1. Home
  2.  › Familie
  3.  › Kinder
Tiere im Haus

Wenn sich Kinder Haustiere wünschen

Irgendwann äußern fast alle Kinder den Wunsch nach einem Haustier. Doch wie sollten Kinder reagieren und was sollte dabei beachtet werden, wenn Hamster, Kaninchen oder gar ein Hund auf dem Wunschzettel stehen?

Angeschafft ist es schnell, doch fehlendes Verantwortungsbewusstsein kann böse Folgen haben © LUNAMARINA (iStock)

Angeschafft ist es schnell, doch fehlendes Verantwortungsbewusstsein kann böse Folgen haben
© LUNAMARINA (iStock)

Eines vorweg: Es entspricht der normalen Entwicklung eines Kindes, dass anfangs die Sehnsucht nach einem Haustier groß ist. Doch im Laufe der Zeit kann das Interesse nachlassen und die Pflege des Tieres liegt dann im Verantwortungsbereich der Eltern. Sehr traurig: Gerade nach der Weihnachtszeit sind die Tierheime überfüllt. Unter dem Weihnachtsbaum tummelt sich ein neues felliges Familienmitglied, doch kaum macht der Nager oder Hund Dreck und Arbeit wird er entsorgt. Ob  ein Haustier hinzugeholt werden soll und vor allem welches muss deshalb gut überlegt sein. Je nach Entwicklungsstand des Kindes sollten Eltern das Kind möglichst nicht alleine mit dem Haustier lassen.

Anzeige

Falsche Erziehung kann schmerzhafte Folgen haben

Kinder müssen den Umgang und die Fürsorge erst lernen und setzen das Tier durch falsche Verhaltensweisen unter Druck. Das kann gerade bei einem Hund schmerzhafte Folgen haben. Wird er falsch erzogen kann der süße Kleine zu einem Beißer werden. Ein Welpe gehört deshalb in eine Hundeschule, wo er den Umgang mit Artgenossen erlernt und die notwendigen Regeln beigebracht bekommt. Je nach Haustier ist der Pflegeaufwand unterschiedlich groß. Ein Hund muss Gassi gehen und zwar je nach Wohnumfeld bis zu dreimal täglich. Nager leben in einem Stall, der regelmäßig gesäubert werden muss. Kleine Kinder wollen meist Tiere, die mal anfassen kann. Deshalb ist ein Vogel oder ein Aquarium eher für ältere Kinder geeignet.

Anzeige

Haustiere kosten Geld

Bedenken Sie auch den finanziellen Aufwand. Futter, Käfig, Hundesteuer, Tierarztkosten, all das muss bezahlt werden und auch die Anschaffungskosten müssen ins Budget passen. Überlegen Sie auch, was mit dem Haustier geschehen soll, wenn die Familie verreist und wer sich in Zeiten der Abwesenheit darum kümmert. Wer ein Haustier hält, muss sich entsprechendes Wissen aneignen: Die richtige Erziehung, eine artgerechte Unterbringung und die passende Ernährung müssen geregelt werden. Stichwort Hunde: Hier spielt die Auswahl der Rasse eine große Rolle. Es gibt Hunde, die besonders viel Bewegung brauchen, andere wiederum sind besonders gute Familienhunde, andere dagegen sehr sensibel. Ein Haustier ist schnell gekauft und leider landen manche auch wieder schnell im Tierheim. Deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf intensiv Gedanken darüber machen und bei Zweifeln lieber kein Tier ins Haus holen. Auch wenn, gerade in der Weihnachtszeit, die Emotionen übersprudeln. Aber ein Tier das leidet und anschließend wieder abgegeben wird ist kein Geschenk für das Fest der Liebe.

Text: Peter Rensch
Bild: © LUNAMARINA (iStock)