1. Home
  2.  › Vorbilder
Der 19-jährige Boyan Slat © The Ocean Cleanup
Teenager reinigt Meer von Plastik

The Ocean Cleanup: 19-jähriger Boyan Slat reinigt & befreit das Meer von Plastikmüll

The Ocean Cleanup ist ein einzigartiges Projekt des 19-jährigen Boyan Slat aus den Niederlanden. Er will die Meere von Plastikmüll befreien mit einer von ihm entwickelten, neuen Technologie, die schnell und einfach ist. Ein Ozean ohne Plastik rückt in greifbare Nähe.

Millionen von Tonnen Plastik verschmutzen unsere Ozeane und töten auf diese Weise mehr als eine Millione Seevögel und hunderttausend Wassertiere pro Jahr. Diese Entwicklung hat auch einen Einfluss auf die menschliche Gesundheit und verursachten große wirtschaftliche Schäden.

Trotz allem scheint es, dass die Säuberung unserer Ozeane ein unmögliches Unterfangen ist, das unfassbar teuer ist und tausende von Jahren dauert. Der 19-jährige Niederländer Boyan Slat widerspricht dieser Auffassung, denn er hat eine schnelle, effektive und günstige Lösung für den Müll im Meer parat: Bei „The Ocean Cleanup“ soll sich das Meer mit einem ganz einfachen Trick selbst von seinem Plastikmüll befreien und reinigen.

Anzeige

© The Ocean Cleanup

© The Ocean Cleanup

Kein Plastik mehr im Meer: Technologie auf wissenschaftlicher Grundlage

Als Boyan Slat 16 Jahre alt war, das war im Sommer 2011, bemerkte er beim Tauchen in Griechenland, dass er mehr Plastiktüten als Fische sah. Er informierte sich gemeinsam mit einem Freund, im Rahmen eines Schulprojekts über die Problematik und nur ein knappes halbes Jahr später erhielt das Projekt den Preis für Best Technical Design von der Delft University of Technology – eine Erfolgsgeschichte beginnt. Durch die sozialen Medien verbreitete sich das Konzept von „The Ocean Cleanup“ in Windeseile und durch Crowdfunding konnten innerhalb von nur 29 Tagen schon fast eine Million Dollar gesammelt werden, in nur 100 Tagen will die Kampagne insgesamt zwei Millionen Dollar zur Umsetzung des Projekts sammeln.

Hindernisse im Wasser sammeln den Müll © The Ocean Cleanup

Hindernisse im Wasser sammeln den Müll © The Ocean Cleanup

Warum und wie funktioniert The Ocean Cleanup?

Übliche Meerreinigungstechniken verwenden in der Regel Boote mit Netzen, die den Müll auffangen. Wenn man bedenkt, dass schätzungsweise 200 Tonnen Müll jährlich im Meer landen, ist klar, dass es sich dabei um eine Sisyphos-Aufgabe handelt. Das Grundprinzip von „The Ocean Cleanup“ lautet: „Warum sich durch die Ozeane bewegen, wenn die Ozeane sich auch durch einen bewegen können“. Einfach erklärt: Bei „The Ocean Cleanup“ fangen im Wasser treibende Hindernisse den Abfall und konzentrieren ihn. Die Hindernisse sind so eine Sammelstation für Müll, da die Meeresströmung unter ihnen durchläuft, und sie so alles aufsammeln,  was im Wasser treibt, aber Beifang von Meerestieren verhindern. Um zu beweisen, dass die Methode funktioniert, hat das Team  von „The Ocean Cleanup“ über ein Jahr lang an einer Studie gearbeitet, die letztendlich 530 Seiten umfasst.

Boyan Slat vor einem Haufen von Müll © The Ocean Cleanup

Boyan Slat vor einem Haufen von Müll © The Ocean Cleanup

Das Sammeln des Plastiks durch die Hindernisse funktioniert deshalb, weil der meiste Plastikmüll im Meer in den oberen drei Metern zu finden ist. Computersimulationen und ein Pretest im Atlantik haben die Wirksamkeit bestätigt. In nur zehn Jahren kann mit dieser Methode die Hälfte des Plastiks im Nordpazifikwirbel, und das sind immerhin 70 Millionen Kilogramm, abgetragen werden. Durch die Crowdfunding-Aktion können noch mehr Tests finanziert werden, sodass innerhalb der nächsten drei bis vier Jahre die ersten Pilotversuche starten können und unser Meer langsam, aber sicher von Plastikmüll befreit wird. Hier können Sie „The Ocean Cleanup“ durch eine Spende unterstützen.

Quelle: The Ocean Cleanup
Text: Kristina Reiß

Anzeige

Erste Tests haben die Wirksamkeit bewiesen. © The Ocean Cleanup

Erste Tests haben die Wirksamkeit bewiesen. © The Ocean Cleanup