eine Crowdfunding-Plattform und gleichzeitig Bewegung, die sich für Nachhaltigkeit und Umweltschutz einsetzt.
Crowdfunding 2.0

Crowdfunding für nachhaltige Projekte

Immer mehr Ideen werden dank Crowdfunding realisiert. Eine neue Plattform konzentriert sich jetzt gezielt auf nachhaltige und umweltfreundliche Projekte. So funktioniert’s.

Mit Crowdfunding – d.h. der Finanzierung durch die (Menschen-)Menge, auch „Schwarmfinanzierung“ genannt – können immer mehr Projektideen umgesetzt werden. Zumeist wird über das Internet zur Finanzierung eines Projektes oder einer Geschäftsidee aufgerufen; Kapitalgeber können dann Projekte, die sie fördern möchten, unterstützen. Viele Menschen möchten jedoch gezielt in nachhaltige Projekte investieren. Für sie gibt es Ecocrowd, eine Crowdfunding-Plattform und gleichzeitig Bewegung, die sich für Nachhaltigkeit und Umweltschutz einsetzt.

Anzeige

Unterstützung für nachhaltige Projekte

Die Plattform wurde im Oktober 2014 von der Deutschen Umweltstiftung gegründet und bietet Projektinitiatoren die Möglichkeit, nachhaltige Ideen gezielt den Investoren vorzustellen, die zukunftsfähige Projekte unterstützen möchten. Die Qualität der Projekte wird durch die Nachhaltigkeitskriterien der Deutschen Umweltstiftung überprüft und nur jene, die auch die Kriterien erfüllen und zum Umweltschutz beitragen, werden zugelassen.

Dank Crowdfunding lassen sich Träume realisieren.

Bei dieser Plattform gibt es nur Gewinner

Sobald ein Projekt an den Start gegangen ist, hat es auf jeden Fall schon gewonnen, denn es winkt nicht nur die Möglichkeit der vollen Finanzierung. Dank „flexiblem Funding“ werden nach Ablauf der Finanzierungsphase alle Beiträge ausgezählt – unabhängig davon, ob das Finanzierungsziel erreicht wurde oder nicht. So sollen möglichst viele Projekte realisiert werden. Wer sein eigenes Projekt anmeldet, wird außerdem bei der Planung der Kampagne vom Team der Plattform unterstützt.

Als Dankeschön für die Spende erhält der Investor ein „Tauschgut“, das abhängig von der Summe von den Initiatoren bestimmt wird. Bei Geschäftsideen erhält der Geldgeber zum Beispiel ein Produkt aus dem Laden oder einen Gutschein, bei anderen Projekten wird ein Baum gepflanzt oder ein kostenloser Workshop angeboten. In jedem Fall bleibt auch der Investor Teil des Projekts und sieht, wie sein Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft beiträgt.

Das könnte Sie auch interessieren: Hamburger Bürger können Grünpate werden

Quelle: Ecocrowd; Bilder: Ecocrowd; Autor: kle