1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Finanzen
Bill_Gates

Milliardäre haben die Spendierhosen an

Im Club der amerikanischen „Superreichen“ spenden Wohlhabende die Hälfte ihres Vermögens an wohltätige Zwecke. Angeblich soll SAP-Gründer Hasso Plattner auch Mitglied geworden sein. Ein Dementi des Deutschen sorgte jüngst für Verwirrung. Doch was ist eigentlich dran an diesem Club?

Die Initiative „The Giving Pledge“ („Das Spendenversprechen“) wurde vor knapp drei Jahren von den beiden Multimilliardären Bill Gates und Warren Buffett gegründet. Schon im ersten Jahr fanden sie große Befürworter, darunter unter anderem New York Citys Bürgermeister Michael Bloomberg, sowie George Lucas, der Schöpfer der Star-Wars und Indiana-Jones-Filmreihen. Kurze Zeit später folgten weitere Milliardäre wie Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Seitdem konnten Gates und Buffett insgesamt mehr als 100 Milliardäre für ihr Vorhaben gewinnen.

Bei der Initiative wird von den Mitgliedern kein Spendengeld eingesammelt, sondern lediglich von ihnen ein Versprechen abgenommen, die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zur Verfügung zu stellen. Ob dies unmittelbar oder erst nach ihrem Tod geschieht, spielt dabei keine Rolle. Auch für welchen Zweck, bleibt dem Spender überlassen. Das Spendenversprechen ist kein juristischer Vertrag, sondern, nach Ansicht der Gründer, moralisch verbindlich. Der Gründervater Buffett geht auch mit gutem Beispiel voran: Er selbst hat bereits versprochen rund 99 Prozent seines Vermögens an wohltätige Stiftungen zu spenden, wobei ein Großteil dabei an die Bill & Melinda Gates Foundation geht.

Warren_Buffett

Warren Buffett © Medill DC

Fast alle Mitglieder kommen fast ausschließlich aus den USA. Bei den ersten Versuchen im Jahr 2010, Deutsche für ihre Idee zu gewinnen, scheiterten Buffett und Gates. Lediglich der Deutsch-Amerikaner Nicolas Berggruen, Investor der Karstadt-Gruppe, konnten sie als Mitglied gewinnen. Nach ihm wäre Hasso Plattner, wenn es denn stimmt, der zweite Deutsche im Verbund.
Gerade in diesem Februar konnte die Initiative auch Mitglieder aus Russland, England, Australien, Indien, Malaysia und Ukraine verzeichnen.

Quelle: The Giving Pledge/ Aktive Bürgerschaft, ©creatas-thinkstock

Text: Christina Jung

Anzeige