1. Home
  2.  › Wohnen & Haushalt
Natürlich wohnen im Loft
Natural Living

Der Einrichtungsstil zum Wohlfühlen und Abschalten

Im zunehmend hektischen Alltags- und Berufsleben heißt die Devise oft: höher, schneller, weiter! Umso wichtiger ist für viele Menschen, dass sie in ihren eigenen vier Wänden so richtig abschalten können. Das kann mit dem Natural-Living-Einrichtungsstil gelingen, bei dem durch natürliche Materialien und klare Formen Entspannung und Gemütlichkeit ausgestrahlt werden. Wir zeigen, wodurch sich dieses Wohn-Konzept noch auszeichnet und geben konkrete Einrichtungstipps.

Was macht den Natural-Living-Stil aus?

Bei diesem Einrichtungsstil stehen natürliche Materialien wie Holz, Leinen, Wolle und Leder an erster Stelle. Einzelne Elemente aus Edelstahl kommen ebenfalls vor, jedoch sollten diese nicht zu dominant wirken. Das Konzept ähnelt dem des Landhausstils, allerdings sind die Möbelstücke in der Regel weniger wuchtig und das Gesamtbild ist nicht ganz so rustikal. Gerade Linien und vergleichbar schlanke Formen kommen hingegen häufiger vor. Pastellige Farbtöne und das dezente Design helfen dabei, Abstand vom hektischen Alltag zu gewinnen.

Anzeige

Tipps zur farblichen Gestaltung des Innenraums

Für einen harmonischen Wohnraum, in dem man sich so richtig wohlfühlen kann, sollte man sich an diese Tipps halten:

Tipp 1:
Dunkle Farbtöne nur sparsam verwenden; z. B. um einzelne Akzente zu setzen. Hierfür eignen sich Weinrot, Anthrazit, Schiefergrau sowie dunkles Türkis besonders gut. Große Einrichtungsgegenstände wie deckenhohe Vitrinen oder Sofas sollten hell sein. Je kleiner der Raum, desto weniger dunkle Elemente sollten darin vorkommen.

Tipp 2:
Sand- und Erdtöne sind als Grundfarben zu bevorzugen. Auch Weiß und Creme sind erlaubt.

Tipp 3:
Pastelltöne lassen sich leichter miteinander kombinieren als grelle Farben.

Tipp 4:
Niemals mehr als zwei Holzsorten in einem Raum mischen – das wirkt schnell unstimmig.

Tipp 5:
Bei Holz darf und soll die Maserung sichtbar bleiben. Das strahlt Natürlichkeit aus.

Wer sich an diese Tipps hält, hat bei der Gestaltung des Innenraums viele Freiheiten. Um sich dafür inspirieren zu lassen, kann sich ein Blick in die Natur-pur-Kategorie von AmbienteDirect lohnen.

Anzeige

Loft Küche aus Naturholz

Vorteile von Holzmöbeln

Da außerdem das Thema Nachhaltigkeit beim Natural-Living-Stil eine wichtige Rolle spielt, sollte das verwendete Holz nach Möglichkeit von heimischen Bäumen stammen. Helles Ahornholz ist für kleine Räume sehr gut geeignet. Besonders edel wirken rötliches Birnbaumholz sowie Nussbaumholz, das mit einem rötlich-braunen Farbton überzeugt. Im Idealfall trägt ein Möbelstück außerdem noch ein FSC®-Siegel. Es bestätigt, dass das verwendete Material aus einer verantwortungsvollen Forstwirtschaft stammt.

Möbel aus Massivholz bieten gleich mehrere Vorzüge:

  • Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, wodurch die Umwelt geschont wird. Um Kunststoff-Möbel herzustellen, braucht man hingegen Erdöl.
  • Massivholzmöbel verfügen über eine exzellente Haltbarkeit. Wenn man sie mit schonenden Lasuren pflegt, können sie mehrere Jahrzehnte halten.
  • Holz schafft ein gesundes Raumklima, denn das natürliche Material kann in kleinen Mengen Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben. Diese Eigenschaft trägt dazu bei, die Luft im Wohnraum zu regulieren. Dieser Effekt ist umso größer, je weniger das Holz mit Lacken behandelt wird.

Natürliche Bodenbeläge aus Kork und Holz

Anzeige

Weitere natürliche Materialien

Neben Holz gibt es noch viele weitere Rohstoffe, aus denen sich nachhaltige Möbel und andere Einrichtungsgegenstände herstellen lassen:

  • Für Teppiche und Decken ist weiche Wolle besonders gut geeignet.
  • Im Badezimmer kommen geflochtene Rattan-Möbelstücke – wie beispielsweise Wäschekörbe – besonders gut zur Geltung. Sie werden aus den getrockneten Blättern der Rattanpalme hergestellt.
  • Für Sofas eignen sich sowohl hochwertiges Leder als auch qualitativ verarbeitete Baumwolle.
  • Vereinzelt werden Teppiche aus Sisal oder Hanffasern hergestellt.

Diese Natur-Materialien lassen sich im Allgemeinen gut miteinander kombinieren. So entsteht ein harmonisches Gesamtbild, dem Zimmerpflanzen den letzten Schliff verleihen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Green building

Anzeige

Quellen:, Bilder: Depositphotos/ Nitzmann, AlexNazaruk,frenta Text: red