1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Trinken
Kräuterelixier
Alte Rezeptur

Kräuterelixier nach Benediktiner-Art

Eine alte Benediktiner-Rezeptur als Grundlage für einen neuen Likör: „Gelassenheit“, „Inspiration“ und „Harmonie“ des Likörs „Gerlever“ versprechen einen modernen Geschmack, der jahrhundertelang getestet wurde.

In Zusammenarbeit mit der FH Münster und der Abtei Gerleve entwickelt die Feinbrennerei Sasse einen Likör, der vorerst in einer ersten Test-Charge in den kommenden Wochen in Handarbeit fertiggestellt wird. Die Abtei plant, die ersten Produktionsschritte künftig in einem alten Spieker durchzuführen und einen Teil der Kräuter selbst anzubauen. 

Anzeige

Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei, erklärt, welche Schritte an der Abtei durchgeführt werden: „Die Mitarbeiter um Pater Thaddäus legen bei der Mazeration die Kräuter ein, um Extrakte zu gewinnen. So gehen Farb- und Aromastoffe der Kräuter in den Alkohol über.“

Anzeige

Kräuterelixier_Sasse_Abtei_Gerleve

Die Zutaten für den neuen Likör entstammen einer alten Benediktiner-Rezeptur © Abtei Gerleve

Die weitere Verarbeitung erfolgt in der Feinbrennerei. Sasse bringt die drei Varianten „Gelassenheit“, „Inspiration“ und „Harmonie“ auf den Markt. Diese Kräuterelixiere tragen den Namen „Gerlever“. Die Basis ist für alle Varianten gleich und besteht unter anderem aus Zitronenschale, Melisse und Nelke. „Jede Kombination geht in eine andere Richtung, wobei die ‚Gelassenheit‘ mich persönlich am meisten begeistert: Geschmack, Abgang und Farbe sind einfach perfekt“, sagt Hans-Joachim Köhn, Betriebsleiter der Gastronomie in der Abtei und ausgebildeter Koch.

Um die jahrhundertealte Rezeptur geschmacklich weiterzuentwickeln, habe man sich viel Zeit genommen und werde auch die Markteinführung schrittweise angehen. „Die Gastronomen der Region dürfen sich auf ein interessantes Probier-Set für ihre Gäste freuen“, sagt Sasse. Letztlich entscheide der Kunde, welche Variante des „Gerlever“ dauerhaft in die Digestif-Kollektion aufgenommen wird.

Quelle: Abtei Gerleve / Text: Christina Jung