochhäuser eine sicherere und nachhaltigere Alternative zu den typischen Mastanlagen. 

Dabei wurde nach einer Möglichkeit gesucht, die gesamte Schweineproduktion in konzentrierten Betrieben zu verdichten um unnötigen Transport und Verteilung zu vermeiden und dadurch die Ausbreitung von Krankheiten zu verringern. Die Aufzucht der Tiere, das Schlachten, sowie das Recyceln des Dungs sollte auf einen Fleck konzentriert werden, um die verschiedenen Probleme in der Schweineindustrie zu lösen.

Anzeige

Pig Citys in China

Vor allem die Schweinefleisch-Nation Nummer 1, China, hat Gefallen an den Pig Citys gefunden und lässt die vertikalen Mastanlagen (Hog Hotels) vom chinesischen Unternehmen Guangxi Yangxiang Co bauen. Auf acht Stockwerken soll dort für „Biosicherheit“ gesorgt werden, um der Verbreitung von Seuchen vorzusorgen, so die Bauleiter. Das geschieht vor allem durch die strikte Isolation zu anderen Mastanlagen. Und auch innerhalb des Hochhauses wird jede Etage getrennt verwaltet und verfügt über eine eigene Luftversorgung. Den Mitarbeitern ist der Wechsel zwischen den Etagen während eines Tages verboten. Außerdem werden spezielle Abwasserreinigungssysteme gebaut. Der Schweinemist soll als biologischer Dünger an Bauernhöfe verkauft werden. 

Die größte Schweine-Zuchtanlage der Welt

Bis Ende des Jahres soll das Schweinehochhaus 30.000 Sauen auf einem 110.000 Quadratmeter großen Gelände beherbergen und etwa 840.000 Ferkel jährlich „produzieren“. Zum Vergleich: Eine typische Schweinezucht-Anlage in China ist etwa 130.000 Quadratmeter groß und beherbergt ca. 8.000 Schweine. Die „Schweine-Stadt“ in Guangxi werde wohl die größte Schweine-Zuchtanlage der Welt werden.

Anzeige

Schweinehochhaus auch in Deutschland

Was die Wenigsten wissen - auch in Deutschland gibt es ein Schweinehochhaus. Bei Maasdorf im Landkreis Anhalt-Bitterfeld wird ein 1969/1970 errichtetes Gebäude von der JSR Hybrid Deutschland GmbH betrieben. Auf insgesamt sechs Etagen werden hier rund 500 Hybridsauen zur Zucht gehalten, deren Ferkel an Aufzucht- und Mastbetriebe verkauft werden.

Tierschützer prangerten bereits mehrfach die Haltungsbedingungen an und organisierten Demonstrationen gegen das Hochhaus. Bei einer darauf erfolgten Kontrolle im März 2018 wurden Mängel bei der Hygiene, dem Haltungsmanagement, beim Umgang mit kranken Tieren sowie in der Dokumentation festgestellt. Die Staatsanwaltschaft hat daraufhin Ermittlungen wegen des Verdachts auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fleischatlas 2018: Die Deutschen wollen Veränderung

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/kalinovsky, Text: Meike Riebe