1. Home
  2.  › Ernährung
  3.  › Vegan
Reis mit Fleischersatz
Ohne Fleisch geht’s auch!

Fleischersatz als nachhaltige Alternative zu Fleisch

Es gibt viele gute Gründe für eine vegetarische oder vegane Lebensweise. Aber eine fleischlose Ernährung bedeutet an manchen Stellen auch Verzicht, und das ist oft nicht leicht. Doch immer mehr Ersatzprodukte machen echtem Fleisch Konkurrenz.

Alternativen für Vegetarier und Veganer

Klassische Burger, Würstchen und Geschnetzeltes sind für Vegetarier und Veganer vom Speiseplan gestrichen – zumindest in der Fleischversion. Doch immer mehr Fleischersatzprodukte ähneln echtem Fleisch, sodass man einfach auf diese Varianten von Burger, Würstchen und Co zurückgreifen kann.

Anzeige

Auch Fleischessern, die mit einer vegetarischen oder veganen Ernährungsweise liebäugeln, bieten Ersatzprodukte einen guten Einstieg und nehmen das Gefühl, sich beim Verzicht auf Fleisch massiv einschränken zu müssen. Aber sind Fleischersatzprodukte tatsächlich eine zufriedenstellende Alternative zu echtem Fleisch?

Kreative Zutaten-Kombis im Fleischersatz

Fleischersatzprodukte können aus unterschiedlichen Zutaten hergestellt werden. Oft bilden Soja, Seitan oder Erbsenprotein die Basis. Verfeinert werden die fleischähnlichen Nahrungsmittel mit Gewürzen und Aromen, sodass der Geschmack so nah wie möglich an die entsprechenden Fleisch-Varianten heranreicht. Das „Like Chicken“ von LikeMeat beispielsweise enthält Gewürze wie Paprika, Ingwer, Muskatnuss, Kardamom und Knoblauch. Die Basis bilden Proteinkonzentrat aus Bio-Soja, Wasser und Sonnenblumenöl. Die vegane Fleischalternative gibt es auch in der Grilled-Variante: „Like Grilled Chicken“ mit extra-rauchigem Aroma. Wir haben beide Varianten in der Pfanne zubereitet und den Geschmackstest gemacht.

Anzeige

Der Zubereitungs- und Geschmackstest

Like Chicken

Öffnet man die Verpackung, kann man die Like Chicken Produkte kaum von echtem Geschnetzeltem unterscheiden. Die Ähnlichkeit zu echtem Hühnchen ist verblüffend. Und die Zubereitung geht leicht von der Hand. Beide Huhn-Alternativen können wie Geschnetzeltes verwendet werden und lassen sich schnell und einfach in der Pfanne anbraten. Sie haben sogar einen klaren Zubereitungsvorteil gegenüber echtem Huhn: Man muss nicht sorgsam darauf achten, das „Fleisch“ auch richtig durchzubraten. Anständiges Erhitzen in der Pfanne reicht völlig aus. Da die vegane Hühnchenalternative bereits Gewürze enthält, muss man gar nicht mehr viel nachwürzen – praktisch! Im Verkostungstest kommen beide Produkte ebenso gut weg. Unser Fazit: Sowohl Konsistenz als auch Geschmack erinnern tatsächlich an echtes Hühnchen. Beide Alternativ-Produkte haben einen hähnchenähnlichen Biss und machen zudem noch ordentlich satt. Die Grilled-Variante ist eher rauchig-kräftig und passt zu Beilagen wie Kartoffeln und Salat. Die klassische Version macht sich gut in Wraps oder in Kombination mit Soßen, wie im nachfolgenden Rezept.

Anzeige

Rezeptidee: Orangenhühnchen ohne Huhn

Orangenhühnchen ohne Huhn

Zutaten für 2 Personen:

   
1 Packung Like Chicken Öl zum Anbraten
2 EL Maisstärke Prise Pfeffer und Salz
Saft und Schale von 2 großen Bio-Orangen (oder ein Glas hochwertiger Orangensaft) 2 EL Orangenmarmelade
1 EL Apfelessig (oder anderer Essig) 2 EL Sojasauce
1 Knoblauchzehe, fein gehackt 2 cm frischer Ingwer, fein gehackt
Chiliflocken nach Belieben Frühlingszwiebeln und frische Chili zum Garnieren in dünnen Scheiben

Zubereitung:

In einer Schüssel Maisstärke, Salz und Pfeffer vermengen. Like Chicken hinzugeben und umrühren, bis alle Filetstücke dünn mit Maisstärke bedeckt sind.

In einer Bratpfanne Öl erhitzen und Filetstücke anbraten, bis die Maisstärke knusprig und goldfarben ist. Knoblauch, Ingwer und Chiliflocken hinzugeben und weitere zwei Minuten anbraten, dabei mehrmals umrühren. Restliche Zutaten hinzugeben, umrühren und ca. 10 Minuten lang kochen lassen.

Mit Reis servieren und mit Frühlingszwiebel und Chili garnieren. Fertig ist das vegane Hühnchengericht!

Quelle: LikeMeat GmbH, Bilder: Depositphotos/tarczas; Sabine Bootz, Text: red