1. Home
  2.  › Wohlfühlzuhause
Weniger Ozean Plastik durch effektives Recycling
Kunststoffrecycling

Weniger Ozean Plastik durch effektives Recycling

Unsere Weltmeere vermüllen zunehmend mit Kunststoffen jeglicher Art zu Lasten von Mensch und Tier. Einzig die Reduzierung von Plastik löst aber nicht das Problem. Ein effektiver Wertstoffkreislauf entlastet die Umwelt nachhaltig. Die Frosch Recyclat-Initiative nutzt dafür beispielgebende Recyclingtechnologien. 

Erschreckende Fakten zu Plastikmüll

Plastikmüll ist überall auf der Welt ein Umweltproblem mit verheerenden Folgen. Unsere Ozeane sind mittlerweile zu 75 Prozent überschwemmt mit Mikroplastik und Kunststoffen jeglicher Art. Achtlos entsorgt oder von ungesicherten Deponien angeweht, gelangen die Kunststoffe in die Weltmeere. Dort zerlegen sie Wetter und Wellen zu winzig kleinen Teilen, das sogenannte "Mikroplastik".

Anzeige

Von den Meeresbewohnern werden die kleinen Plastikpartikel versehentlich, wie auch bewusst, als Nahrung aufgenommen. Und so landet der Kunststoff irgendwann über die Nahrungskette auch bei uns im Magen. Das ganze Ausmaß der Plastikflut ist dennoch vielen nicht bewusst, obwohl wir immer wieder erschreckende Bilder sehen von verseuchten Küsten und dem verzweifelten Todeskampf von in Plastik verhedderten Delphinen oder Schildkröten. Einige Zahlen verdeutlichen, warum wir neben dem bewussten Umgang mit Plastik dringend  effektive Recyclingtechnologien benötigen. Laut Statistik von 2016 verenden jährlich etwa 1.000.000 Seevögel und 100.000 Meeressäuger durch den Kontakt mit Plastikmüll. Die gleichen Erhebungen belegen, dass es in weiten Teilen der Ozeane mittlerweile 6 Mal mehr Plastik als Plankton gibt. Seit 1950 wurden 8,3 Mrd. Tonnen Kunststoff, was einem Gewicht von ca. 80.000.000 Blauwalen entspricht, produziert. Deutschland verbraucht so viel Plastik wie kein anderes Land in Europa und nicht mal die Hälfte davon wird recycelt. 

Schildkröte

VIele Tiere fallen Plastikmüll zum Opfer

Anzeige

Gemeinsam gegen die Plastikflut

Gemeinsam gegen die Plastikflut

Kunststoffe sind vielseitig verwendbar und in vielen Bereichen schwer ersetzbar. Dennoch lässt sich das Umweltproblem Plastik nicht mehr einfach wegdiskutieren, es braucht dringend Lösungen. Die Frosch Recyclat-Initiative lässt indessen Taten sprechen und vereint seit 2012 Partner aus verschiedenen Branchen, um gemeinsam nachhaltige Materialkreisläufe zu entwickeln. Mit Erfolg!  Die Frosch PET-Reinigerflaschen bestehen zu 100% aus Altplastik – 80% stammen aus der bepfandeten Flaschensammlung, bereits 20% stammen aus der Quelle "Gelber Sack". Mit dem innovativen Recycling-Verfahren, das aus der Recyclat-Initiative heraus entstand, lässt sich sogar aus stark verschmutzten und vermischten Kunststoffen wieder hochwertiges, transparentes Recyclat gewinnen und wiederverwerten. Dieses Upcycling-Material aus dem Gelben Sack kam im Rahmen der Recyclat-Initiative bereits in über 156 Millionen PET-Verpackungenzum Einsatz. Selbstverständlich sind die Verpackungen anschließend wieder komplett recycelbar. Plastikmüll fällt so erst gar nicht mehr an.

Die Recyclat-Initiative, mit Werner & Mertz, dem Unternehmen hinter der Marke Frosch, als Initiator, und namhaften Kooperationspartnern leistete bis heute mehrmals Pionierarbeit in Sachen erfolgreiche, nachhaltige Produktentwicklung. Heute ist Werner & Mertz der weltweit führende Markenhersteller von 100% recycelten Kunststoffverpackungen und wurde mehrfach dafür ausgezeichnet. Die ökoeffektiven Verfahren sind mittlerweile so weit entwickelt, dass aus Alt-Plastik sogar weitaus stabilere Kunststoffe wiedergewonnen werden können. Damit ist es möglich, alle Produkte der Marke Frosch serienmäßig mit einem Verschluss auszustatten, der zu 100 Prozent aus recyceltem Polypropylen besteht. Gemäß dem nachhaltigen Grundsatz der Frosch Initiative ist sogar die grüne Farbe ökologisch einwandfrei. Die Recyclat-Initiative macht mit ihrem Engagement deutlich, dass die Nutzung von Kunststoffen möglich ist, ohne die Umwelt zu zerstören.

Das könnte Sie auch interessieren: 

So belastet sind unsere Gewässer durch Mikroplastik

Anzeige

Quellen:, Bilder: Depositphotos/ead72, stefanolunardi, lilithlita, Text: Tine Esser