1. Home
  2.  › Freizeit & Reisen
Tropischer Wolkenkratzer lebt und atmet
Oasia Hotel Singapur

Tropischer Wolkenkratzer lebt und atmet

Die Innenstadt von Singapur zeigt ein typisches Bild urbaner Architektur. Dicht aneinander gedrängt stehen platzsparend graue Hochhaustürme; hermetisch abgedichtet und klimatisiert. Das tropisch-vitale Oasia Hotel macht dazwischen jedoch eine Aufsehen erregende und nachhaltige Ausnahme.

Singapurs stolze Skyline wächst - allerdings meist nur noch in die Höhe. Grund und Boden sind rar. Intensive Flächennutzung mit platzsparenden Hochhäusern ist daher unabdingbar. Eine sterile, graue und wenig nachhaltige Architektur gehört jedoch nicht dazu.

Anzeige

Das neue Oasia Hotel Downtown Singapore zeigt auf beeindruckende Weise, dass Wolkenkratzer innovativ, modern und gleichzeitig farbenfroh, nachhaltig und umweltfreundlich sein können. Entworfen vom ortansässigen Architekturbüro WOHA, reckt sich das Hotel wie ein urbaner  Dschungel in den Himmel. Ein offener, durchlässiger Turm, der von einer Vielzahl verschiedener Kletterpflanzen und Reben ummantelt wird. 

Oasia Hotel

Anzeige

Licht, Wasser und Luft dominiert Wolkenkratzer

Oasia Hotel - grüne Fassade

Mit dem grünen Bauwerk, in dem sich das Oasia Hotel verbirgt, wurde eine eindrucksvolle Kombination von Architektur und Natur geschaffen. Im Gegensatz zu dem sonst weitschweifenden Panoramablick, den die Dachbereiche von Hochhäusern in der Regel zu bieten haben, wird die Sicht auf die Skyline der Stadt hier fast vollständig von einer tropischen Laube verdeckt; blumig, vielfältig, weich und lebendig. So offeriert der oberste Teil des Gebäudes eine außergewöhnlich intime und erholsame Oase mitten im Großstadtgetümmel. Drei luftig "grüne" Sky-Terrassen sind auf verschiedenen Etagen so konstruiert, dass eine leichte Windbrise das Gebäude durchquert und damit eine gute Querlüftung erreicht. Auf diese Weise werden diese öffentlichen Bereiche zu funktionalen, komfortablen Außenzonen mit viel Grün, natürlichem Licht und frischer Luft anstelle von geschlossenen, klimatisierten Räumen. Neben viel Licht und Luft ergänzt das Element Wasser in Form von mehreren Außenpools das Naturerlebnis über den Dächern von Singapur. Trotz der innerstädtischen Lage, schafft die eigenwillige Sandwic-Architektur im Oasia Hotel großzügige, öffentliche Bereiche, die für Erholung, soziale Interaktion und Naturnähe sorgen. 

Oasia Hotel

Pool Oasia Hotel

Anzeige

Farbenfrohe, heitere Nachhaltigkeit 

Bepflanzung Oasia Hotel

Die riesigen Veranden sowie der Rest des Gebäudes werden von einer roten Netzverkleidung nicht nur geschützt und umrahmt. Bepflanzt mit speziell ausgewählten Pflanzen, die den Witterungsverhältnissen in den unterschiedlichen Höhen standhalten, wachsen auf dieser farbenfrohen Fassade langsam grüne Farbtupfer. Im Wandel der Zeit entsteht somit ein natürliches Wechselspiel zwischen Grün und Rot. Die unzähligen Blüh- und Kletterpflanzen locken zudem Vögel und Insekten an, wodurch gleichzeitig die Biodiversität der grauen Betonwüste angeregt wird. Dauerhaft kompensiert dieser wild bewachsene Turm den fehlenden Grünanteil von 10 umliegenden Gebäuden. Entsprechend der Philosophie des Architekturbüros WOHA verbindet das Design des Oasia Hotels Nachhaltigkeit mit Heiterkeit. Ein innovativer Ansatz, mit dem die Verantwortlichen den Beweis antreten, dass nachhaltige Bauweise nicht von humorloser Ernsthaftigkeit geprägt sein muss. Neben der roten Fassade, die langsam zu Grün wechselt, bieten die Himmelgärten abwechslungsreiche Ruhezonen in einem vitalen, kühlen Klima ohne die Umwelt zu belasten. Allein der Blick auf den bunten, lebendigen Turm macht die nachhaltigen und reizvollen Aspekte des Gebäudes sichtbar.

Grüne Fassade

Das könnte Sie auch interessieren: 

Architektur der Zukunft: ein ökologisches Bausystem

Anzeige

Quelle: WOHA Singapore, Bilder: K. Kopter, WOHA, Patrick Bingham-Hall, Text: Tine Esser