1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Köstlicher Bio-Senf aus der Region
Regional und nachhaltig

Köstlicher Bio-Senf aus der Region

Das Beste wächst oft direkt vor der Haustür: Gelbsenf gedeiht auch in Deutschland wunderbar und muss nicht zwingend von weit her importiert werden. Wir stellen Ihnen eine nachhaltige Ökomodellregion vor, in der Senf angebaut wird.

Anzeige

Die besten Zutaten für schmackhafte Produkte wachsen oft direkt vor der Haustür. Gelbsenf muss beispielsweise nicht unbedingt von weit her importiert werden, sondern gedeiht wunderbar auch auf deutschen Feldern — so wie in der Ökomodellregion Waginger See/Rupertiwinkel, wo ein Projekt des Bio-Pioniers Byodo in diesem Frühjahr in sein drittes Anbaujahr gegangen ist.

Anzeige

Mischkultur mit anderen Feldfrüchten für ertragreiche Ernte

Auf teils kleinteiligen Flächen rund um den Waginger See im Südosten Bayerns wird seit 2015 Gelbsenf im Gemenge mit anderen Feldfrüchten angebaut, darunter Ackerbohnen, Erbsen und in diesem Jahr erstmals Braugerste und Hafer. Diese Anbauform hat sich in den vergangenen Jahren aus mehreren Gründen als erfolgreich erwiesen: Zum einen befruchtet sich die Mischkultur gegenseitig, da Senf auf den Stickstoff angewiesen ist, den Hülsenfrüchte dem Boden liefern, zum anderen gibt der zeitgleiche Anbau den Landwirten eine gewisse Sicherheit, denn der botanisch mit dem Raps verwandte Gelbsenf ist auch für den Rapsglanzkäfer interessant. Das Risiko eines Totalausfalls der Ernte kann durch die Mischkultur jedoch deutlich reduziert werden. Zudem tauschen sich die Landwirte der Projektgruppe regelmäßig zu den gewonnenen Erfahrungen rund um Aussaat, Ernte und Gemenge-Kombinationen aus.

Senf-Klassiker mit Hauptzutat aus der Region

Senf-Klassiker mit Hauptzutat aus der Region

Bereits im ersten Anbaujahr konnten die geernteten Senfkörner zu mittelscharfem Senf verarbeitet werden. Die Hauptzutat des Klassikers im breiten Byodo-Sortiment an Senf-Spezialitäten übertraf dabei die Erwartungen, die das Unternehmen vor der ertragreichen Ernte an Menge und Geschmack hatte.

Anzeige

Positive Entwicklung im Jahr 2017

Auch in diesem Jahr zeigt sich das Naturkostunternehmen mit dem Senf-Projekt sehr zufrieden. Auf fast allen Feldern sind die Senfsaaten bereits in ihren Schoten verblüht und können geerntet werden. Auf einem großen Feld, auf dem der Landwirt erst von März bis Mai ausgesät hatte, blüht der Senf hingegen noch und alle Beteiligten sind gespannt, wie er sich hier in den kommenden Wochen noch entwickeln wird.

Hintergrund der Ökomodellregionen (nur inidrekt des Byodo Anbauprojekts) ist die Stagnation der ökologischen Anbaufläche in Deutschland bei gleichzeitig steigender Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln. In diesem Jahr konnte Byodo vier weitere Partner für das Projekt gewinnen, so dass die Projektgruppe nun neun Landwirte zählt und die Anbaufläche von knapp 10 Hektar auf deutlich mehr als 18 Hektar erweitert werden konnte. Ziel des Naturkostunternehmens ist es, die regionalen Anbauflächen kontinuierlich auszuweiten, um auf lange Sicht einen möglichst regionalen Rohwarenbezug sicher zu stellen.

Bio-Gelbsenfsaat für Byodo

Anzeige

Erhältlich in Bioläden und im Byodo Online-Shop

Der mittelscharfe Klassiker des Byodo Senf-Sortiments wird stets frisch und in kleinen Chargen hergestellt. Der Bio-Senf aus dem 200 ml Glas oder der praktischen 100 ml Tube schmeckt nicht nur zu Wurst und Käse, sondern verfeinert auch Dressings, Suppen und Fisch- beziehungsweise Fleischgerichte. Erhältlich ist er in Bio- und Naturkostläden sowie im Online-Shop.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Bio-Lebensmittel auf den ersten Blick erkennen

Anzeige

Quelle und Bilder: Byodo Naturkost GmbH; Autor: kle