1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Finanzen
So einfach ist es, die Bank zu wechseln
Nachhaltige Banken

So einfach ist es, die Bank zu wechseln

Die Bank zu wechseln erscheint vielen schwieriger, als mit dem Fahrrad die Welt zu umrunden oder die Ernährung umzustellen. Aber warum ist das so? Wie einfach ein Bankwechsel ist, können Sie hier erfahren.

Viele Menschen sind schon mehrmals umgezogen, vor einem Bankwechsel schrecken die meisten jedoch zurück. Obwohl sie angesichts der Finanzskandale kein gutes Gefühl mehr bei ihrem Geldinstitut und sogar schon von nachhaltigen Alternativen gehört haben, haben doch viele Menschen Respekt vor dem Konto-Umzug. So war es auch bei Katja Callipo, deren Scheu mit jedem neuen Dauerauftrag und jeder neuen finanziellen Verpflichtung weiter wuchs.

Anzeige

GLS Bank: Investitionen in eine nachhaltige Zukunft

Dann jedoch erzählte ihr ein guter Freund von der GLS Bank, der ersten sozialen und ökologischen Bank, die nicht mit Geld an den internationalen Finanzmärkten spekuliert, sondern Kredite an nachhaltige Unternehmen in Deutschland vergibt, damit die wiederum sozial, ökologisch und ökonomisch sinnvolle Dinge schaffen können. Katja Callipo fasste sich ein Herz und beschloss, den Konto-Umzug anzugehen. 

In wenigen Minuten Neukunde werden

So einfach ist es, die Bank zu wechseln

Katja Callipo war erstaunt über den einfachen Bankwechsel

Und siehe da: Das Eröffnen des neuen Kontos war unkompliziert und schnell erledigt. Auf gls.de klickte sie einfach auf „Konto & Karten“ und wählte dann „GLS Privatgirokonto“ aus. Ein Klick auf „Konto eröffnen“ und sie wurde freundlich durch den Prozess geführt. Schon nach wenigen Minuten war der ganze Online-Vorgang erledigt. Nachdem sie sich mit dem Personalausweis legitimiert hatte, was in einer GLS Bankfiliale, bei der nächsten Post oder auch per Videotelefonat von zu Hause aus möglich war, erhielt sie per Post allerlei Unterlagen, die unter anderem PIN-Nummern für das Onlinebanking enthielten. Auch ihre EC-Karte und die Kreditkarte kamen auf dem Postweg.

Nun stand der eigentliche Umzug an. Dafür setzte sich Katja Callipo an den Rechner und machte das Onlinebanking startklar. Mithilfe des GLS Umzugsservice im Onlinebanking und ihrem Handy, auf dem sie die TAN-Nummern erhielt, war auch dieser Vorgang ein Kinderspiel. Die Neukundin gestattete der GLS Bank den Zugriff auf die Kontodaten ihrer alten Bank und klickte sich dann in Ruhe durch alle Daueraufträge, Einzugsermächtigungen und Menschen, denen sie jemals Geld überwiesen hatte. Dabei wählte sie jeweils diejenigen aus, die sie über ihren Bankwechsel informieren wollte. Von sich aus schickte die GLS Bank an alle Institutionen wie Versicherungen, Steuerämter und Stadtwerke Post raus. Für kleinere Partner, mit denen sie persönliche Beziehungen unterhielt, erhielt Katja Callipo einen individuellen Brief per PDF zur Verfügung gestellt, den sie nur noch ausdrucken, unterschreiben und verschicken musste.

Anzeige

Kostenlos Geld abheben in Deutschlands zweitgrößtem Automatennetz

Daraufhin erhielt die Neukundin wieder viel Post: Manche Institutionen schickten eine Bestätigung, die sie über die Übertragung des SEPA-Mandats informierte, andere wünschten noch einmal eine Unterschrift. Die meisten fügten dabei aber frankierte Rückumschläge bei, so dass Katja Callipo so gut wie keine Extrakosten entstanden. Geld abheben konnte sie jedoch schon, nachdem sie die EC-Karte aktiviert und Geld auf ihr neues Konto übertragen hatte. Dafür stehen Kunden der GLS kostenlos alle Automaten zur Verfügung, die im Verbund der Volks- und Raiffeisenbanken, dem zweitgrößten Automatennetz Deutschlands, zusammengeschlossen sind. 

In den ersten vier Wochen lief Katja Callipos altes Konto noch parallel zum neuen, dann war der ganze Umzug abgeschlossen. Die Neukundin schätzt, dass sie der Bankwechsel höchstens drei Stunden und ein paar Briefmarken gekostet hat. Es gab nichts zu schleppen und einen Nachsendeauftrag brauchte sie anders als bei einem Wohnungswechsel auch nicht. Wenn doch ein richtiger Umzug auch so einfach wäre!

Das könnte Sie auch interessieren: 

Nachhaltige Geldanlagen: Wie wichtig ist Geld?

Anzeige

Quellen: GLS Bank, Bilder: GLS Bank, Text: Annika Klein