1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Essen
Abwechslung beim Kochen

Nudeln aus Urgetreide - die leckere Abwechslung

Fast 24 Millionen Menschen essen mehrmals im Monat  Nudeln, fast 14 Millionen sogar mehrmals wöchentlich. Besonders bekannt sind uns allen die Nudeln aus Hartweizengrieß. Wie wäre es da mal mit etwas Abwechslung? Fast vergessen und selten im vorderen Regal sind leckere Bio-Nudeln aus Urgetreide, die man mal probiert haben sollte. Sonnenschein und Ursprünglichkeit gehören schließlich zusammen! 

Nudeln machen nicht nur satt, sie machen uns glücklich! Das ist kein Werbeslogan, sondern wissenschaftlich bewiesen. Ernährungsexperten erklären, dass die komplexen Kohlenhydrate in den Nudeln dafür verantwortlich sind. Sie treiben die Bildung von Serotonin an – der Stoff, dem wir bekanntlich das „Glücklichsein“ verdanken. Kein Wunder also, dass wir so oft zu Nudeln greifen. Lassen Sie sich die Pasta auch ruhig schmecken! Auf Dauer kann es aber nicht schaden, mal etwas Abwechslung auf den Tisch zu bringen. Wie wäre es, wenn Sie statt den üblichen Nudeln aus Hartweizengrieß die leckere Sorte Sommerdinkel ausprobieren?

Anzeige

Sommerdinkel – die wichtigsten Infos

Nachhaltigleben

Byodo-Pasta-Partner in Italien

Mit dem alten Namen Sommerdinkel ist das Urgetreide Emmer gemeint – auch Zweikorn genannt. Zusammen mit dem Einkorn gehört es zu den ältesten kultivierten Getreidearten unserer Welt. In Deutschland galt es lange als ausgestorben. Das liegt unter anderem daran, dass die Emmerernte im Vergleich zu Hartweizen geringer ausfällt und die Verarbeitung vor dem Mahlen vergleichsweise aufwändig ist: Das Korn muss zunächst vom Spelz, also der es umschließenden Schutzhülle, befreit werden. Inzwischen entdecken aber immer mehr Biobauern die Vorzüge des Urgetreides Emmer: Die feste Hülle, die die Körner umschließt, schützt sie vor schädlichen Umwelteinflüssen und Pilzbefall. Dadurch eignet sich Emmer hervorragend für den Bioanbau. Darüber hinaus sorgt seine dunkle Farbe für eine Art integrierten Schutz gegen UV-Bestrahlung. Im europäischen Raum wird die Emmerernte vor allem in Italien stetig fortgeführt. Als Anbieter von Sommerdinkel-Nudeln schafft Byodo durch Partnerschaften mit italienischen Kooperativen vor Ort neue Arbeitsplätze und dadurch neue Perspektiven in der wirtschaftlich schwachen Region. Der Fortbestand von Urgetreide trägt darüber hinaus zur natürlichen Artenvielfalt der Getreidesorten bei.

Nudeln aus Urgetreide mit einzigartigem Geschmack

Die Bio-Pasta von Byodo bringt das zusammen, was uns an Nudeln wichtig ist: eine schöne ansprechende Farbe, eine gute Bissfestigkeit und die bleibende Form nach dem Kochen. Durch die Verwendung von Sommerdinkel erhalten die Nudeln nicht nur einen einzigartigen, nussigen Geschmack, sondern auch einen tollen Geruch und werden damit zur willkommenen Abwechslung  als Beilage oder Hauptgericht. Für eine optimale Pasta-Qualität werden nur ganze Körner bei der Herstellung verwendet – also jene, die unverletzt sind und noch den vollen Keim haben. Wenn Sie sich gerne selbst von dem geschmacklichen Erlebnis der Sommerdinkel-Nudeln überzeugen möchten, dann können Sie zum Beispiel im Shop von Byodo zwischen vier Nudelsorten wählen: Spaghetti, Spiralen, Volanti und Hörnchen.

Ein schnelles Nudelgericht mit mediterranem Touch

Hier eine einfache und schnelle Rezeptidee, falls Sie sich für die Sommerdinkel Spaghetti entscheiden:

-        500g Byodo Pasta Traditionale, semola – Sommerdinkel Spaghetti

-        6 Knoblauchzehen

-        Olivenöl

-        400g frische Kirschtomaten

-        Frischer Pfeffer

-        Meersalz

-        Basilikum

Halbieren Sie die Knoblauchzehen und braten Sie diese in einem mit reichlich Ölivenöl bedeckten Topf an. Geben Sie ebenfalls halbierte Kirschtomaten hinzu und lassen Sie das ganze bei mittlerer Hitze dünsten. Anschließend würzen Sie nach persönlichem Gusto mit Pfeffer und Salz. Zuletzt entfernen Sie die Knoblauchzehen und ergänzen  die in der Zwischenzeit al dente gekochten Sommerdinkel Spaghetti. Das „al dente“ gelingt Ihnen, wenn Sie die Nudeln noch wenige Sekunden kochen lassen, nachdem beim Abbeißen im Kern noch ein kleiner weißer Punkt zu sehen ist. Das ist meistens kurz vor Ablauf der angegeben Kochzeit.

Unser ecowoman Tipp: Wer mag, kann noch etwas gewürfelten Schafskäse oder Mozzarella über die Nudeln geben und mit etwas Basilikum garnieren. Auch lässt sich das Rezept mit Zucchini, die es im Sommer regional und in Bioqualität zu kaufen gibt, ergänzen. Wir wünschen einen guten Appetit!

Das könnte Sie auch interessieren:

Sommerzeit ist Grillzeit

Anzeige

Quellen: Byodo, Eat Smart, StatistaBild: Byodo, Depositphotos Is992007 , Text: Isabel Binzer