1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Rezepte

Ayurvedische Gemüsepfanne mit Kräutern

Die ayurvedische Küche ist laut indischer Lehre eine Küche, die Körper, Geist und Seele in Einklang bringt. Viele Rezepte sind leicht, ihr Erfolgsgeheimnis sind die Gewürze, die entgiften, den Stoffwechsel anregen und für unvergleichliche Geschmackserlebnisse sorgen. Die Gemüsepfanne mit frischen Kräutern servieren wir mit dem Ayurveda-Aktiv-Gewürz.

Zutaten für 4 Personen ayurvedische Gemüsepfanne

800 g Frühlingsgemüse (z.B. Möhren, Lauch, Lauchzwiebeln, Kohlrabi, Spinat oder Zuckererbsen)

Salz

1 Bund gemischte Kräuter (z.B. Minze, Petersilie, Schnittlauch, Basilikum)

150 g Joghurt

2 EL Butterschmalz oder Ghee (geklärte Butter)

1 EL Ayurveda-Aktiv-Gewürz (Rezept siehe unten)

Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. In Salzwasser bissfest garen, abgießen und kalt abschrecken, damit die Farbe erhalten bleibt. Spinat oder anderes Blattgemüse roh belassen.

An den Kräutern die Blätter abzupfen, feinhacken und mit dem Joghurt vermischen. Butterschmalz in eine Pfanne oder Wok erhitzen und das ganze Gemüse darin bei hoher Hitze ein, zwei Minuten anbraten. Mit Salz und Ayurveda-Aktiv-Gewürz würzen und mit dem Kräuterjoghurt servieren.

Zubereitung des Ayurveda-Aktiv-Gewürz

Anzeige

Zutaten:

Je 1 EL schwarze Pfefferkörner, Fenchelsamen, Kümmel

2 EL Ingwerpulver

4 getrocknete Chilischoten

1 TL Safranfäden, etwa ½ g

6 Gewürznelken

1 TL gemahlener Zimt

Bis auf Ingwerpulver, Safranfäden und Zimt, alle Gewürze in einer Pfanne anrösten bis sie stark duften. Die restlichen Gewürze hinzugeben und alles fein mahlen. Das funktioniert klassisch in einem Mörser, einer Gewürz- oder Kaffeemühle sowie mit dem Pürierstab (Gefäß dabei abdecken, um das Stauben zu vermeiden). Die Gewürzmischung in einem Schraubglas aufbewahren.

Verwendungs-Tipp für das Ayurveda-Aktiv-Gewürz

Das den Stoffwechsel anregende und Immunsystem stärkende ayurvedische Gewürzpulver kann in allen Speisen - Fleisch-, vegetarischen oder veganen Gerichten - verwendet werden, die sonst mit Pfeffer gewürzt würden. Hierdurch gibt es so manchem Gericht eine völlig neue Geschmacksnote.

Gewusst?

Noch vor 100 Jahren verwendete man durchschnittlich 60g Kräuter zum Würzen und Verfeinern. Täglich. Heute verwendet der Deutsche täglich noch etwa 3g. Kräuter bzw. Gewürze. Die Kräuter und Gewürze wurden, neben chemischen Zutaten, von Salz als Hauptwürze verdrängt.

PRO PORTION: 198 kcal, 5 g Eiweiß, 13 g Fett, 14 g Kohlenhydrate, 4 g Ballaststoffe
ZUBEREITUNGSZEIT: ca. 30 Min.

Text: Jürgen Rösemeier