1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Hygiene-Vergleich: Holzbrett vs. Plastikbrett
Schneidebretter

Holz, Kunststoff oder Plastik: Welche Schneidebretter sind hygienisch?

Der Mythos vom hygienischen Schneidebrett aus Plastik hält sich eisern. Doch Studien zeigen, dass Holzbretter im Vergleich zu Schneidebrettern aus Kunststoff oder Plastik weitaus keimfreier sind. Wie Sie Schneidebretter hygienisch reinigen und welche Vor- und Nachteile die unterschiedlichen Materialien mitbringen, erfahren Sie hier. 

Aus Angst vor Keimen und Salmonellen in der Küche stand die Hygiene vom Schneidebrett aus Holz im Gegensatz zu Kunststoff immer wieder in der Kritik. Holzbretter waren in der Gastronomie sogar lange Zeit verboten. Studien zeigen aber, dass Holz hygienischer ist als Kunststoff. Gegenüber seinem Pendant aus Plastik ist ein Holz Schneidebrett antibakteriell. Holzschneidebretter sind also weitaus hygienischer als angenommen. Angeblich lassen sich Plastikbretter gründlicher reinigen und sind weniger bakterienbelastet. Ein Irrglaube. Schneidebretter aus Holz schonen außerdem die Klingen der Messer, sind langlebiger und umweltfreundlicher.

Welches Material erleichtert es, Schneidebretter hygienisch zu reinigen?

Beim Gebrauch von Schneidebrettern aus Kunststoff entstehen mit der Zeit immer mehr Schnittrillen und Ritze, in denen sich Keime ansiedeln und selbst nach einem heißen Spülmaschinen-Waschgang noch lange Zeit überleben. Holzbretter dagegen wirken antibakteriell. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen Gerbsäuren. Eine Forschung zum Thema Lebensmittelsicherheit an der Universität of California Davis bestätigt, dass sich in jedem neuen Kratzer von einem Plastikbrett wieder frische Keime ansiedeln. Bereits vorhandene Keime in alten Gebrauchspuren halten sich hartnäckig und sind kaum mit Spülmaschine oder giftigen Desinfektionsmitteln zu beseitigen.

Auch eine Studie der des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik und der Biologischen Bundesanstalt bestätigt diesen Befund. Gerbsäuren, auch Tannine genannt, wirken im Holz Schneidebrett antibakteriell. Beispielsweise bewirken die Tannine, dass sich auf Schneidebrettern aus Buche, Fichte und Ahorn keine Keime ansiedeln können.  Besonders stark ist der Effekt bei Schneidebrettern aus Kiefernholz ausgeprägt. Zu beachten ist jedoch, dass der Effekt nur eine gewisse Zeit anhält. 

Anzeige

Aufgrund der keimtötenden Substanzen in den verschiedenen Hölzern überleben gefährliche Bakterien in den Schnittrillen von Holzbrettern nicht. Selbst bei kontaminiertem Holz, entweichen keine Keime durch neue Einschnitte oder Kratzer. Entgegen der landläufigen Meinung, sind Holzbretter zudem einfach zu reinigen. Mit kaltem Wasser abspülen, eventuell mit heißem Wasser nachspülen. Gut trocknen lassen. Nach ein paar Runden in der Mikrowelle sind Holzschneidebretter sogar desinfiziert. Als besonders hygienisch konnte Kiefernholz für die Küche identifiziert werden.

Ein Holzbrett hygienisch reinigen 

Bei der Reinigung sollten Sie beachten, dass Sie das Schneidebretter aus Holz von beiden Seiten abspülen, da das Schneidebrett aus Holz, anders als Kunststoff, aufquillt. Eine einseitige Reinigung kann so dazu führen, dass das Holz arbeitet und das Schneidebrett zerspringt. 

Wenn Sie heißes Wasser zur hygienischen Reinigung verwenden, sollte dieses mindestens 60 Grad heiß sein. Erst ab dieser Temperatur werden Keime auf dem Schneidebrett zugunsten der Hygiene abgetötet. Leitungswasser ist dafür oft nicht heiß genug. Daher empfehlen wir, das Wasser vor dem Spülen im Wasserkocher oder auf dem Herd zu erhitzen. Legen Sie das Holzschneidebrett dann ins Spülbecken und gießen Sie das heiße Wasser langsam darüber. 

Eine andere Methode, um Keime mit Hitze abzutöten, ist die Mikrowelle. Sowohl Schneidebretter aus Holz als auch aus Plastik können Sie in der Mikrowelle erhitzen. Auf höchster Stufe beseitigt die Mikrowelle innerhalb einer Minute Keime aller Art – für Hygiene auf dem Schneidebrett, ob Holz oder Kunststoff. 

Umweltschonende Reinigungsmittel für Schneidebretter aus Holz

Im Anschluss an die Reinigung mit heißem Wasser können Sie bei starker Verschmutzung weitere Reinigungsmittel anwenden. Hausmittel wie Kochsalz, Essig oder Soda sind umweltfreundlich und reinigen Schneidebretter ohne Chemie. Sie werden einfach auf das Schneidebrett aus Holz gebürstet. Nach 15 Minuten Einwirkzeit spülen Sie das Schneidebrett ab und stellen es zum Trocknen aufrecht hin. 

Zur umweltfreundlichen Desinfektion von Holz benötigen Sie lediglich eine Zitrone und etwas Salz. Einfach die Zitrone halbieren und das Schneidebrett aus Holz gründlich mit Zitrone einreiben. Bedecken Sie die Oberfläche dann mit einer Schicht grobem Salz. 10 bis 15 Minuten einwirken lassen und anschließend das Salz mit der halben Zitrone in des Holz einreiben. Spülen Sie das Schneidebrett anschließend mit Wasser ab und wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite. 

Hier finden Sie weitere Tipps zur Reinigung in Küche und Haushalt ohne Chemie.

Regelmäßige Pflege für Schneidebretter aus Holz

Damit die Holzoberfläche glatt und widerstandsfähig bleibt, empfehlen wir Ihnen, das Holz regelmäßig zu glätten. Dazu einfach das Schneidebrett aus Holz mit einer Messingbürste anrauen. Dann einmal mit grobem und einmal mit feinem Sandpapier abschleifen. Regelmäßiges Einreiben mit Speiseöl pflegt das Holz. Um das Eindringen von Keimen zu verhindern, empfiehlt es sich, das Holz Schneidebrett zu ölen.

Überblick: Natürliche Reinigungsmittel für Schneidebretter aus Holz 

Um ein Holzschneidebrett hygienisch zu reinigen und regelmäßig zu pflegen, sind folgende Substanzen einsetzbar, die Holz und Umwelt schonen: 

  • Essig

  • Soda

  • Speiseöl

  • Sandpapier

  • Mikrowelle

  • Heißes Wasser

  • Kochsalz

Alternativen zum Schneidebrett aus Holz oder Plastik

Auch Glas oder Stein werden zur Herstellung von Schneidebrettern verwendet. Der Vorteil dieser Materialien ist Ihre Härte und Widerstandsfähigkeit, die Einkerbungen im Material verhindert. Allerdings führt extrem hartes Glas oder Stein auch schnell zu stumpfen Messern. Daher eignen sich Schneidebretter aus diesen harten Materialien, oder auch aus hartem Holz wie Bambus, eher zum Anrichten und Servieren von Speisen als zum täglichen Gebrauch als Schneidebretter.

Schneidebretter aus Holz schonen Messer

Es gibt aber noch zwei weitere Gründe, die für ein Schneidebrett aus Holz sprechen. Im Gegensatz zu härteren Materialien, wie Glas, Stein, Plastik oder Bambus, werden die Klingen von guten Küchenmessern bei der Verwendung auf weicherem Holz geschont. Die Klingen von guten Küchenmessern werden bei der Verwendung auf Holz geschont, da sie härter sind. Auf Plastik, Glas oder Edelstahl besteht die Gefahr, dass die Messerklinge schneller zerstört oder stumpf wird. Für besondere Hygiene und als gute Messerunterlage werden Holzbretter aus Hartholz wie Buche empfohlen.

Dekorative und umweltfreundliche Schneidebretter aus Holz

Holzschneidebretter wirken warm und behaglich. In der Regel sind sie sehr langlebig, können aber im Falle eines Bruchs komplett recycelt werden. Sie müssen nicht, wie bei einem Plastikbrett, weggeworfen werden, wenn die Oberfläche viele Gebrauchsspuren wie Kratzer oder Rillen aufweist. Damit sind sie nicht nur finanziell, sondern auch in ökologischer wertvoll.

Mehr Informationen und Anregungen zur Hygiene im Haushalt finden Sie hier.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren: 

Günstiges Bioplastik, das die Ressourcen schont?

Anzeige

Quellen: Bilder: Depositphotos/IgorTishenko, firstblood, Text: Tine Esser und Jasmine Barendt