1. Home
  2.  › Vorbilder
Malala Yousafzai Friedensnobelpreis
Friedensnobelpreis 2014:

Friedensnobelpreis für Malala

Unglaublich mutig, engagiert, jung und eine Kämpferin für die weltweiten Rechte der Kinder. Die jüngste Friedensnobelpreisträgerin Malala gilt als Mahatma Gandhi des 21. Jahrhunderts.

Kinder sind unsere Zukunft und benötigen sowohl Fürsorge als auch den Schutz der Erwachsenen. Weil Kinder Entwicklung bedeuten, sind sie in Gefahr, wenn bösartige  Gruppierungen skrupellos ihre Ideologien durchsetzen wollen. Malala Yousafzai musste am eigenen Leibe spüren, wie brutal verblendete Fundamentalisten sein können. Weil sie sich nicht unterkriegen ließ und unbeeindruckt für Bildung und Rechte der Kinder kämpfte, schossen ihr die Taliban ins Gesicht.

Anzeige

Malala ließ sich nicht unterkriegen

Malala Yousafzai Friedensnobelpreis

Die jüngste Friedensnobelpreisträgerin aller Zeiten

Unvorstellbar, wie grausam Verbrecher sein können. Sie wollten ein tapferes Mädchen aus dem Weg räumen und sie im wahrsten Sinne des Wortes mundtot machen. Malala verbrachte Monate im Krankenhaus, schwebte zwischen Leben und Tod doch ...

Malala kam zurück: Unbeugsam, kämpferisch, ohne Angst. Mutig trotzte sie der Bedrohungen und Gefahren, der sie ausgesetzt war.

Wenn wir uns die immer wieder fehlende Zivilcourage in unserem Land anschauen, an Themen wie Kinderarmut in Europa oder dem Missbrauch von Kindern denken, ist es beschämend, wie wenige Menschen aufstehen und sich so mutig an die Öffentlichkeit wenden wie das Mädchen Malala.

 

 

Malala fragt, warum Waffen verteilt werden und keine Bücher

Wer Kinder etwas antut, wer ihnen keine Bildung gewährt, zerstört die Zukunft der Menschen. Bildung bedeutet Wissen, Freiheit. Bildung fördert Verantwortungsbewusstsein und die Individualität. Noch immer gibt es Länder, die Frauen unterdrücken, die Bildung nur den Jungen zukommen lassen. Mädchen  werden zum Anhängsel, sind abhängig von den Launen der Männer. Eine völlig überholte Einstellung, aber keine Seltenheit. Malala will diesen Unsinn durchbrechen, fragte in Oslo, warum es so einfach sei, Waffen zu verteilen und so schwierig Bücher?

Malala spricht die Wahrheit aus und sollte Vorbild für uns alle sein.

Malala Yousafzai Friedensnobelpreis

Anzeige

Die Welt durch die Augen von Malala sehen

Malala Yousafzai Friedensnobelpreis

Klug  und unglaublich mutig, Malala Yousafzai 

Die UN-Kinderrechtskonvention definiert weltweite Standards zum Schutz der Kinder. Die Kinderrechtskonvention unterstützen mehr Staaten als alle anderen UN-Konventionen. Somali, der Südsudan und die USA tun dies nicht. Unverständlich, warum ein Land, das sich als Weltmacht bezeichnet, dagegen ausspricht. Ein Land, dessen Präsident bereits den Friedensnobelpreis erhalten hat, tritt die Rechte der Kinder mit Füßen.

Wir sollten alle die Welt mehr durch die Augen von Malala sehen. Sie sieht Unrecht und tut etwas dagegen. Das nennt man aktive Menschenliebe.

Textquelle: nobelprize.org , Wikipedia Autor: red

Fotos: Southbank Centre / Flickr CC BY 2.0 Democracy Chronicles /Flickr CC BY 2.0