1. Home
  2.  › Natur & Umwelt
Das große Geschäft mit dem Klimawandel
CO2 und Klimawandel

Das perverse Geschäft mit dem Klimawandel

Traurige Berühmtheit erlangt der Klimawandel mit seinem CO2 als Verantwortlichen. Geschickt von einer Polit- und Industriemaschinerie instrumentalisiert, verbreitet er vor allem eins: Angst. Damit haben Sonderabgaben und Zusatzsteuern für eine zweifelhafte Klimapolitik leichtes Spiel. Ein hoher Preis für saubere Luft. 

Das globale Ökosystem Erde ist ursprünglich ein perfekt aufeinander abgestimmtes Naturwunder, in dem jegliche Lebensform seinen Platz findet. Einzig der Mensch greift mit seinen technischen Möglichkeiten in dieses komplexe System ein und beeinflusst es spürbar. Allem voran der menschgemachte Klimawandel, vermeintlich angetrieben durch den Klimakiller CO2, einem Gas, ohne das es kein Leben auf dieser Erde gäbe.

Anzeige

Mittlerweile widerlegen zwar einige wissenschaftliche Thesen die Erderwärmungstheorie durch CO2, doch die weltweite Inszenierung einer Weltuntergangsstimmung hat bereits ganze Arbeit geleistet. Die Menschen haben genügend Angst irgendwann den Hitzetod zu sterben, fühlen sich schuldig im Sinne der Anklage und sind bereit (fast) alles dafür zu tun, um das drohende Unheil abzuwenden - zur Freude von Politik und Wirtschaft.

Klimawandel

Anzeige

Goldesel Klimahysterie 

Ganz abgesehen von einer äußerst fragwürdigen Energiepolitik, die Deutschland lediglich an Europas Spitze in Sachen Strompreise katapultiert hat, bricht zudem seit Jahren eine Flut von Zusatzabgaben, Steuern und technische Errungenschaften über uns herein, die die Welt retten sollen.

Neueste Erfindung ist ein vielgepriesener "CO2-Staubsauger" von Climeworks aus der Schweiz. Fremdfinanziert mit über 43 Millionen Euro verspricht die Innovation 900 Tonnen CO2 pro Jahr aus der Luft zu filtern und das so gewonnene Gas in ein angeschlossenes Treibhaus zu befördern, um dort das Wachstum von Pflanzen zu fördern. Diverse andere Unternehmen sind derzeit bestrebt, Verfahren zu entwickeln, mit denen CO2 entweder unterirdisch eingelagert oder in Ökotreibstoffe umgewandelt werden kann. Während einige Lösungsvorschläge bereits schon jetzt als nächste Umweltsünde in der Kritik stehen, fehlt bei anderen einzig noch der finanzielle Anreiz aus der Politik, um ihre revolutionären Hoffnungsträger fertig zu stellen. Fernab von den Anstrengungen ganzer Wirtschaftszweige sowie der Politik, das goldene Kalb "Klimawandel" am Leben zu erhalten, versickern klammheimlich Debatten über die eigentliche Ursache dafür.

Anzeige

Good Bye Natur - Welcome CO2

Zusammen mit den Weltmeeren gehören Wälder zu den wichtigsten CO2-Kompensatoren im Klimasystem

Zusammen mit den Weltmeeren gehören Wälder zu den wichtigsten CO2-Kompensatoren im Klimasystem. Eine Studie des Max-Planck Instituts bestätigt, dass alte Wälder mit viel Artenreichtum die besten CO2-Senker in allen Klimazonen der Welt sind, ob in Europa, den Tropen oder dem Polarkreis. Vereinfacht ausgedrückt benötigen wir demnach für einen aktiven Klimaschutz vor allem eins: Viel "gesunder" Wald. Die globalen Bemühungen unser Ökosystem auch für die Zukunft stabil zu halten, laufen jedoch weiterhin in Richtungen, den Wald als kostenlosen Klimapuffer völlig zu ignorieren und regelmäßig ganze Abstriche für Konsumgut, fossile Brennstoffe und alternative Windenergie unwiederbringlich zu opfern. Im Weiteren den Blick fest auf Steuergelder und Kohlendioxid verschlingende Umwelttechnologien gerichtet, die CO2 beispielsweise schon als natürliches Düngemitteln feiern, obwohl verschiedene Studien zeigen, dass weder Bäume noch andere Pflanzen dadurch nachhaltig in ihrem Wachstum begünstigt werden. Von Ivar Giaever, ein norwegischer Physiker und Skeptiker gegenüber der offiziell geltenden Klimathesen stammt die Aussage "Die Natur ist für den Menschen wie der Kühlschrank für einen Hund: Er weiß, dass Futter drin ist, aber er wird nie verstehen, wie der Kühlschrank funktioniert". Eine bedauerliche Erkenntnis, die die Frage aufwirft, ob unsere natürlichen Ressourcen einzig Geld wert sind. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Fünf Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Anzeige

Quelle: www.welt.de, www.natur.de – Nadja Podbregar, www.wissensfieber.de, www.klimafakten.de, www.waldwissen.de, www.stern.de, Bilder: Depositphotos/Antonio-S, ryanking999, leeser, GUDKOVANDREY, kwasny222;  Youtube/Screenshot »Rettet ein riesiger C02-Sauger das Klima?«, Text: Tine Esser