1. Home
  2.  › Haus & Garten
Nachhaltig Bauen mit Lehm
Bauen mit Lehm

Bauen mit Lehm - dem natürlichen und nachhaltigen Baustoff

Lehm ist ein seit Jahrtausenden verwendeter Baustoff, der ebenso unter ökologischen wie ästhetischen Gesichtspunkten überzeugen kann. Überall auf der Welt entdecken Architekten das natürliche Material gerade wieder und konstruieren damit eindrucksvolle Gebäude.

Ökologische Baustoffe sind gefragt wie nie. Ein besonders nachhaltiges Material ist Lehm, das Gemisch aus Ton und Sand, das in vielen Gegenden der Welt ganz selbstverständlich zum Bauen benutzt wird und das Architekten und nachhaltige Hausbauer auch hierzulande dank seiner vielen Vorteile gerade wiederentdecken. Damit führen sie eine lange Tradition fort: Schon die Römer nutzten Lehm zum Bau ihrer Häuser und auf dem Lössplateau im Norden Chinas wird es seit Jahrtausenden für den Bau der traditionellen „yáodòng“ oder  „Höhlenhäuser“ verwendet. Wie der Name vermuten lässt, werden diese Gebäude, in denen heute noch immer mehreren Millionen leben, typischerweise in den Hang hineingearbeitet oder horizontal aus einer Grube ausgehoben, die anschließend als zentraler Innenhof dient.

Höhlenhäuser in China

Seit Jahrtausenden verwenden Chinesen Lehm für den Bau ihrer Höhlenhäuser

Anzeige

Natürliche Isolation durch dicke Erdschichten

Die sie umgebende Erde und der gestampfte Lehm, aus dem sie bestehen, isoliert die Häuser auf natürliche Art und Weise, sodass im Winter nur sehr wenig geheizt werden muss und es bei Hitze im Inneren immer angenehm kühl bleibt. Trotz ihrer jahrtausendealten Tradition sind die Häuser alles andere als primitiv, im Gegenteil: Sie können sogar richtig eindrucksvoll und modern sein. Im Auftrag eines lokalen Internetstars hat beispielsweise ein chinesisches Architektenteam in der Provinz Shanxi ein solches yáodòng renoviert und zu einem eindrucksvollen modernen Lehmhaus umgestaltet, indem sie einen Teil des alten Gebäudes abrissen, um den Außenbereich zu vergrößern, und eine äußere Wand aus gestampftem Lehm um das gesamte Haus herumzogen.

Fünf geflieste Innenhöfe verbinden die verschiedenen Teile des Gebäudes miteinander, in denen Schlaf- und Wohnbereich, Esszimmer, Badezimmer, Küche und Stauraum Platz finden, und stellen außerdem einen natürlichen Rückzugsraum für die Bewohner dar, der an einen chinesischen Garten erinnert. Die Räume des Lehmhauses sind mit großen Fenstern ausgestattet und strahlen durch die Verwendung natürlicher Materialien eine warme Atmosphäre aus.  Zwischen Schlaf- und Wohnzimmer wurde ein „Lichtbrunnen“, eine kreisrunde Glaskonstruktion, in die Wand eingelassen, um noch mehr Licht und Luft ins Hausinnere zu lassen.

Anzeige

Zum nachhaltigen Lebensstil gehört für viele ein ökologisches Haus

Das Projekt ist auch deshalb so nachhaltig, weil der verwendete Lehm vollständig aus der Region stammt, was zum einen die Gesamtkosten drastisch gesenkt hat und zum anderen das Haus auf natürliche Weise mit seiner Umgebung verbindet. Damit wollten die Architekten ihrer Überzeugung Ausdruck verleihen, dass die Menschen auf dem Land zwar die gleichen modernen Annehmlichkeiten genießen sollen wie in der Stadt, aber dennoch die engen Beziehungen zum Himmel und zur Erde aufrechterhalten sollen.

Es ist eine poetische Beschreibung für eine Lebenseinstellung, die sich auch hierzulande immer mehr durchsetzt. Ein nachhaltiger Lebensstil und die Verbindung mit der Natur ermöglichen es vielen Menschen, ihrer hektischen Umwelt zu trotzen und im Einklang mit sich selbst zu sein. Dazu zählt nicht zuletzt eben auch das Leben in einem nachhaltigen Gebäude. Lehm ist ein ganz besonderer Baustoff, weil er direkt der Natur entnommen werden kann und keinerlei chemische Substanzen enthält.

Lehm mit Stroh

Wenn Lehm mit Stroh durchmischt wird, entsteht eine noch bessere Dämmung

Angenehmes Raumklima und gute Luftqualität

Eine noch bessere Dämmung entsteht, wenn der Lehm mit Stroh durchmischt wird, was außerdem die Entstehung von kältebedingten Rissen verhindert. Weil Lehm die Luftfeuchtigkeit im Raum konstant hält, herrschen dort ein angenehmes Klima und eine besonders gute Luftqualität – eine Wohltat für Allergiker, insbesondere Asthmatiker. Und auch ästhetisch kann das Naturmaterial überzeugen: Lehmwände können einen sehr erdverbundenen Charakter haben oder auch an glatten, edlen Marmor erinnern. Ideal ist die Kombination mit Holz, einem weiteren natürlichen Material.

Wer sich für einen Hausbau mit Lehm interessiert, findet unter www.dachverband-lehm.de

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ökologisch, natürlich, gut: Neun Gründe für den Lehmputz und Lehm als Baustoff

Anzeige

Quellen: Dachverband Lehm e.V., Bilder: Depositphotos/JozefKlopacka, shanin, PetarPaunchev, Text: Ronja Kieffer