1. Home
  2.  › Community
  3.  › Vorbilder

«Die Energiewende muss in unserem Land stattfinden!»

NaturEnergiePlus ist bundesweiter Anbieter für Ökostrom. Strom aus 100% Wasserkraft zu fairen Preisen lautet die schlichte Devise des nachhaltigen Unternehmens. Nachhaltigleben.de hat sich mit Geschäftsführer Gunter Jenne zu einem Gespräch getroffen.

Herr Jenne, Sie sind mit NaturEnergiePlus erst vergleichsweise kurz auf dem Markt, seit September 2010 erst, aber sie erzielten bei einer Kundenbefragung  zum Thema Anbieterwechsel des Online-Portals Check 24 das zweitbeste Ergebnis. Bewertet wurden der Gesamteindruck des  Stromanbieters, die Verständlichkeit von Tarifen und AGBs, die Freundlichkeit der Mitarbeiter sowie die Dauer des Wechselprozesses.  Ebenso schnitten Sie bei einem Anbietervergleich bei Öko-Test im Preis-Leistungsvergleich sehr gut ab. Was genau haben sie von Anfang an richtig gemacht?

Zum einen können wir auf die langjährige Ökostromerfahrung unserer Schwestermarke NaturEnergie aufbauen. Die NaturEnergie ist eine der ersten Ökostromanbieter überhaupt auf dem deutschen Energiemarkt gewesen. Zum anderen glaube ich, dass sich der Kunde in unserer klaren Ausrichtung wiederfindet, seinen nachhaltigen Lebensstil bei uns und durch uns unterstützt findet. Aktuell verkaufen wir Ökostrom aus 100% Wasserkraft aus Deutschland. Zum dritten glaube ich, dass wir auch deshalb erfolgreich sind, weil wir uns auf das Wesentliche konzentrieren. Reduktion ist ein zentraler Begriff an dieser Stelle. Schauen Sie sich unsere Website an. Sie ist klar und die Aussagen, die sie dort finden, sind einfach und prägnant. Genauso verhält es sich auch mit unserer Kundenorientierung: Wir garantieren einen fairen Preis, unsere Qualität ist vom TÜV bestätigt, haben eine kostenlose Bestellhotline eingerichtet. Nicht umsonst haben wir die Auszeichnung „fairster Stromversorger“ erhalten. Es sind die effizienten, einfachen, nachvollziehbaren Prozesse, die den fairen Preis erlauben. Die Kunden erkennen das genau. Und bewerten uns dementsprechend positiv in den Umfragen.

Anzeige

Sie sind ein bundesweiter Anbieter von Ökostrom, erkennen Sie regionale Unterschiede in der Nachfrage nach Ökostrom?

Hier kann ich nur mutmaßen. In der Tat scheint es so, dass die Menschen mit Affinität zu Ökostrom häufig auch über ein höheres Einkommen verfügen und besser gebildet sind. Themen wie Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind ihnen wichtig. Deshalb entscheiden sich viele für Ökostrom.  Ich sehe keinen Unterschied darin, wo die Menschen regional angesiedelt sind.

Warum sollte sich der Verbraucher für Ihr Ökostromprodukt  entscheiden

Wir möchten dem Verbraucher eine Botschaft mitgeben:  Aktuell bekommt der Kunde bei uns 100% Wasserkraft aus deutschen Gewässern. Das ist uns wichtig, dass jeder versteht, dass die Energiewende bei uns im eigenen Land stattfindet und nicht im Ausland, zum Beispiel in Norwegen. Darüber hinaus möchten wir dem Kunden vermitteln, dass er bei uns eine nachhaltige Gesamtausrichtung zu einem fairen Preis findet.

Ein ganz anderes Thema: Elektromobilität. Kunden des Elektroautos Opel- Ampera werden von Ihnen mit Ökostrom beliefert. Sind weitere Kooperationen in der Elektromobilität geplant?

Gunter Jenne im Gespräch mit unserer Redakteurin Sarah Kern.

Wir sind diese Kooperation mit Opel eingegangen, weil es das erste alltagstaugliche Elektroauto auf dem deutschen Markt ist. Wir glauben, dass Elektroautos, welche keine Abgase beim Fahren erzeugen, nur dann auch Sinn machen, wenn auch die Stromproduktion klimaneutral erfolgt. Das ist eine nachhaltige Partnerschaft, die über den Stromverkauf hinausgeht. Wir arbeiten derzeit an weiteren Aktivitäten.

Sie erklären auf Ihrer Internetseite, dass die ökologische Orientierung bei NaturEnergiePlus über die emissions- und abfallfreie Energieproduktion deutlich hinausgehe. Klimaschutz sei für die NaturEnergie+ Deutschland GmbH gesellschaftliche Verantwortung und unternehmerische Herausforderung. Was genau meinen Sie damit?

Wir bei NaturEnergiePlus denken ganzheitlich. Nicht nur unser Produkt ist ökologisch korrekt, sondern wir versuchen das in alle Unternehmensprozesse zu transportieren. Unser Focus liegt zum Beispiel im Online-Auftritt. Kunden des Produktes NaturEnergiePlus base erhalten von uns z. B. ihre Rechnung ausschließlich online. Bei Maßnahmen außerhalb von Online schonen wir Ressourcen und achten auf den Ausstoß von CO2 bzw. kompensieren diesen. So sind wir nachhaltig klimaneutral aufgestellt. Und das soll unsere Botschaft sein.

Sie sind dem Wirtschaftsrat der gemeinnützigen deutschen Umweltstiftung beigetreten. Ihr Image als Nachhaltigkeitsmarke kann dadurch wachsen. Was versprechen Sie sich sonst noch davon?

Der Beitritt zum Wirtschaftsrat der gemeinnützigen deutschen Umweltstiftung ist nicht aus kurzfristigen Imagegründen erfolgt. Das sollte man bei einem nachhaltigen Unternehmen eh nicht tun. Das wäre ein Widerspruch in sich. Wir sind mit der Deutschen Umweltstiftung an einer langfristigen Partnerschaft interessiert.

Interview: Sarah Kern