1. Home
  2.  › Garten
Kräuter anpflanzen mit der richtigen Erde und Dünger © Neudorff
Einfache Pflanzenpflege

Kräuter auf der Fensterbank: mit richtigem Dünger kein Problem

Ob im Garten oder auf der Fensterbank, Kräuter anzupflanzen lohnt sich in jedem Fall. Nicht nur reich an Ballaststoffen, verleihen sie auch jedem Gericht eine natürliche Würze. Mit der richtigen Erde, guter Pflege und perfektem Dünger zum Beispiel von Neudorff gelingt der Anbau auch ohne grünen Daumen.

Nicht immer müssen Kräuter in einem Beet im Garten wachsen. Wer wenig Platz zur Verfügung hat und sie auf der Fensterbank oder auf dem Balkon anpflanzen möchte, der sollte jedoch einige Dinge beachten. Beim Anbau von Kräutern ist nicht nur der spätere Standplatz entscheidend, auch die richtige Erde ist für das Wachstum der Pflanzen äußerst wichtig. In der Kräutererde von Neudorff beispielsweise, finden aromatische Topf-Kräuter das ideale Bett für ihre empfindlichen Wurzeln. Die lockere Erde aus nachwachsenden Rohstoffen speichert Wasser, ohne dass Staunässe entsteht. Die torffreie Erde besteht aus fein gesiebtem Rindenhumus und Kokosfasern, also aus pflanzlichen Rohstoffen.

Anzeige

Torffreie Aussaat- und Kräutererde gibt dem Boden, was er braucht. ©Neudorff

Torffreie Aussaat- und Kräutererde gibt dem Boden, was er braucht. ©Neudorff

Geheimtipp: Spezialerde und Langzeitdüngung 

Gerade für die Kräuteranzucht auf der Fensterbank eignet sich diese Spezialerde durch ihre besonders feine, leicht durchwurzelbare Hydroaktiv-Faserstruktur besonders gut. Sie gewährleistet eine ausgeglichene Wasserversorgung und schützt die Kräuter vor gefährlicher Staunässe. Übermäßige Feuchtigkeit in der Erde führt häufig zu Wurzelfäule und schließlich zum Absterben der Pflanze.

Zudem werden die Pflanzen von Anfang an ausreichend mit Nährstoffen versorgt. Das enthaltene Meeresalgenmehl unterstützt die Bildung kräftiger Wurzeln. Nur wenn sich die Wurzeln gut entwickeln, ist eine ausreichende Nährstoff- und Wasseraufnahme der Pflanzen gewährleistet.

Anzeige

Dünge Sticks helfen der Pflanze © Neudorff

Dünge Sticks helfen der Pflanze © Neudorff

Die Erde ist für circa drei Wochen vorgedüngt. Anschließend sollten die Kräuter mit einem Dünger weiter gedüngt werden. Wer ungern Flüssigdünger verwendet, für den eignen sich Azet DüngeSticks. Diese haben eine stäbchenartige Form und werden einfach, je nach Topfgröße ein bis mehrere, in die Erde zu den Pflanzen gesteckt. Dort geben sie für einen Zeitraum von circa zwei Monaten Nährstoffe an die Pflanze ab. In der Zwischenzeit ist keine weitere Düngung notwendig. Die organischen Sticks enthalten zusätzlich zu den Hauptnährelementen noch spezielle organische Wirkstoffkomponenten wie Aminosäuren, Peptide sowie Enzyme und Spurenelemente, die für ein vitales Wachstum sorgen. Bodenbelebende Mikroorganismen sorgen für ein aktives Bodenleben und damit für eine vitale Wurzelentwicklung. Dank der natürlichen Langzeitwirkung sind damit Petersilie, Basilikum oder Oregano gut versorgt und wachsen vital und aromatisch auch auf der Fensterbank heran.

Quelle: Neudorff / Text: Christina Jung